Selbsthass

QA159 FRAGE: Wenn ich andere Personen betrachte, die in eine Beziehung verwickelt sind, sehe ich mich manchmal dabei, sie zu verachten oder mich zu fragen, wie sie von einer anderen Person akzeptiert werden könnten. Das muss irgendwie mit meinem eigenen Selbsthass zusammenhängen.

ANTWORT: Genau. Hier ist der folgende Rat für Sie. In dem Moment, in dem Sie sich des Selbsthasses und des Ekel bewusst sind, ist dies bereits ein sehr wichtiger Schritt. Der nächste Schritt ist zu meditieren; bitte in dieser Hinsicht um Wahrheit.

Es ist eine der bemerkenswertesten Demonstrationen der Wahrheit der göttlichen Kraft darin, dass, was immer man speziell verlangt, gewährt wird, aber es muss spezifisch formuliert werden. Die göttliche Kraft reagiert nicht auf einen vagen allgemeinen halbherzigen Wunsch, der nicht präzise in Worte gefasst wird.

Nun, das ist äußerst wichtig, um sich daran zu erinnern, und mein Rat hier lautet, sagen Sie speziell zu sich selbst: „Ich bin mir des Ekelgefühls bewusst. Mir ist bewusst, dass ich mich von den menschlichen Facetten meines Körpers angewidert fühle. Dies ist ein Fehler, und damit meine Gefühle in Wahrheit sind, bitte ich die göttliche Kraft und Intelligenz in mir, mir zu helfen, mich in Wahrheit zu fühlen, damit ich nicht von der göttlichen Manifestation, die ich und andere Menschen sind, angewidert bin. dass ich diese physische göttliche Manifestation begrüße, schätze und ehre. “

Dies ist die Versuchung, die den Menschen immer trifft - nicht in Worte zu fassen, sondern zu beschönigen; nicht zu formulieren, sondern irgendwie in einem vagen, nebligen Klima zu sein. Wenn Sie diese Versuchung überwinden und genau über Ihre Selbstakzeptanz in Bezug auf Ihr physisches sowie Ihr geistiges und spirituelles Wesen meditieren, wird sich das Göttliche in Ihnen manifestieren und Sie werden eine neue Sichtweise gewinnen.

 

QA213 FRAGE: Ich gebe zu, dass ich mich sehr verloren fühle. Es ist fast so, als hätte ich nach Jahren des Kampfes und des Versuchs, mich zu verbessern und zu wachsen, einen Punkt erreicht, an dem es irgendwie keinen Unterschied mehr macht. Es ist fast so, als hätte ich mir meine eigene Vorstellung davon gemacht, was das Leben wäre, wenn ich in all den Jahren das erreichen würde, was ich wollte - und ich kann es nicht akzeptieren. Ich habe Angst davor. Es ist Langeweile. Um das zu vereinfachen, weiß ich derzeit nicht genau, was ich will. Mein üblicher Goodwill ist sehr schwer zum Ausdruck zu bringen. Ich kann das Leben einfach nicht so akzeptieren, wie es ist. Ich kann Menschen nicht akzeptieren, und wenn ich versuche, ihnen zu helfen, habe ich das Gefühl, dass sie Scheiße sind, sie sind Müll. Ich verachte sie auf einer Ebene. Ich kann niemandem geben, den ich verachte, und ich kann mir nicht geben.

ANTWORT: Sie projizieren immer noch Ihren Selbsthass auf andere. Und deshalb kann man das Gute nicht aufnehmen. Da Sie das gute Leben nicht aufnehmen können, verleumden Sie das gute Leben und tun so, als wäre es Langeweile. In Wirklichkeit ist es alles andere als Langeweile. Es ist intensives Vergnügen, Aufregung - friedliche Aufregung - Anregung und Gelassenheit zu geben. Das ist die Wahrheit.

Aber du verleumdest die Wahrheit und machst sie langweilig, weil du nicht einmal deinen Selbsthass akzeptierst. Sie projizieren den Selbsthass. Und da muss man hingehen: Man muss sehen, wie sehr man sich selbst hasst, anstatt es immer nach außen zu projizieren. Wenn Sie den Selbsthass sehen, können Sie für eine realistischere Einstellung zu sich selbst und für Selbstvergebung und Wahrheit über Ihre Wahrnehmungen, sogar über sich selbst, beten.

Denn deine Wahrnehmungen sind sehr verzerrt und einseitig. Ich würde vorschlagen, dass Ihre Energien, Ihr Engagement, Ihre Konzentration in diese Richtung gehen sollten: Anstatt sie nach außen zu projizieren, sehen Sie den Selbsthass - aber sehen Sie ihn mit einem Körnchen Salz. Da hast du nicht mal recht, weil du nicht so schlecht bist. Es gibt nur einen Teil von Ihnen, der sich dem Hass und vor allem dem Selbsthass verschrieben hat.

FRAGE: In Ordnung. Weißt du, ich habe schon so viel Hass erlebt, ich fürchte, ich gehe einfach in die Gosse, wenn ich mich weiterhin diesem Hass stelle. Ich habe wirklich Angst davor.

ANTWORT: Es ist der Selbsthass, dem Sie sich stellen müssen. Sie projizieren den Selbsthass darauf, andere zu hassen. Und du kannst anfangen zu beten, dich selbst zu lieben, das Gute in dir zu sehen und dich nicht so sehr zu zerstören. Aber das können Sie nicht, wenn Sie den Selbsthass ständig nach außen projizieren. Du kannst beten.

Ihr Gebet sollte lauten: „Ich möchte mich in Wahrheit wahrnehmen, nicht leugnen, was verzerrt und hässlich ist, sondern wissen, dass ich eine göttliche Manifestation bin und in der Lage sein, mir selbst zu vergeben und zu lieben, wer ich bin, damit ich Liebe ausdrücken kann die Welt. Ich habe die Fähigkeit, Liebe in der Welt auszudrücken, und ich rufe die größere Kraft meiner göttlichen Realität dazu auf. “ Das ist die Verpflichtung.

FRAGE: Ich mache diese Verpflichtung so viel ich kann. {Ja} Ich verpflichte mich, mich ausgewogen zu stellen, den Hass in mir zu sehen, ihn nicht zu projizieren und so in der Lage zu sein, anderen das Beste von mir zu geben.

ANTWORT: Aber sehen Sie auch Ihre Schönheit. Konzentriere dich darauf.

FRAGE: Das brauche ich dringend.

ANTWORT: Ja. Konzentriere dich auf die Schönheit in dir.

Nächstes Thema

Teilen