Angst & Feindseligkeit

QA141 FRAGE: Ich werde bald eine Person sehen, die ich sehr liebe, die ich aber auch fürchte. Aus Angst drücke ich manchmal eine Feindseligkeit gegenüber der Person aus. Wie kann ich mich vorbereiten, meinen Geist vorbereiten, damit ich meine Zuneigung und nicht meine Feindseligkeit zeigen kann?

ANTWORT: Nun, Sie sind sich dieses Konflikts in Ihnen bewusst. Zunächst einmal könnte es für Sie hilfreich sein zu wissen, mein Freund - und es wird Sie vielleicht von einer gewissen Schuld gegenüber dieser Person befreien, die dann die Feindseligkeit erhöht -, dass es nicht diese Person als solche ist. Es ist die Angst vor Vergnügen, die Angst vor dem Loslassen, die Angst vor dem anderen Geschlecht, die Angst vor sich selbst, die Angst vor unentdeckten Aspekten in sich selbst, mit denen Sie sich nicht abgefunden haben.

All dies sammelt sich in einem bewussten Groll, einer Feindseligkeit und Angst gegenüber der bestimmten Person, mit der Sie zu einem bestimmten Zeitpunkt möglicherweise zu tun haben. Es ist wichtig, zwischen den beiden zu unterscheiden, damit Sie sehen, dass es nicht genau diese Person ist, die diese Angst erzeugt. Die Person bringt nur das heraus, was bereits in dir ist, und die Person ist in diesem Sinne zufällig. Die Angst besteht sowieso.

Sobald Sie es von diesem Standpunkt aus verstanden haben, wird es für Sie vielleicht einfacher sein, sich auf die eine oder andere Weise vorzubereiten und sich auf einen Weg der Selbstverwirklichung zu wagen, auf dem Sie diese Konflikte und diese Ängste wirklich treffen und verstehen und folglich auflösen. Denn es kann nicht durch Überlagerung deines Willens geschehen.

Ihr Wille sollte verwendet werden, um herauszubringen, anstatt wegzuschieben. Wenn Sie ohne Verständnis wegschieben, können Sie es nicht wirklich lösen. Aber wenn Sie anerkennen und sagen: „Oh ja, hier ist ein Problem. Ich habe dieses Problem mit vielen, vielen anderen Menschen. Ich möchte dieses Problem lösen. Dazu muss ich viel über mich herausfinden. Ich bitte um Anleitung, damit sich mir die richtige Hilfe öffnet. “

Dann unternehmen Sie das Richtige; Sie bereiten sich darauf vor, Ihre Seele bereit zu machen für die Liebe, für die Beziehung, für das Vertrauen in Ihr Innerstes, was Sie noch nicht tun können, weil es Aspekte in Ihnen gibt, die Sie immer noch ignorieren. Deshalb fürchten Sie sich vor allem, was dann auf andere projiziert wird.

Nächstes Thema

Teilen