Physischer Kontakt

QA163 FRAGE: In letzter Zeit hatte ich als Mutter-Sohn-Beziehung den Drang nach körperlichem Kontakt und es ist extrem stark geworden. Ich fange an, durch physischen Kontakt eine neue konstruktive Erfahrung zu machen, also denke ich positiv darüber nach. Ich frage mich, ob Sie dazu etwas sagen könnten.

ANTWORT: Ja, Sie haben völlig Recht, dass dies eine Entfaltung ist, denn die meisten Menschen leben so in sich selbst eingeschlossen, so viel in Angst, so viel in Trennung, so viel in Unbeholfenheit und falscher Schande, dass ihre Selbstdarstellung völlig behindert wird. Meistens funktioniert dies nur auf verbaler Ebene und sogar dort auf sehr falsche und flache Weise. Das ist also sozusagen ein sehr gesundes Zeichen.

Gleichzeitig birgt es aber gleichzeitig einen Drang aus Ihrer Kindheit, einen Hunger, der nie gestillt wurde. Wenn Sie sich erlauben, diesen Hunger zu erkennen, werden Sie allmählich und sicher einen Weg bis jetzt finden, ohne von anderen abhängig zu sein, um ihn zu erfüllen. Ihre eigenen inneren Prozesse werden sich so verändern, dass Sie sie erfüllen können, indem Sie neue Bedingungen in Ihrem Leben schaffen. Ist das klar?

FRAGE: Nun, ich habe keine negative Verbindung erwartet. [Gelächter] Ich meine, ich weiß, wovon du sprichst, aber ich glaube nicht, dass ich Menschen umarmen möchte, weil ich Hunger habe.

ANTWORT: Nun, ich weiß, dass Sie das nicht wünschen, aber ich möchte, dass Sie diesen Hunger in Ihnen als ein Bedürfnis erkennen, das sich selbst entfaltet. Denn in Ihrem Wachstum haben Sie bestimmte Hindernisse überwunden, die es Ihnen nicht ermöglichten, dies zu erkennen. Ich wollte damit sagen, dass dieses Bewusstsein zwei Faktoren umfasst.

Es gibt den allgemeinen positiven Faktor, einfach spontan warmherzig sein zu wollen, was natürlich und unproblematisch ist. Aber es gibt auch dieses alte Bedürfnis. Das ist alles was ich sagen wollte. Ihre Erkenntnis, dass es sich um diese beiden Aspekte handelt, ist für Sie hilfreich. Ich weiß nicht, wo das Problem jetzt ist. Gibt es etwas Spezielles oder eine Antwort, die Sie erwartet haben?

FRAGE: Ich denke, ich werde es später besprechen. Ich mag dein "Aber" einfach nicht.

ANTWORT: Was aber?

FRAGE: Ich erlebe etwas, von dem ich glaube, dass es für mich eine Form des Trainings ist. Es ist kein Zwang. Es ist ein Drang. Und in Ihrer Antwort geben Sie den positiven Aspekt an und dann haben Sie "aber" daneben. Ich kann das später besprechen.

ANTWORT: Nun, es gibt kein "aber" in dem Sinne, dass ich sage, dass es falsch ist. Ich weise nur darauf hin, dass es einen gewissen unerfüllten Hunger gibt, der sich aus dir heraus entfaltet, wie es sollte. Sie müssen sich bewusst werden. Sie interpretieren hier in meiner Antwort Dinge, die nicht da sind, weil Sie hier Angst vor etwas haben.

FRAGE: Ich bin auf eine Art Plateau gekommen. Ich habe mich lange nicht mehr so ​​gut gefühlt und fühle mich viel mehr mit meinem Inneren und den Menschen verbunden, die mir am nächsten stehen. Und irgendwie kann ich von hier aus nicht weitermachen. Ich habe es hier in meinen Notizen, die ich in meinen privaten Sitzungen aufgenommen habe, und ich muss meditieren, weil ich befürchte, dass ich dies verlieren werde. Ich bin so glücklich, hier zu sein. Und da ich weiß, dass nach einem Auf und Ab ein Ab kommen muss - ich möchte mich einfach nicht rühren.

ANTWORT: Es ist wieder die beliebteste Politik für menschliche Strauße, die glaubt: "Was ich nicht sehe, existiert nicht." Wenn eine Daune kommen muss, weil in dir noch eine Daune existiert, muss sie kommen, ob du danach suchst oder nicht.

Der einzige Unterschied ist, wenn Sie mit Kraft und gutem Geist weitermachen, wird die Daune nicht halb so schmerzhaft sein, wie wenn Sie durch ihre Prozesse hineingedrückt werden, von denen Sie in Ihrer freiwilligen Pfadarbeit getrennt sind. Sie können also nur davon profitieren, weiterzumachen. Sie können die Abwärtskurve nur gewinnen und zu einer viel fruchtbareren und weniger schmerzhaften Periode machen.

Das ist vielleicht eines der sehr wichtigen Trennungsmerkmale in der Evolution eines Individuums auf seinem gesamten Evolutionspfad - wenn er zu einem Punkt kommt, an dem das Leben und sein eigener innerer Prozess ihn nicht mehr zur Selbstbeherrschung drängen, weil er so unglücklich ist, dass er hat keinen anderen Weg zu drehen.

Stattdessen bewegt er sich aus eigener Kraft, bis sich diese Bewegung selbst fortsetzt. Es ist eine sehr entspannte Sache, die gleichzeitig vom äußeren Ego und vom inneren realen Selbst kommt - nachdem das äußere Ego immer wieder den Befehl erhält, in diese Richtung zu gehen.

Nächstes Thema

Teilen