Vergnügen | Allgemeines

82 FRAGE: Diejenigen von uns, die nicht bewusst an die Existenz nach dem Tod glauben und die Existenz nach dem Tod nicht bewusst sehr wünschen, genießen und genießen dieses gegenwärtige physische Leben - das heißt den Körper und die Freuden und Empfindungen des Körpers . Ich möchte eine Frage zu einer solchen Person stellen: Ist angesichts des Talents und einer bestimmten Persönlichkeit, einschließlich der Notwendigkeit der Sublimation, der Wunsch, Kunst zu produzieren und durch diese Schöpfung unsterblich zu werden, dasselbe wie der Glaube an ein Leben nach dem Tod? Ich frage nicht, ob es ein Leben nach dem Tod gibt.

ANTWORT: Ich weiß, dass Sie es nicht sind, und ich werde nicht versuchen, darauf zu antworten, denn was auch immer ich oder jemand anderes sagen könnte, würde keinen Unterschied machen. Sie können nur durch Ihre eigene Erfahrung dazu gelangen. Wenn Sie einen Glauben überlagern, der nicht wirklich Ihnen gehört, ist er viel ungesünder, als einen Unglauben zuzugeben. Das ist nur einer der Punkte, die ich in der letzten Vorlesung hervorgehoben habe [Vorlesung Nr. 82 Die Eroberung der Dualität, symbolisiert im Leben und Tod Jesu]. Jetzt werde ich andere Aspekte Ihrer Frage beantworten.

Lassen Sie mich zunächst ganz klarstellen, dass echtes Wissen und Erfahrung über die Fortsetzung des Lebens nach dem physischen Tod - wenn es wirklich durch Entwicklung erreicht wird - und die richtige und gesunde Einstellung, wie sie in diesen Vorlesungen beschrieben wird, dies nicht können und wird die körperlichen Freuden nicht opfern, um ein geistiges Leben nach dem physischen zu führen. Es ist ganz im Gegenteil.

Nur wer aus Angst und Schwäche am religiösen Glauben festhält, wird zu dem Schluss kommen, dass sich einer dem anderen widersetzt. In der Tat, wenn diese beiden Vorträge [Vorträge Nr. 81-82] wirklich verstanden werden, wird dies ganz offensichtlich. Da die freigesetzte Lebenskraft durch den Körper fließen muss, macht sie den ganzen Menschen empfänglicher und auf allen Ebenen, einschließlich der physischen, zum Vergnügen fähig. Dieses vollkommene Vergnügen kann jedoch nur erlebt werden, wenn die Seele gesund ist. Eine ungesunde Seele kann kein Vergnügen erfahren.

Wenn eine Person ungesunde Aspekte und Einstellungen der Persönlichkeit heilt, wird sie gleichzeitig nicht nur in der Lage, mehr Vergnügen zu erfahren, sondern führt auch ein volleres Leben. Fast als Nebenprodukt nimmt auch die Kreativität zu.

Menschen wie diese beginnen, die Realität der spirituellen Gesetze und der Wahrheit zu erfahren. Es ist kein Zufall, dass Menschen, die eine erfolgreiche Analyse durchlaufen, oft an die Realität der spirituellen Gesetze und der Wahrheit glauben. Dies deutet selten auf die Akzeptanz einer konfessionellen Religion hin, sondern auf das Vorhandensein ihrer eigenen privaten Verwirklichung, Erfahrung, inneren Beweise und ihres Wissens. Dies alles sind Nebenprodukte der Heilung der Seele von ihren Missverständnissen, Verzerrungen und Abweichungen.

Die wahre Erfahrung des Vergnügens auf allen Ebenen, die Entfaltung kreativer Fähigkeiten und das innere Wissen über die spirituelle Wahrheit resultieren alle aus der inneren Gesundheit.

Je kranker oder verzerrter eine Seele ist, desto weniger ist sie zu wirklichem Vergnügen fähig und desto mehr werden ihre inhärenten kreativen Fähigkeiten gelähmt. Die Tatsache, dass manche Menschen trotz enormer innerer Konflikte sehr kreativ sind, widerspricht dieser Aussage nicht. In diesen Fällen ist das kreative Talent so groß, dass es sich trotz der Seelenprobleme ausdrückt und zeigt, wie sehr eine solche Person auf allen Ebenen von der Realität abgeschnitten ist. Dies bedeutet nicht nur, dass kosmische Gesetze und spirituelle Wahrheit ignoriert werden, sondern dass die Realität, wie sie sich auf dieser Erdebene manifestiert, ebenfalls ignoriert wird.

Der Wunsch nach Unsterblichkeit durch Kunst ist nur eine weitere Variation der Sehnsucht des menschlichen Wesens nach dem ewigen Leben und seinem Kampf gegen den Tod. Eine Person wird ein religiöser Fanatiker sein, der einen Glauben aus Angst und Schwäche und nicht durch inneres Wissen akzeptiert hat. Ein anderer glaubt, stärker zu sein als der erstere, weil er oder sie keinen solchen Glauben braucht. Aber diese Ausdrucksform geht durch die produzierte Arbeit aus derselben Wurzel hervor: dem Wunsch nach Unsterblichkeit.

Keiner will loslassen; sie wollen am Leben festhalten. Sie können nicht aufgeben. Dieses Festhalten, diese Unfähigkeit aufzugeben, ob sich in der großen Frage oder in kleinen alltäglichen Fragen manifestiert, hält die Seele gefangen. Es verhindert Wachstum und erzeugt eine Form von Stagnation auf allen Ebenen der Persönlichkeit. Nur die großzügige Freiheit, sich selbst aufzugeben und ins Unbekannte zu gehen, ohne die Gewissheit zu haben, das zu behalten, was man schätzt, kann wahres Wachstum hervorbringen.

Der Wunsch nach Unsterblichkeit durch Kunst, Wissenschaft oder einen anderen Ausdruck unterscheidet sich im Wesentlichen nicht wesentlich von dem Weg des Religionisten, der aus Angst am Glauben festhält. Wie ich in der letzten Vorlesung erklärt habe, geht auch der Atheist vom Weg ab und begegnet dem Tod auf die falsche Weise, genau wie es die unechte religiöse Person tut.

Letzterer sagt: „Ich möchte glauben, weil ich Angst vor dem Tod habe. Ich will nicht loslassen, aufgeben. “ Und der Atheist sagt: „Die Person, die glaubt, ist nur schwach. Ich bin so viel stärker, ich brauche das alles nicht. “ Aber auch diese Person will Unsterblichkeit und hält es für ein Zeichen der Stärke, Unsterblichkeit durch Schöpfung zu suchen. Es ist eine andere Art, am Leben festzuhalten und gegen den Tod zu kämpfen.

Diese Art von Person hat solche Angst, nicht mehr zu existieren, dass sie nicht riskieren wird zu glauben und dann enttäuscht zu werden, wenn die Religionisten falsch liegen. Beide Typen können nicht zugeben, dass sie es nicht wissen und das Unbekannte akzeptieren müssen.

Nun, meine Freunde, die vielen Menschen, die diese Unwissenheit äußerlich zugeben, meinen es nicht unbedingt so, fühlen es und leben es. Auch sie können die Flucht vor dem Tod in ihren innersten Einstellungen manifestieren. Es ist nicht das, was man bekennt und zu glauben glaubt, was eine gesunde Einstellung bestimmt; das ist nur ein Hinweis.

Sie müssen sich also vor einer Bewertung hüten, die auf dem erklärten Glauben und der Einstellung einer Person basiert. Der Wunsch zu sterben zum Beispiel bedeutet nicht unbedingt einen wahren Glauben an das Leben nach dem Tod oder die Versöhnung mit der Nichtexistenz. Es kann nur ein Ausdruck der Müdigkeit sein, mit dem Leben fertig zu werden, was natürlich das Ergebnis ist, nicht zu wissen, wie man mit dem Tod umgeht.

Nun kommen wir zur Frage der Sublimation. Sublimation kann und wird sehr oft völlig missverstanden und ist ein sehr ungesundes Phänomen. Es kann sowohl im Konzept des Religionswissenschaftlers als auch des Psychoanalytikers ein verzerrter und schädlicher Prozess sein. Der Religionist sublimiert, wenn er sagt: „Das Leben des Fleisches ist sündig. Es widersetzt sich dem Geist. Es repräsentiert den Teufel und deshalb muss ich meine fleischlichen Impulse sublimieren und sie vergeistigen. “ Dies führt zu Unterdrückung, und wenn Sie Unterdrückung mit einer neuen Perspektive betrachten, werden Sie feststellen, dass es nichts anderes als Unehrlichkeit, Selbsttäuschung, eine Straußenhaltung und ein Mangel an Selbstbewusstsein ist.

Auf der anderen Seite behauptet der Psychologe, dass „die Realität so düster, so hoffnungslos, so verzweifelt ist und in einem solchen Widerspruch zu meinen Lusttrieben steht, dass ich keine andere Wahl habe, als zu sublimieren. Ich wähle es aus Kompromissen heraus, als ein geringeres Übel. Einerseits müsste ich nach den unkanalisiertesten und primitivsten Instinkten leben, wenn ich meinen Vergnügungsdrang verwirklichen wollte. Auf der anderen Seite würde mich dies in Konflikt mit meiner Umwelt bringen, und daher würde ich a priori vom Vergnügen abgehalten werden. Die Situation ist also hoffnungslos. “

Diese nicht kanalisierten, primitiven Instinkte sind dem Lustprinzip nicht förderlicher als die vergeistigte Ablehnung des körperlichen Vergnügens. In einer reifen und gesunden Seele kann der Lusttrieb niemals die eigene Umgebung beeinträchtigen. Dies ist nicht auf Sublimation, Rücktritt oder Unterdrückung zurückzuführen. Dies geschieht, weil die Instinkte im Rest der Persönlichkeit wachsen und daher im Verlauf der Entwicklung in einer viel höheren Form umso empfänglicher für Vergnügen werden als die primitiven, nicht kanalisierten Instinkte.

Dieses gesteigerte Vergnügen schließt die körperliche Ebene ein. Eine solche Einbeziehung ergibt sich wiederum aus dem Angesicht von Tod und Leiden. Es geschieht, indem die Negation beseitigt wird und langsam, Stück für Stück, die Dualität weggeschmolzen wird. Dabei beginnt sich die Realität, wie Sie sie auf der Erde kennen, zunächst subtil in Ihrer eigenen inneren Welt und dann langsam in der äußeren Welt zu verändern.

Es ist völlig falsch zu sagen, dass kreative Fähigkeiten das Produkt der Sublimation sind oder anders ausgedrückt, dass sie von der Verlagerung des Lusttriebs in einen anderen Bereich der Persönlichkeit herrühren. Die gesunde menschliche Persönlichkeit, wie sie sein sollte, ist reich genug, um sowohl als auch viele andere Ausdrucksformen im Leben aufzunehmen.

Nur die begrenzte und verzerrte Seele muss solche Entscheidungen treffen. Es ist ganz richtig, dass wenn Sie Ihren Vergnügungsdrang unterdrücken, er sich immer noch woanders ausdrücken muss, und dies häufig im Bereich Ihrer Kreativität. Dies bedeutet jedoch nicht, dass es nicht klarer und kraftvoller ausgedrückt werden könnte, wenn Ihre Persönlichkeit vollständig und integriert wäre und auf allen Ebenen gesund funktioniert. Es würde sich konstruktiver und vollständiger manifestieren, nicht als Ersatz, sondern als Vollendung des Lebens.

 

87 FRAGE: Warum ist man oft unruhiger, wenn angenehme Dinge passieren? In Depressionen kann man ruhig sein. Bei glücklichen Ereignissen wird man überreizt und in gewisser Weise unharmonisch.

ANTWORT: Die offensichtliche Antwort wäre Selbstbestrafung, Schuldgefühle, Angst vor Erfolg. Eine solche Antwort bringt Ihnen jedoch kein weiteres Verständnis. Obwohl einige dieser Faktoren zum Komplex beitragen können, klären sie an sich nichts für Sie. Sie werden ihren Ursprung und ihren fehlerhaften Zweck nur verstehen, wenn Sie sich des grundlegenderen Grundes bewusst werden.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass jeder von euch solche Emotionen erlebt; Wenn Sie sich wirklich in Frage stellen, werden Sie letztendlich feststellen, dass wenn ein glücklicher Vorfall Sie unruhig, überreizt und in gewisser Weise unharmonisch macht, dies daran liegt, dass das Ziel, das Sie auf kleine oder große Weise erreicht haben, a darstellt falscher Wert. Das bedeutet nicht, dass das Ziel an sich böse oder falsch ist. Aber es muss irgendwie mit Ihrer Suche nach Ruhm verbunden sein, mit Ihrem idealisierten Selbstbild, egal wie subtil oder unauffällig es sich mit wahren Zielen vermischt.

Wenn Ihre falschen Ziele und Werte befriedigt werden, müssen Sie sich leer fühlen. Falsche Ziele sind Illusionen, und selbst wenn sie manchmal eintreten, werden sie Sie nicht wirklich befriedigen. Diese Ziele und Werte werden als Pseudolösungen herangezogen. Wenn ein solches Ziel tatsächlich verwirklicht wird, wird deutlich, dass die Lösung falsch war - und die Seele ist noch mehr fassungslos und verwirrt.

Wenn Sie ein Ziel verfolgen und glauben, dass seine Erreichung Ihre Probleme lösen wird, ist es in gewissem Sinne besser zu glauben, dass das Ziel selbst noch gültig ist, aber aus dem einen oder anderen Grund wurden Sie daran gehindert, es zu erreichen. Auf der anderen Seite, wenn Sie tatsächlich Erfolg haben und der Sieg Sie sauer macht, weil Sie Ihre Probleme nicht lösen können, weil Sie immer noch unsicher, verängstigt und unruhig sind, sind Sie ratlos. Sie fühlen sich schlechter, weil Sie jetzt nicht wissen, was Sie tun sollen und wohin Sie sich wenden sollen.

Da dieser gesamte Prozess vage und völlig unbewusst ist, sind Sie sich seiner Auswirkungen nicht bewusst. Sie sind sich sogar der akuten Enttäuschung nicht bewusst, jetzt ein Teilziel erreicht zu haben. Sie fühlen sich immer noch nicht so anders als zuvor, als Sie dachten, dass das Erreichen des Ziels den Unterschied in der Welt ausmachen würde.

Selbst kleine Befriedigungen dieser Art - sagen wir ein Erfolg im sozialen Leben - werden diese Reaktion in Ihrem Unbewussten hervorrufen. Nur eine genaue Analyse des Vorfalls und Ihrer Reaktion darauf wird die Wahrheit der Sache enthüllen und sich als äußerst wichtig für Ihre weitere Entwicklung erweisen. Weil es den falschen Wert und die Pseudolösung klar in den Fokus rücken und zeigen wird, wie illusorisch beide sind.

Depressionen setzen ein, weil die Pseudolösung und das Ziel schwer zu erreichen scheinen. Sie glauben, Sie haben ein Ziel, auch wenn es falsch sein kann. Aber wenn sich Ihr Ziel als falsch herausstellt, werden Sie frustrierter, unabhängig davon, ob Sie es bewusst realisieren oder nicht, und es entsteht innere Eile und Druck. Es scheint dringender denn je, eine Lösung zu finden, nur jetzt wissen Sie nicht, wo oder wie.

Nehmen wir an, das falsche Ziel der Pseudolösung, die Sie versuchen, besteht darin, gebilligt, bewundert, beneidet zu werden und sich mächtig zu fühlen. Nun tritt ein Vorfall auf, bei dem Sie diese Befriedigung erhalten. Die Menschen handeln nach Ihrem Wunsch. Bewusst haben Sie vielleicht das Gefühl, eine sehr angenehme Zeit gehabt zu haben. Wenn Sie jedoch Ihre Gefühle analysieren, werden Sie feststellen, dass das Ziel Ihres idealisierten Selbst in dieser angenehmen Situation tatsächlich teilweise befriedigt wurde.

Dies kann sehr gut zusammen mit den realen Werten geschehen, die erreicht und erfüllt werden. Es reicht jedoch aus, dass die Befriedigung eines falschen Wertes dazu führt, dass Sie unruhig und unharmonisch werden. Jetzt fühlt die Psyche: „Ich habe erhalten, was ich für nötig hielt, und bin immer noch unglücklich, allein und unsicher. Mir fehlt immer noch etwas, ich habe immer noch nichts Sicheres, an dem ich mich festhalten kann. Wohin muss ich jetzt gehen, um diesen Zustand zu lindern? Was sollte ich jetzt tun?"

Unsicherheit und innere Eile nehmen also zu, nur weil der falsche Wert und das falsche Verlangen befriedigt wurden. Äußerlich mögen Sie ziemlich zufrieden sein, aber die innere Unruhe ist ein Zeichen für den Prozess, den ich gerade beschrieben habe.

Dies sind subtile Prozesse, und wenn sie in roher Sprache erklärt werden, erscheinen sie übertrieben. Sie müssen die Wahrheit dieser Worte aufdecken, fühlen und erfahren. Wenn Sie sich wirklich ehrlich fragen, müssen Sie die Antwort in Form einer inneren Wahrheit finden.

FRAGE: Ist das ähnlich wie das, was man Weltschmerz nennt?

ANTWORT: Nicht unbedingt. Normalerweise überwiegt in „Weltschmerz“ Selbstmitleid, während die gerade diskutierte Emotion Freude ohne Harmonie ist. Es gilt für glückliche Ereignisse, die keine Traurigkeit verursachen, sondern das Gegenteil, während sie sich immer noch in einem Zustand der Unruhe, inneren Eile, Ungeduld und einer Art Nervosität befinden.

 

91 FRAGE: Möchten Sie die Unterscheidung zwischen pseudo-euphorischen Zuständen der Hochstimmung und echter Hochstimmung näher erläutern? Die Frage wurde von vielen Behörden beantwortet, aber können wir hören, was Sie dazu zu sagen haben?

ANTWORT: Die erste und wichtigste Maßnahme, um die Antwort auf diese Frage zu finden, besteht darin, sich zu fragen, was das Motiv war, einen solchen Hochgefühlszustand zu wollen. Die erste Antwort wird natürlich immer sein: „Weil ich mit Gott kommunizieren wollte. Ich wollte es, um mich zu entwickeln. “ Aber entwickeln Sie sich wirklich, weil Sie diesen Zustand erleben? Nicht wenn es künstlich hergestellt wird.

Die einzige Möglichkeit, zwischen echter und Pseudo-Begeisterung zu unterscheiden, ist die ehrliche Antwort darauf, ob eine Flucht vor den Schwierigkeiten des Lebens eine Rolle gespielt hat oder nicht. ob es einen höchsten Wunsch nach Vergnügen gibt, der nicht mit gesunden Mitteln erreicht werden kann, weil zu viel Angst und Hemmung in der Seele vorhanden sind. Eine wahre Antwort kann immer und nur gefunden werden, wenn man zu den Wurzeln seiner selbst geht und diese Faktoren findet.

Wenn Sie sich besonders mit diesem Thema beschäftigen, sollte dies an sich Verdacht erregen. Die überwiegend gesunde Seele wird kein besonderes Verlangen nach solchen euphorischen Hochgefühlszuständen haben. Ihr Wunsch wird es vielmehr sein, all das Vergnügen, das dieses Leben beinhaltet, zu erlangen, indem Sie Ihre Seele so gesund wie möglich machen. Du wirst Gott auf diese Weise finden.

Sie müssen und wollen keine vollständige Lebenserfahrung unter dem gut klingenden Vorwand überspringen, dass Ihr Ziel die Gemeinschaft mit Gott ist. Wenn du das willst, hast du Angst, dem Leben voll ins Gesicht zu sehen, und deshalb willst du es vermeiden.

Wahre spirituelle Hochzustände sind unerwünscht und unerwartet. Sie folgen dem Beispiel, nachdem das Leben wirklich gelebt und nicht vermieden wurde. Sie sind in der Tat sehr selten. Sie stellen keine Verknüpfung dar. Sie sind nicht das Ergebnis der Vermeidung des Lebens und des Wunsches nach Entwicklung und Fortschritt. Viele wünschen dies sehr unmöglich. Sie versuchen es zu erreichen, indem sie sich in Hochstimmung zwingen, die nicht echt sein kann.

Die Person, die den steinigen, schmalen Weg der wirklichen Selbstbeobachtung geht, wird für die längste Zeit überhaupt keine solche Erfahrung haben. Er oder sie wird sich nicht einmal danach sehnen. Wenn es keine Sehnsucht danach gibt, könnte dies auf einen gesunden Geisteszustand hinweisen.

Das Fehlen von Sehnsucht bedeutet eine Akzeptanz des Lebens und eine gesunde Fähigkeit, mit dem Leben umzugehen, oder zumindest das Vertrauen und die Absicht, dass die Fähigkeit, mit dem Leben umzugehen, in all seinen günstigen und ungünstigen Aspekten erlangt wird, wodurch die Fähigkeit zum Glück erlangt wird , Liebe und Vergnügen. Superzustände der Euphorie vermeiden normalerweise all das. Wenn sie echt sind, kommen sie, wie gesagt, erst, nachdem sie das Leben mit all seinen Facetten in Angriff genommen haben.

Meine Freunde, es ist jedoch auch möglich, dass ein solcher Zustand eine Kombination aus Flucht und einem echten Vorgeschmack auf echte spirituelle Erfahrung ist. Eine Kombination gemischter innerer Trends könnte zu dieser Mischung geführt haben. Wenn das echte Element überhaupt vorhanden ist, führt es Sie davon ab, eine solche Erfahrung für eine unbewusst gewünschte Abkürzung zu suchen.

Sie werden eher entschlossen als je zuvor sein, jeglichen inneren Widerstand aufzugeben, um sich dem Äußersten zu stellen. Sie werden erkennen, dass Ihr Wunsch nach Gemeinschaft mit Gott bestand, weil Sie eine Gemeinschaft mit sich selbst vermeiden wollten. Der Mut und die Demut, sich allen Einschränkungen zu stellen, haben zugenommen, wenn nur ein Teil einer solchen Erfahrung real gewesen wäre.

Ich wiederhole: Soweit eine solche Erfahrung echt war, muss der nachfolgende Weg von solchen euphorischen Zuständen wegführen. Beantwortet das deine Frage?

FRAGE: Ja. Aber zum Beispiel im Gebet und in der Meditation bekommt man manchmal solchen inneren Frieden und inneres Glück, eine grenzüberschreitende Hochstimmung.

ANTWORT: Frieden, Ruhe und Glück können unmöglich als euphorischer Zustand der Hochstimmung bezeichnet werden. Wie bei der Frage nach den beiden Arten des Gewissens sollten Sie auch hier untersuchen, was Sie über diesen Frieden denken. Erklären Sie das Gefühl. Mit anderen Worten, ist der Frieden das Ergebnis einer ungesunden Passivität? Enthält es Elemente, die innere oder äußere Handlung aufzugeben? Bedeutet das, dass Sie jetzt das Gefühl haben, nichts weiter tun zu müssen, um das Leben zu beginnen?

Eine solche ungesunde Passivität ist ebenso ein Hinweis auf Verzerrung wie eine ungesunde Überaktivität, Eile, Druck und Zwang. Die Wahrheit verbindet Aktivität und Passivität auf entspannte Weise. Das Wissen und die Absicht, das Leben aktiv zu leben, beinhalten keine inneren Unruhen. Wenn das Gefühl eines gesunden Friedens besteht, sammelt sich Kraft und führt zu dem Vertrauen, dass Sie Ihre Hindernisse überwinden und das Leben vollständig leben werden. Dann ist der Frieden echt.

Wenn andererseits der Frieden ein kurzes, angenehmes, entspanntes Gefühl ist, aber nachdem er weg ist, keine Kraft mehr übrig bleibt, die konstruktiv genutzt wird, dann war der Frieden ein falsches. Echter Frieden und Stärke folgen normalerweise unangenehmen Selbsterkennungen, die man voll akzeptiert hat.

FRAGE: Ist eine dauerhafte Verbesserung nicht auch ein Maßstab?

ANTWORT: Ja. Was ich vorher gesagt habe, führt zu einer dauerhaften Verbesserung. Eine solche dauerhafte Verbesserung wird zwangsläufig eintreten, wenn eine solche Erfahrung die Absicht und Ausführung stärkt, die eigenen Hindernisse zu finden und sie schließlich zu beseitigen.

Eine dauerhafte Verbesserung zu erwarten, nur weil Sie eine solche Erfahrung gemacht haben, ist ein Missverständnis. Die Wahrheit ist, dass die Erfahrung die eigenen Handlungen und Einstellungen beeinflusst, um durch eigene Anstrengungen, Mut und Demut Verbesserungen zu erzielen. Es gibt einen subtilen, aber wichtigen Unterschied in dieser Sichtweise. Darüber hinaus ist eine solche Erfahrung fast immer das Ergebnis ernsthafter Bemühungen in die richtige Richtung, und diese wiederum müssen weitere Anstrengungen hervorrufen.

Darüber hinaus ist es sicherlich nicht leicht zu beurteilen, was eine Verbesserung darstellt. Wie Sie alle wissen, ist die tatsächliche Veränderung ein so schrittweiser Prozess, dass sie fast unbemerkt verläuft und erst viel später entdeckt wird. Einer schnellen Veränderung der Persönlichkeit ist selten zu trauen. Auf der anderen Seite kann es eine große Verbesserung bedeuten, wenn Sie beginnen können, sich so zu akzeptieren, wie Sie sind, denn dies ist die Grundlage, auf der Sie arbeiten können. Dies kann von anderen unbemerkt bleiben. Echte Verbesserungen sind oft subtil.

 

100 FRAGE: Ich habe in meiner Arbeit entdeckt, dass gemischt mit gesundem und produktivem Vergnügen auch destruktives oder selbstzerstörerisches Vergnügen ist. Letzteres kann nicht immer als solches erkannt werden und ist schwer loszuwerden. In mir scheint eine Verwechslung zwischen dem Lustprinzip und der Ablehnung sowie zwischen Glück und Selbstsucht zu bestehen. Was können Sie vorschlagen?

ANTWORT: Abgesehen von der Frage des Masochismus, über die ich in der Vergangenheit viel gesprochen habe, und auch als Antwort auf eine aktuelle Frage, habe ich folgendes zu sagen: Hier herrscht die Entweder-Oder-Haltung des Kindes vor. Das Kind in dir hat das Gefühl, dass du nicht in der Realität bist, wenn du nach Vergnügen strebst. Realität bedeutet Ablehnung und Unlust, deshalb entkommst du ihr und baust dein Vergnügen an der Fantasie auf. Dies scheint dann die Behauptung zu bestätigen, dass Realität und Vergnügen unvereinbar sind.

In geringerem Maße ist dies bei jedem Menschen der Fall, in größerem Maße jedoch bei emotionalen und psychischen Erkrankungen. Wenn dieses Missverständnis zunächst nicht existierte, wenn man wüsste, dass das Sein in der Realität nicht nur das Gefühl der Ablehnung, sondern auch des Vergnügens bedeutet, müsste man das Vergnügen nicht nur in der Unwirklichkeit suchen. Das ist die Verwirrung.

Aus dem gleichen Grund basiert die Verwechslung zwischen Glück und Selbstsucht auch auf dem Prinzip von entweder / oder. Das Kind in dir hat das Gefühl, wenn du glücklich bist, musst du egoistisch sein, während jede Selbstlosigkeit automatisch deinem Interesse und deiner Befriedigung widerspricht. Natürlich ist dies in der Realität nicht der Fall. Nur der Wachstumsprozess gibt Ihnen das innere Verständnis und die Überzeugung, dass Glück und Selbstlosigkeit nicht unvereinbar sind.

Nächstes Thema

Teilen