Individuum & Gesellschaft

QA148 FRAGE: Meine Frage hat mit dem Individuum zu tun und nicht mit der Masse der Individuen. Ich neige dazu, mich als fast unnötigen Anhängsel der Gesellschaft zu sehen, wobei die Gesellschaft etwas ist, das ohne mich auskommen kann. Der nächste Schritt ist zu sagen, was mache ich hier überhaupt? Was ist der Wert eines Individuums im Gegensatz zur Gesellschaft insgesamt? Gibt es einen Wert?

ANTWORT: Die Gesellschaft besteht aus so vielen Individuen. Die Gesellschaft im Allgemeinen ist kein von einem Individuum getrennter Körper. Nun hängt es von den Einstellungen der Mehrheit der Individuen dieser bestimmten Gesellschaft ab, ob diese Gesellschaft konstruktiv oder destruktiv ist, ob sie zum allgemeinen kosmischen, evolutionären Prozess beiträgt oder ob sie ein vorübergehendes Hindernis oder eine Blockade für sie darstellt.

Wenn die Mehrheit der Individuen blind, destruktiv und in sich geschlossen ist, wird eine solche Gesellschaft eine vorübergehende Blockade in der Evolution sein. Wenn die Mehrheit der Individuen konstruktiv ist und zum Leben beitragen und nach Wahrheit und Erleuchtung in jedem Individuum suchen möchte, wird eine solche Gesellschaft die Evolution extrem fördern.

Der Teil des Einzelnen ist daher enorm wichtig. In dem Moment, in dem Sie beginnen, die Kraft Ihrer eigenen inneren Prozesse, die Kraft Ihrer Gedanken, Ihrer Emotionen, Ihrer Einstellungen, Ihrer gesamten Herangehensweise an sich selbst und Ihre Umwelt zu entdecken, werden Sie erkennen, wie viel ein Individuum beitragen kann .

Nun, Ihr persönliches Problem hier ist sehr offensichtlich, wenn Sie die Tatsache berücksichtigen, dass Sie aufgrund Ihrer Blockaden und Ängste und der Zufügung Ihrer Psyche glücklicherweise zu der Erkenntnis gelangt sind - was ein sehr konstruktiver Schritt ist -, dass Sie nicht konstruktiv sein wollen .

Dieses Wissen, dieses Selbstgesicht an sich ist konstruktiver als die Ablehnung einer solchen Tatsache und die überlagerte, vorgetäuschte Pseudokonstruktivität, die viele Menschen versuchen und mit der sie sich nur selbst täuschen. Was konstruktiv und destruktiv ist, ist daher eine Frage, die nicht einfach zu klären ist.

Es ist ganz richtig, dass Sie, wie Sie festgestellt haben, Angst haben, einen positiven Beitrag zum Leben und zu anderen zu leisten. Das ist wahr. Es ist aber auch wahr, dass Sie versuchen, dies zu verstehen, sich selbst in Wahrheit zu sehen und schließlich zu versuchen, es zu ändern.

Denn selbst wenn Sie immer noch zu viel Angst haben, diese Änderung vorzunehmen, wären Sie nicht auf einem solchen Weg, wenn Sie auf lange Sicht nicht über diesen konstruktiven Kern verfügen würden, den Sie vielleicht selbst nicht kennen, wie das Pseudo- konstruktive Person ist sich seiner zugrunde liegenden Destruktivität nicht bewusst.

Daher würde ich in Ihrem Fall vorschlagen, dass Sie, Nummer eins, verstehen, dass Ihre Idee, die Sie nicht zur Gesellschaft hinzufügen, genau deshalb ist, weil Sie Angst haben, dazu beizutragen; Nummer zwei, dass Sie erkennen, dass dies nicht unbedingt so ist, weil Ihre Wahrhaftigkeit mit sich selbst mehr zum kosmischen Pool kreativer Energie beiträgt als die Verleugnung dessen, was in Ihnen, in einer Person ist; und Nummer drei, dass Sie die konstruktiven Elemente in sich selbst suchen und feststellen, die Sie völlig leugnen und nicht berücksichtigen.

Es ist ähnlich wie bei einer Person, die nicht bereit ist, sich der Destruktivität in ihr zu stellen. Die Destruktivität kann sich auf viele kleine Arten manifestieren. Diese kleinen Wege sind offensichtlich, doch der Einzelne sagt: „Oh nein, ich kann es nicht sehen; Ich fühle es nicht; das ist nicht so “, und die einzige Realität, der er Glauben schenkt, ist das, was er sofort zu wollen glaubt. Er weigert sich, tiefer zu schauen.

Bei Ihnen ist es genauso umgekehrt. Bis vor nicht allzu langer Zeit waren Sie sich einer Destruktivität nicht bewusst. Deine Pfadarbeit hat dich auf seine Kraft aufmerksam gemacht. Und Sie haben sogar begonnen, bestimmte Elemente herauszufinden, warum dies so ist. Aber jetzt ist es an der Zeit, dass Sie auch schauen und feststellen, was in Ihnen konstruktiv ist, und dass die Anerkennung, die Wahrhaftigkeit in sich selbst mehr zur Gesellschaft beiträgt als so manche äußere gute Tat.

FRAGE: Ich wundere mich über das Konzept des kosmischen Pools. Es scheint mir, dass der Effekt meines Verständnisses meiner eigenen Negativität nur einer ist, der ohne positive körperliche Handlung übertragen wird?

ANTWORT: Handlung existiert auch in den inneren Prozessen einer Person: des bewussten und unbewussten Denkens, der Art und Weise, wie Energie geleitet wird, der gesamten inneren Realität einer Person. Sie erinnern sich vielleicht, dass ich in den letzten Vorträgen über die grundlegende Reaktion des Menschen auf das Leben gesprochen habe, die die Gesamtsumme seines Seins ist. Dies ist auch eine Aktion.

Eine Handlung ist nicht nur eine körperliche Handlung. Eine Handlung liegt in seinem ganzen Leben, was - und es ist sicherlich nicht einer der geringsten Aspekte - die Wahrhaftigkeit des Menschen gegenüber sich selbst beinhaltet. Nicht nur mit seinen äußeren bewussten und erkennbaren Aspekten und Persönlichkeitsschichten, sondern auch mit den verborgeneren und dunkeleren. Das ist auch Action.

Nun ist der kosmische Pool ein Energiepool, die Energie, die aus jeder existierenden Bewegung stammt. Es ist heutzutage sogar wissenschaftlich nach menschlicher Wissenschaft nachweisbar, dass Energie nicht nur in jedem Objekt - auch in leblosen Objekten - enthalten ist, sondern auch in jedem Gedanken und in jeder Emotion; Es gibt eine Bewegung. Dies sind Bewegungen und damit Energieerzeuger, die sich bündeln.

FRAGE: Sie scheinen zu sagen, dass es sinnvoll ist, Teil dieses Pools zu sein, während ich eher sagen könnte, ob dies eine Addition oder eine Subtraktion ist. Es ist nicht so wichtig.

ANTWORT: Es ist äußerst wichtig. Es ist in einem Sinne äußerst wichtig, und in einem anderen mag es nicht wichtig erscheinen. Ich meine, es ist aus der Sicht nicht wichtig, dass die Evolution insgesamt unaufhaltsam ihren Lauf nimmt.

Unter dem Gesichtspunkt ist es jedoch wichtig, dass jedes einzelne Bewusstsein eine Manifestation des gesamten Universums ist. Es ist ein individualisiertes Bewusstsein, und die gesamte Schöpfung ist von höchstem Bewusstsein durchdrungen. Je mehr sich das höchste Bewusstsein individualisiert, desto mehr spaltet es sich ab. Wie kann es nicht wichtig sein, da es ein Teil des Ganzen ist? Es muss wichtig sein.

Diese Art von Wichtigkeit darf und sollte jedoch niemals eine Belastung sein und zu einem Grund für Schuld werden. Denn es ist wahr - und dies ist für die dualistische Herangehensweise des Menschen an das Leben und die Art, Dinge wahrzunehmen, sehr schwer zu verstehen -, dass ein Individuum unendlich zu diesem Evolutionsprozess beitragen kann.

Es ist jedoch wahr, dass niemand die Ursache für das Leiden eines anderen sein kann. Wenn dieses scheinbare Paradoxon innerlich erlebt wird, wird Selbstverantwortung zu einem natürlichen Ergebnis, das die Person von der Last der Schuld befreit.

Nächstes Thema

Teilen