Hypnose & Akupunktur

22 FRAGE: Können tiefsitzende psychologische Probleme, die sich auf ein früheres Leben beziehen, allein durch menschliche Hypnosemethoden gelöst werden oder bedarf es einer Regression?

ANTWORT: Sie meinen, ob bestimmte Probleme, die sich aus einem früheren Leben ergeben, gelöst werden können, ohne sich ihrer bewusst zu werden? {Ja} Das hängt sehr vom Fall ab. Es gibt viele, viele Fälle, in denen die psychischen Probleme ohne Regression gelöst werden können, ohne die Kenntnis der jeweiligen Inkarnation. Es gibt Fälle, in denen dieses Wissen ein absolut notwendiger Faktor ist, in denen das Problem nur dann gründlich gelöst werden kann, wenn dieses Wissen zur Verfügung gestellt wird. Aber diese Fälle sind in der Minderheit.

Ich möchte jedoch Folgendes hinzufügen: Nur wenn die betreffende Person den strengsten Prozess der Selbstentwicklung und Reinigung durchläuft, nur wenn der steilste und direkteste Weg eingeschlagen wird, sollte oder kann dieses Wissen ohne Schaden zur Verfügung gestellt werden. Dann wird sich die Geisterwelt Gottes einmischen, lenken und mit dem richtigen Timing und der richtigen und notwendigen Führung helfen und dafür sorgen, dass nicht mehr als nur bestimmte Wissensbereiche zurückgebracht werden. Andernfalls wäre es sinnlos, Ihr Gedächtnis zu verlieren, wenn Sie auf diesem Planeten geboren werden.

Alles, was Sie heute über frühere Inkarnationen und Wissen hören, das so leicht verfügbar sein soll, sollte nicht geglaubt werden, meine Freunde. Es ist eines der schwierigsten und schwierigsten Dinge, die es zu erreichen gilt. Die Welt Gottes schützt dieses Wissen sehr sorgfältig. Dieses Wissen kann niemals zu dir kommen, sei es durch Hypnose oder durch Medialität, ohne die Geisterwelt Gottes.

Letzteres wird nicht helfen, wenn es keinen sehr guten spirituellen Grund gibt. Wenn dieses Wissen dem Zweck der weiteren Reinigung dient, kann diese weitere und äußerste Reinigung ohne dieses Wissen nicht ganz erfolgreich durchgeführt werden. Es sollte nicht nur als Heilmittel genommen werden - geschweige denn, um die persönliche Neugier zu befriedigen.

Es muss als schweres Stück Verantwortung verstanden werden. Die Person sollte ungefähr so ​​denken und fühlen: „Wenn ich bestimmte Faktoren über frühere Leben erfahre, habe ich die Pflicht, in meiner eigenen Entwicklung und in dem, was ich Gott geben muss, noch mehr zu erfüllen.“

Dieses Wissen muss das Material für die weitere Selbstreinigung sein - nicht weniger. Und bevor dieses Wissen zur Verfügung gestellt wird, muss diese Einstellung zumindest teilweise bereits bewiesen werden. Es wird nur zur Verfügung gestellt, wenn nachgewiesen ist, dass die Person diesem Pfad folgt.

Was nun das technische und praktische Verfahren mit Regression in der Hypnose betrifft, so ist es hier mein sehr starker und eindeutiger Rat, dass es niemals ohne Gott und Christus durchgeführt werden sollte. Sowohl das Subjekt als auch der Hypnotiseur sollten sich als Instrumente fühlen und sich Gott ergeben und um Führung und Inspiration bitten. Andernfalls kann es entweder falsch sein - und daher im Leben eines Menschen keinerlei Bedeutung haben - oder sogar gefährlich.

Wenn es in der richtigen Haltung unternommen wird, wird die Geisterwelt Gottes helfen und dem Hypnotiseur unter anderem zeigen, wie es geht. Es gibt keine bestimmten Regeln, die auf alle gleich angewendet werden können. Es kommt sehr auf den Fall an, auf den Einzelnen. Deshalb muss es bei jedem anders gemacht werden. Und nur die Geister der Welt Gottes sind in der Lage, in die Seele zu sehen, um zu wissen, wie viel Wissen diese Person ohne Schock verdauen kann, wie das Timing und das Verfahren gehandhabt werden sollten.

Nur die Seele ist in der Lage, diese Operation durchzuführen. Dies kann geschehen, wenn der Hypnotiseur für diese Anleitung und Inspiration offen ist. Ein solcher Hypnotiseur muss auch eine bestimmte Ausbildung dieser Art absolvieren. Diese Art von Hypnose muss ganz anders gehandhabt werden als gewöhnliche Hypnose. Und niemals sollte man mit Hypnose beginnen.

Erst nachdem andere Ansätze bei psychischen Problemen große Fortschritte erzielt haben, die ohne eine solche Regression bewältigt werden können - bei der Reinigung, beim Aufdecken der unbewussten Trends zum Zweck der Harmonie in der Seele -, erst nach einigen beträchtlichen Fortschritten der spirituellen Entwicklung, der emotionalen Reife und Stabilität, nur dann sollte diese Behandlung begonnen werden - wenn Gott die Antwort wie immer in dieser Angelegenheit gegeben hat, genau wie in anderen. Ich würde mich sehr freuen, gelegentlich Ratschläge in einer spezifischeren Form zu geben.

 

67 FRAGE: Ich möchte nach Hypnose fragen. In letzter Zeit gab es in der Presse viele Kommentare zu möglichen negativen Auswirkungen auf die hypnotisierten Probanden. Erzählst du uns etwas darüber?

ANTWORT: Natürlich kann es negative Auswirkungen haben. Gleiches gilt für alles andere. Hypnose ist an sich nicht gut oder schlecht. Es hängt davon ab, wie es verwendet wird. Viele Überlegungen spielen eine Rolle bei der Feststellung, ob es schädlich ist oder nicht. Wenn zum Beispiel unerkannte, selbstsüchtige, vergebliche Motive eine Rolle spielen, kann der Effekt schlecht sein. Tatsächlich können äußere egoistische Motive, die vom Hypnotiseur vollständig erkannt werden, weniger schädlich sein als die nicht erkannten.

Daher kann eine Person, die Hypnose praktiziert, um andere auszunutzen, manchmal weniger Schaden anrichten als die Person, die sich der besten Motive bewusst ist, sich jedoch bestimmter Unsicherheiten nicht bewusst ist, was dazu führt, dass ein bestimmtes Temperament diese Unsicherheit lindert, indem sie Macht über andere erlangt.

Dies gilt nicht nur für die Bereiche der Psyche, sondern ist auch für jede Art von Lehrer oder Person wichtig, die Einfluss auf andere hat. Und doch kann einer anderen Person kein Schaden zugefügt werden, deren innerer Wille ihn aufgrund selbstzerstörerischer Tendenzen nicht hervorruft. Selbstzerstörung wird immer wissen, wie man Destruktivität findet. Wenn es sein muss, wird es gelingen, es aus einer Person herauszupressen, die ansonsten ein Minimum davon hat, aber in diesem speziellen Fall das Maximum entfaltet, zu dem sie oder er fähig ist, weil es durch die Selbstzerstörung berührt wurde.

Dies sind die scheinbar mysteriösen, aber tatsächlich sehr realen Gesetze und Mechanismen der psychischen Kräfte. Dieses Wissen gibt Ihnen einen Eindruck von dem offensichtlichen Widerspruch, dem Rätsel, wie Sie einerseits vorsichtig sein und sich verantwortlich fühlen sollten, andererseits sollten Sie wissen, dass nichts Unangenehmes willkürlich passieren kann. Dies darf jedoch nicht dazu führen, dass Sie achtlos vorankommen.

Wir kommen also immer wieder auf die Bedeutung des Selbstverständnisses zurück. Sie müssen nicht frei von all Ihren Konflikten sein, bevor Sie anderen helfen können. Wenn dies notwendig wäre, würde es auf dieser Erdkugel keine Hilfe geben. Die maximale Hilfe besteht jedoch in Verbindung mit einer maximalen inneren Freiheit. Das Bewusstsein für die eigenen Hindernisse und deren genaue Natur ist bereits sehr groß - und in der Tat selten.

Die Hypnose selbst hängt auch davon ab, wie und zu welchem ​​Zweck sie angewendet wird. Es kann auf verschiedene Weise hilfreich sein. Es gibt jedoch Aspekte, die schädlich sind, selbst wenn der Hypnotiseur die angegebenen Anforderungen erfüllt. Zum Beispiel können Symptome, die der Person dienen würden, die Ursache zu finden, weg hypnotisiert werden. Dies kann sowohl für körperliche als auch für emotionale Symptome gelten.

Wenn Hypnose nur verwendet wird, um das Leben für den Moment angenehmer zu gestalten, ohne zu versuchen, die zugrunde liegenden Ursachen zu finden, dann ist sie nicht konstruktiv. Wenn es jedoch verwendet wird, um eine gewisse Erleichterung zu bringen, während die inneren Ursachen noch gefunden werden, oder wenn es mit dem Ziel einer erhöhten Selbsterkenntnis verwendet wird, kann es konstruktiv sein. All dies erfordert Verständnis und Diskriminierung, Urteilsvermögen - und sicherlich ein Höchstmaß an Reife und Freiheit von eigenen Konflikten.

FRAGE: Ich wollte auch nach den Auswirkungen posthypnotischer Suggestionen fragen. Ist das etwas, das verweilt?

ANTWORT: Nein, es verweilt nicht, nicht wenn es nicht ständig erneuert wird. Was nicht zur Natur eines Menschen gehört, kann nicht verweilen. Vergiss nicht, es ist nichts als ein Vorschlag. Ein Vorschlag, der befolgt wird, ohne Teil der Persönlichkeit zu sein, kann keine dauerhafte Wirkung haben. Es gibt viele andere Wege, Methoden, Systeme, die durch die Kraft der Suggestion funktionieren - viele metaphysische Bewegungen tun genau das. Es muss ständig nachgearbeitet werden, sonst nutzt es sich ab. Jedes Mal, wenn es gewaltsam erneuert wird, ist eine stärkere innere Anstrengung erforderlich, die zwangsläufig eine innere Spannung erzeugt.

Der bessere Weg, dies zu tun, besteht darin herauszufinden, warum das, was wünschenswert ist, nicht auf natürliche Weise von der Persönlichkeit selbst erzeugt werden kann, ohne dass posthypnotische Effekte erforderlich sind. Wenn dies bis zum Ende beantwortet und untersucht werden kann, so dass ein tieferes Verständnis und eine tiefere Verwirklichung eintreten, steht nichts der Herstellung des glücklicheren oder wünschenswerteren Zustands im Wege, der sonst durch Suggestion erzeugt wird. Aber auch hier gibt es natürlich Ausnahmen. Es gibt Fälle, in denen posthypnotische Vorschläge konstruktiv und fruchtbar sein können.

FRAGE: Was bestimmt die Anfälligkeit des Patienten für Hypnose?

ANTWORT: Die Kraft loszulassen. Die Kraft, das Selbst mit all seinen Abwehrkräften aufzugeben. Ein schlechtes Thema hält zu jeder Zeit an den feinstofflichen Körpern fest, normalerweise aufgrund einer unbekannten Angst. Wenn eine Person jedoch nur zu bestimmten Zeiten ein schlechtes Thema ist, können die Gründe unterschiedlich sein. Ein Grund kann mangelndes Vertrauen in den Hypnotiseur sein, obwohl dies völlig unbewusst sein kann. Oder es kann sein, dass ein ungelöstes Problem, eine unbewusste Abweichung des Hypnotiseurs, eine Person aufgrund einer Korrespondenz besonders betrifft.

Ein schlechtes Thema zu sein, kann daher manchmal ein gesunder, unbewusster Abwehrmechanismus sein. Bei einer Person, die immer ein schlechtes Thema ist, deutet dies auf ein festes Festhalten, eine allgemeine Angst und ein Misstrauen gegenüber dem gesamten Leben hin, die sich auf diese Weise manifestieren. Es mag nicht wichtig sein, ein gutes Thema zu sein, aber dies kann nur ein Symptom von vielen anderen sein. Bitte vereinfachen Sie nicht zu stark, indem Sie glauben, dass jeder, der ein gutes Thema ist, frei von solch festem Festhalten am Selbst ist und keine Angst oder Misstrauen gegenüber dem Leben hat. Die Ängste können sich in anderer Hinsicht manifestieren.

Eine Person, die ein zu gutes Fach ist, kann ungesunde Strömungen besitzen. Dies kann ein Hinweis auf ein Ungleichgewicht sein. Es kann eine starke unbewusste Neigung geben, die Macht über sich selbst zu verlieren, weil das Bewusstsein zu fest an sich festhält. Dies kann das intuitive Gefühl der Diskriminierung beeinträchtigen. Ein gesunder Mensch würde in einigen Fällen kooperieren und in anderen nicht.

FRAGE: Wie Sie es erklären, klingt es so, als wäre es wünschenswert, ein hypnotisches Thema zu werden.

ANTWORT: Das sage ich weder, noch sage ich, dass es überhaupt notwendig ist. Ich habe gerade gesagt, dass es in vielen Fällen nicht wünschenswert ist. Die Unfähigkeit, jemals hypnotisiert zu werden, ist jedoch ein Symptom für einen zu untersuchenden Zustand. Der gleiche Zustand kann auch andere Symptome hervorrufen. Es ist wichtig, die Ursache zu beseitigen, nicht wegen Hypnose, sondern weil sie auf etwas hinweist.

Eine solche innere Starrheit führt zu negativen Auswirkungen in anderen Lebensbereichen, die für den Menschen wichtig sind. Ich sage nicht, dass Sie es sich zum Ziel setzen müssen, ein gutes hypnotisches Thema zu werden. Das an sich mag völlig unwichtig sein. Wenn Sie jedoch wissen, dass dies der Fall ist, betrachten Sie es als Symptom, ohne sich mit der Hypnose selbst zu befassen.

FRAGE: Meinen Sie eine Person, die hypnotisiert werden möchte und nicht kann?

ANTWORT: Der Begriff „schlechtes Thema“ gilt für Menschen, die es nicht können, auch wenn sie es wollen. Nun, wie gesagt, für die meisten Menschen kann es völlig unnötig sein, jemals eine Hypnose zu erleben. Sie können ohne Glück durch das Leben gehen und vollkommen glücklich und gesund sein.

Es geht nicht unbedingt darum, ein gutes Thema zu werden. Der Punkt ist, dass, wenn eine Person niemals hypnotisiert werden kann, dies auf eine Starrheit hinweisen kann, die aus anderen Gründen entfernt werden sollte, genauso wie ein zu gutes Subjekt auf etwas anderes hinweisen kann, das entfernt werden sollte.

FRAGE: Würden Sie allgemein sagen, dass man Hypnose ignorieren sollte?

ANTWORT: Nein, das sage ich auch nicht. Ich sagte, es kann konstruktiv sein, wenn es richtig verstanden, richtig verwendet wird und wenn es dazu dient, die inneren Konflikte in gewissem Maße zu lösen, oder wenn die Persönlichkeit des Hypnotiseurs bis zu einem gewissen Grad frei ist, ohne Zwänge, ohne Ängste, ohne Unsicherheiten, ohne Gefühl Leichtigkeit mit Leben und Menschen.

FRAGE: Wenn der Hypnotiseur frei sein muss und das Thema frei sein muss, scheint es eine Menge zu geben, bevor es möglich wird.

ANTWORT: Das Subjekt muss keine solche innere Gesundheit haben. Das Subjekt kann die Hilfe suchen, um frei zu werden. In einigen Fällen hilft Hypnose in diese Richtung. Eine Person mag ein sogenanntes „gutes Thema“ sein, braucht aber auf viele andere Arten Hilfe. Wie gesagt, ein gutes Thema zu sein bedeutet nicht, emotional gesund zu sein und innere Freiheit zu haben.

Gleiches gilt für einen Analysten, der auch relativ frei und emotional reif sein muss. Ein Analytiker wie auch ein Hypnotiseur müssen nicht vollständig perfekt und gereinigt sein, sondern es muss ein gewisses Maß an innerer Ausgeglichenheit vorhanden sein, zumindest mit dem Bewusstsein, wo die Hauptschwierigkeiten im Selbst liegen. Für den Patienten oder das Subjekt ist lediglich die Bereitschaft erforderlich, mitzumachen. Die äußere Bereitschaft ist in beiden Fällen unzureichend. Die innere Bereitschaft muss größer sein als der innere Widerstand. Sonst ist Erfolg unmöglich.

Um es ganz klar zu machen, ist das Wissen darüber, wo und warum man noch unfrei ist, sehr wichtig und der Hypnotiseur kann helfen, selbst wenn er auf ein Problem in dem Thema stößt, das er auch hat. Dann hilft die Hilfe, die der Hypnotiseur gibt, auch seinem eigenen Problem. Und durch Selbsthilfe hilft der Hypnotiseur der anderen Person weiter.

Dazu muss man sich zunächst des Konflikts bewusst sein. Wenn dieses Bewusstsein nicht vorhanden ist, kann zumindest in diesem speziellen Konflikt, der für den Patienten sehr wichtig sein könnte, keine Hilfe geleistet werden. Sie müssen nicht alle Ihre Konflikte überwunden haben, bevor Sie anderen helfen können, aber Sie müssen deren Wesen verstehen.

FRAGE: Wann weiß ein Hypnotiseur, dass er bereit ist?

ANTWORT: Sie wissen dies, nachdem sie bestimmte große Durchbrüche, bestimmte Siege, bestimmte Erleichterungen erlebt haben, bestimmte Ängste verloren haben, ein Selbstvertrauen, das sie vorher nicht hatten, Schüchternheit, die sie überwunden haben, und vor allem das vollständige Verständnis ihres eigenen Inneren Konflikte.

Wenn sie einen gemeinsamen Nenner für all ihre verschiedenen Symptome und Probleme finden können - nicht durch einen mühsamen Denkprozess, sondern weil alles wie von selbst aufgrund der abgeschlossenen Arbeit zusammenpasst - dann wissen sie, dass sie bereit sind .

 

QA188 FRAGE: Können Sie Hypnose und Akupunktur als Therapieformen zur Schmerzlinderung oder den Prozess selbst kommentieren?

ANTWORT: All dies kann hilfreich sein, aber sie können nur hilfreich sein, wenn sie als solche erkannt und nicht als direkte Heilungsansätze interpretiert werden. Denn in jeder dieser beiden Orientierungen befindet sich die Persönlichkeit in einem passiven Zustand. Und als solches kann es nicht geheilt werden.

Keine Therapie kann wirklich heilen, wenn das Wesen nicht auf seine Eigenverantwortung aufmerksam gemacht wird, seine eigenen Energien nutzt, sich selbst reaktiviert, zu sich selbst kommt, erkennt, dass es dies tut. Wenn dies nicht das Ergebnis ist, sind solche Werkzeuge keine Werkzeuge, sondern Hindernisse. Wenn sie jedoch mit diesem richtigen Verständnis verwendet werden, können sie genau für diesen Zweck verwendet werden.

Zum Beispiel kann die Persönlichkeit in einem Zustand der Hypnose von diesem Bedürfnis beeindruckt werden. Ihm kann geholfen werden, das zu aktivieren, was ihn blockiert. In diesem Sinne könnte dies ein hilfreiches Werkzeug sein. Dasselbe gilt für Akupunktur auf andere Weise, da Energieblockaden von außen aus diesen Behandlungen entfernt werden können - jedoch zu dem expliziten Zweck, damit die Entität oder die Persönlichkeit dann besser in der Lage ist, die Herrschaft seines Lebens zu nutzen. Wieder lautet die Antwort nicht "es ist gut" oder "es ist schlecht". Es hängt davon ab, wie es verwendet wird.

Mir ist klar, dass diese Konstante, die auf den zentralen Punkt zurückkehrt, für viele von Ihnen manchmal ärgerlich werden muss, nicht weil sie eintönig ist, sondern weil die Seele so dagegen ist und Allheilmittel will, einige wundersame Hilfen will, wo dies sein kann vermieden, aber leider funktioniert es nicht so.

Nächstes Thema

Teilen