Defiance

QA137 FRAGE: Mir wurde kürzlich Freiheit angeboten, und ich fühle mich an einer Art Schwelle dazu. Die Welt, die entstehen würde, wenn ich frei wäre, scheint äußerst einfach und vertraut zu sein. Es scheint auch, dass ich mich irgendwie allem widersetzen müsste, was meine Eltern mir jemals beigebracht haben, und ich habe ein Problem damit, diese Entscheidung zu treffen.

ANTWORT: Nein, es ist nicht so, dass Sie sich ihnen widersetzen müssen. Trotz ist etwas ganz anderes. Was Sie tun müssen, ist absichtlich und wissentlich zu hinterfragen und zu wählen, während Trotz eine blinde, zwanghafte Sache ist.

Tatsächlich ist der Mangel an Freiheit, den Sie in dieser Hinsicht immer noch erleben, zumindest teilweise das Ergebnis Ihres eigenen Trotzes und Ihrer eigenen Wut und Ihres eigenen Krieges gegen Ihre Eltern. Das ist Trotz. Wenn Sie fragen und überlegen und sagen: „Nun ja, hier ist, was sie sagen; das macht Sinn. Ich stimme dem auch zu und übernehme auch diese Ansicht oder diesen Wert, weil ich denke, dass dies das Beste ist. “ Du kommst alleine dazu.

Und andere sagen: „Nein, ich stimme nicht zu. Für sie war das richtig, oder vielleicht waren sie darin falsch; Sie waren auch Menschen. Ich mache das nicht mit. “ Dann ist das kein Trotz. Es ist kein Blind, auf ganzer Linie, Aktion oder innere Aktivität. Es ist eine bewusste Wahl, jede auf ihre eigene Weise. Und das ist Freiheit.

Denn Sie können nur frei sein, wenn Sie keine vorgefertigten Antworten benötigen. Wer eine Regel braucht, die jede Alternative abdeckt, kann nicht frei sein. Er muss die Regeln befolgen. Er wählt nicht frei. Es ist eine blinde Handlung. Folglich schwankt er zwischen Gehorsam und Angst einerseits und Rebellion andererseits. Was Sie tun müssen, ist nicht zu trotzen - Sie müssen wählen.

Der Konflikt, den Sie jetzt sehen, kann vereinfacht werden. Es gibt einen gemeinsamen Nenner: Du erlebst dich als Kind. Als Kind können Sie nur Ihren richtigen Punkt argumentieren und gewinnen, wenn ein Kind gewinnt oder verliert, weil das Kind von Natur aus das schwächere ist. Wenn Sie sich als Erwachsener erleben, der seine freie Entscheidung trifft, werden Sie nicht einmal in die Lage versetzt, Ihren richtigen Punkt zu argumentieren oder zu beweisen.

Da Sie sich noch als Kind erleben, erleben Sie sich im Kampf für Ihre Rechte immer aus der Sicht des schwächeren Kindes, das als Kind kämpfen muss. Und deshalb ist es kein Zufall, dass Sie das Wort Trotz verwenden. Denn in wahrer Stärke gibt es keinen Trotz. Wahre Stärke kennt ihre eigene Kraft und ist sehr ruhig. Es sagt sehr ruhig Ja oder Nein, auf sehr entspannte Weise.

Es muss bedauerlicherweise Nein sagen, weil das Nein möglicherweise auch gegen seine eigene Neigung ist. Trotzdem kann es entspannt und ohne Argumentation Nein sagen. Es kennt seine eigene Stärke und wird Sie nur erreichen, wenn Sie erkennen, dass Sie in Bezug auf einen Elternteil kein Kind mehr sind.

Nächstes Thema

Teilen