Übertragung

QA121 FRAGE: Darf ich Sie fragen, ob Sie den Unterschied zwischen Übertragung und Projektion erklären können?

ANTWORT: Eine gute Frage. Übertragung ist, wenn Sie bestimmte Gefühle haben, die Sie nicht ganz erkennen und die volle Bedeutung von, gegenüber einem Elternteil oder beiden Elternteilen nicht verstehen. Dieselben ungelösten, widersprüchlichen und widersprüchlichen oder ambivalenten Gefühle richten sich dann an eine andere Person, die ihre Rolle erfüllen soll.

Projektion hingegen ist, wenn Sie bestimmte Qualitäten, Trends, Eigenschaften und Aspekte in sich spüren, mit denen Sie sich nicht ganz versöhnen können, die Sie nicht ganz akzeptieren können und vor denen Sie sich scheuen. Sie erleben sie dann bei einer anderen Person, wo Sie sie als äußerst lästig empfinden oder Sie irritieren. Das ist Projektion.

Sie projizieren das, was für Sie in sich selbst inakzeptabel ist, auf die andere Person und reagieren auf die andere Person, während Sie wirklich wirklich auf sich selbst reagieren. Übertragung wäre eher für eine menschliche Beziehung anwendbar und Projektion wäre auf einen Trend anwendbar, auf einen Aspekt in dir.

 

QA139 FRAGE: Wie Sie wahrscheinlich wissen, ist mein Bildhelfer das Medium [Eva]. Ich hasse sie jetzt sehr und ich möchte die Arbeit aufgeben. Oder ich möchte eine Bildersitzung mit einer anderen Person haben, aber nicht mit dem Medium. Ich fühle mich sehr schlecht dabei - ich kann sie nicht einmal ansehen.

ANTWORT: Nun, mein Freund, sehen Sie, auch hier geht es darum, genau den Grund zu bestimmen. Solange du es bei diesem vagen Gefühl loslässt, rennst du weg. Und du darfst nicht weglaufen, weil du all die Jahre hart und fleißig und mit viel gutem Willen und Ehrlichkeit gearbeitet hast.

Sie kommen jetzt zu einem Punkt, an dem das innere Wesen irgendwo eine weitere Entscheidung treffen muss, wie Sie zuvor innerlich Entscheidungen getroffen haben. Ich beziehe mich nicht so sehr auf äußeres Verhalten. Diese innere Entscheidung lautet: "Werde ich jetzt weiter spielen, so tun als ob?"

Denn trotz Ihrer ehrlichen Bemühungen in dieser Arbeit - und es gibt eine tatsächliche, ehrliche Motivation für diese Pfadarbeit - verwenden Sie diese Pfadarbeit auch, um vorzutäuschen, zu dramatisieren, um Spiele und alle Arten von Drama zu spielen, und playact.

Jetzt kommt der Punkt, an dem Sie diese innere Entscheidung treffen müssen: „Ist es real? Wird es jetzt echt sein? Möchte ich wirklich leben oder möchte ich weiterhin ein spielendes Kind sein und dadurch das Leben meiden und vor Situationen davonlaufen? “

Du hasst das Medium [Eva] nicht wirklich. Das ist nicht wahr. Sie hassen Ihre eigene Angst vor dieser Entscheidung. Ihr wirklicher Fortschritt in dieser Arbeit hat Sie zu diesem Punkt geführt, und Sie hassen diese Entscheidung. Deshalb suchen Sie nach Wegen, wie Sie davonlaufen können. Und es ist so unnötig.

Deine Angst ist so ungerechtfertigt. Es gibt nichts zu befürchten. Es gibt nur zu befürchten, wenn Sie weiterhin in Täuschung, Spiel, Schauspielerei und Dramatisierung leben. Das schafft alle möglichen sehr unglücklichen Situationen und Umstände. Und das, was du fürchtest, ist nichts zu befürchten, überhaupt nichts, mein Freund. Das ist dein wahrer Hass.

Sie stellen einen Hass her, der eine Projektion von sich selbst ist, weil Sie sich noch nicht eingestehen und sagen können: „Nun, hier bin ich. Was möchte ich tun? " Es wäre sogar noch besser, wenn Sie sagen würden: „Jetzt bin ich vielleicht noch nicht bereit, aber hier hat mich mein Weg getragen. Mein Weg hat mich zu einem Punkt geführt, an dem es real ist oder ich weiterhin so tun und handeln möchte. “

Selbst wenn Sie sagen: "Ja, ich werde weiter so tun als ob", werden Sie weniger so tun, als würden Sie so künstlich einen Hass herstellen, bis Sie sich selbst dazu überreden und es glauben. Es ist nicht wahr. Aber um dies selbst zu sehen, dürfen Sie nicht rennen, denn wenn Sie dies mit einem anderen Helfer ausarbeiten, wird Ihr Problem nicht im geringsten gelöst. Du würdest nur tief in deinem Herzen die Selbstverachtung spüren, die dich nicht dazu bringt, dich etwas zu stellen, das nicht einmal Mut erfordert.

FRAGE: Ich habe nicht den Glauben, ihr zu sagen, wie ich mich dabei fühle.

ANTWORT: Nun, du machst es trotzdem. Sie werden also etwas mehr Mut aufbringen und etwas mehr erzählen. Sie haben es in der Vergangenheit getan, und Ihnen ist nichts passiert. Wenn Sie vor Ihren eigenen Ängsten davonlaufen, anstatt sie zu durchlaufen, können Sie die Früchte dieser Arbeit, die Sie verdienen, nicht wirklich ernten. Sie betrügen sich für die Ergebnisse. Siehst du nicht

FRAGE: Das hängt mit meiner eigenen Grausamkeit zusammen?

ANTWORT: Ja, Sie sehen, Sie haben sehr recht. Ihre eigene Grausamkeit ist auch etwas, dem Sie nicht begegnet sind und das Sie nur auf sehr indirekte Weise auszudrücken wagen. Ich bin sehr froh, dass Sie es sehen und sagen konnten. Das fürchten Sie auch. Und Sie können es mit Ihrem Helfer durcharbeiten, der gerade mit Ihnen zusammenarbeitet. Wenn Sie zu jemand anderem gehen, der nicht Schritt für Schritt einer Sitzung nach der anderen folgt, was kann es Ihnen an diesem Punkt nützen? Man könnte nur irgendwo ganz anders anfangen und das wäre ein Weglaufen.

Fürchte dich nicht. Es wird nicht so herauskommen, wie du denkst. Aber genau sagen. Habe den Mut, es zu sagen.

 

QA213 FRAGE: In jeder analytischen Therapie entsteht eine Übertragungssituation. Viele der Menschen, die sich auf der Pathwork befinden, betreiben auch Bioenergetik, und ich bin der Meinung, dass dies zu Verwirrung im Umgang mit dieser Übertragungssituation führt. Können Sie uns dazu einen Kommentar geben?

ANTWORT: Ich sehe keinen Konflikt in dem Sinne, wie Sie ihn sehen. Die Übertragung ist immer da und das Problem besteht wirklich, nicht dass in der Bioenergetik die Übertragung anders gehandhabt werden sollte als im Pathwork. So wie ich es aus meiner Sicht sehe, sollte die Übertragung ausschließlich dazu dienen, die Person, die auf dem Pfad arbeitet, auf ihre Verzerrung aufmerksam zu machen, indem sie wahrnimmt, was geschieht.

Wenn dies nicht getan wird, gibt es immer Konflikte, egal ob sich eine Person nur auf dem Weg befindet, nur in der Bioenergetik oder in beiden. Dies ist keine leichte Aufgabe, da eine Person oft nicht einmal in der Lage ist, das herauszubringen, was sie wahrnimmt. Er ist so blind in das involviert, was er wahrnimmt, dass es nicht einmal diskutiert wird; es ist nicht einmal ein bewusstes Konzept.

Es ist also die Fähigkeit des Helfers, das zu machen, was er oder sie, der Arbeiter, in seinem Helfer oder in anderen wahrnimmt, mit denen er eine sogenannte Übertragungssituation herstellt. Diese Wahrnehmung muss klar ausgesprochen werden, und dann muss die Person lernen, ihre Wahrnehmungen zumindest zunächst leichtfertig in Frage zu stellen und wirklich zu investieren, um sehen zu wollen: „Ist das wirklich die Wahrheit, die ich in meiner Wahrnehmung wahrnehme? Helfer in meinem Therapeuten? "

Sie werden oft sehen, dass in genau dieser Frage, wenn darüber meditiert wird, die unmittelbare Antwort von innen kommt, die besagt: „Ich möchte die Wahrheit nicht wissen. Ich möchte so und so glauben. “ In dem Moment, der festgelegt ist, haben Sie wieder einen viel besseren Blickwinkel, weil sich die Person dann zumindest bewusst ist, dass sie absichtlich an etwas festhält, das möglicherweise nicht so ist, wie sie es sehen möchte.

Das bringt bereits eine gewisse Klarheit in die Situation. Wenn er sich dann bewusster ist - und wenn er nicht vergessen darf, dass er das wahrnimmt und dass er es so wahrnehmen will - dann wird er schließlich, wenn er sich dazu entscheidet, in Wahrheit sehen wollen. Und dann wird er zwei Bilder sehen: eines aus der Vergangenheit und eines aus der Gegenwart.

Nach und nach wird es ein drittes Bild geben: eines, die Vergangenheit, wie er es gesehen hat, und dann wird es vielleicht nur eine neblige Vision geben, wie es gewesen sein könnte, im Gegensatz zu der, wie er es gesehen hat. Und er wird das jetzt hereinlassen, was normalerweise überhaupt nicht der Art entspricht, wie er den Helfer sieht. Nur so kann eine Übertragungssituation wirklich und effektiv gehandhabt werden. Es kann oft Jahre dauern, weil der Einsatz und das Beharren und die Absicht, darin zu bleiben und es so zu sehen, so enorm sind.

Aber zumindest sollte früher oder später klar werden, dass es tatsächlich eine solche Absicht gibt, und die Absicht ist auch, die Wahrheit nicht sehen zu wollen.

FRAGE: Was ich nicht verstehe oder was ich eher als kompliziert empfinde, ist, dass jeder Mensch, der auf den Pfad kommt, diese verzerrte Einstellung zur Übertragung hat.

ANTWORT: Jeder, nicht nur auf dem Weg, sondern jeder.

FRAGE: Jeder, in jeder Therapie, in jedem Unterfangen. {Ja} Und dann sieht es so aus, als ob sich der intuitive Kanal des Helfers öffnet, um zu helfen, und ihre Beziehungen zur Vergangenheit - der Mutter und dem Vater - im Austausch zwischen dem Helfer und dem Arbeiter im Überfluss überfluten. In diesem Zusammenhang ist die Situation dieselbe wie bei vielen anderen Therapien oder Situationen.

ANTWORT: Richtig. Es ist das Gleiche. Die Situation ist die gleiche. Ob andere Therapien so damit umgehen oder nicht, wird hier nicht diskutiert. Die Frage ist, wie mit einer solchen Situation nach der innersten Wahrheit am besten umgegangen werden kann.

Jetzt sage ich, wenn der Kanal seitens des Helfers offen ist, wird er viel schneller lernen, die Person zu führen, die er hilft, seine persönlichen Gefühle gegenüber dem Helfer zum Ausdruck zu bringen und dann zu untersuchen, inwieweit sie Realität sind Inwieweit sind es Wiederholungen - verzerrte Visionen der Vergangenheit.

So geht man damit um. Wenn der Helfer selbst daran interessiert ist, eine Kindheitssituation nicht aufgeben zu wollen, wenn er selbst für seinen Helfer immer noch in einer Verzerrung ist und daran interessiert ist, die Verzerrung zu sehen, ist er nicht in der Lage, dies mit der Person zu sehen er hilft.

FRAGE: Letztes Jahr haben Sie in einer Sondersitzung für Helfer erwähnt, dass Helfer die Übertragungssituation nicht fördern sollten.

ANTWORT: Richtig. Das sage ich hier.

FRAGE: Nun, gleichzeitig höre ich Sie sagen, dass es notwendig oder positiv ist, den Arbeiter zu ermutigen, bestimmte Gefühle oder Einstellungen gegenüber dem Helfer zu richten.

ANTWORT: Sie haben falsch verstanden, was ich gesagt habe. Ich habe nicht gesagt, dass es positiv ist, dass der Arbeiter zu einer Übertragung ermutigt wird. Ich sagte, dass die Übertragung unvermeidlich ist, und der Helfer sollte versuchen, dem Arbeiter zu helfen, die Gefühle, die er gegenüber dem Helfer hat, zum Ausdruck zu bringen und sie dann zu untersuchen. Das ist nicht dasselbe

Was Sie Übertragung nennen, wird zu einem Label, das viel Boden abdeckt. Aber lassen Sie uns die Wiederholung der Kindheitssituation sagen, in der es darum geht, sie so zu sehen - das muss herausgestellt werden und das ist absolut notwendig. Dies ist kein Widerspruch zu dem, was ich letztes Jahr gesagt habe. Eine Übertragungssituation zu fördern, ist etwas, was ich hier überhaupt nicht sage.

Nächstes Thema

Teilen