Intellektuelle und emotionale Reife

73 FRAGE: Sie haben festgestellt, dass emotionale Reife die Bereitschaft und die Fähigkeit zu lieben ist. Es scheint mir, dass intellektuelle Reife etwas anderes bedeuten muss. Wie spielen die beiden zusammen und beeinflussen sich gegenseitig?

ANTWORT: Beides sind notwendige Funktionen des gesunden Menschen. Wie ich es einmal ausdrückte, sind sie wie die beiden Beine, die man braucht, um durch das Leben zu gehen. Intellektuelle Reife ist Ihre Fähigkeit zu denken, zu beurteilen, zu bewerten, zu diskriminieren, Konzepte zu bilden, zu planen, Ihren Willen zu nutzen, Ihren Verstand zu nutzen, Entscheidungen zu treffen, Ihr Vermögen zu nutzen, Ihr Leben zu lenken und zuletzt aber nicht zuletzt, um die kindlichen Emotionen zu erziehen oder neu zu erziehen, indem Sie Ihre eigenen Konzepte implantieren, zu denen Sie unabhängig gekommen sind, indem Sie die Dinge durchdenken. Nicht weil andere es gesagt haben, sondern weil Sie über sie nachgedacht und sie dadurch zu Ihren eigenen gemacht haben.

So kann Ihr Intellekt Ihre Emotionen durch Ihre Denkfähigkeit beeinflussen. Auf der anderen Seite können ungeprüfte und kindliche Emotionen Ihre Denkfähigkeit beeinflussen, indem sie Ihre Ansichten färben und Sie die Objektivität verlieren lassen. Ihre Denkfähigkeit ist intellektuelle Reife. Und die Art und Weise, wie Sie mit Ihren emotionalen Reaktionen, Gefühlen und Instinkten umgehen, bestimmt Ihre emotionale Reife oder Ihren Mangel daran.

FRAGE: Könnte einer in die eine Richtung viel weiter entwickelt werden als in die andere?

ANTWORT: In der Tat besteht sehr oft ein Ungleichgewicht zwischen diesen beiden Beinen, wobei ein Bein stärker entwickelt ist als das andere. Dieses Ungleichgewicht behindert die Integration des Menschen. Ziel und Zweck dieser Arbeit ist es unter anderem, ein ausgewogenes Verhältnis zu erreichen.

In vielen Fällen ist eine Person in der einen Richtung oder in einem Bereich der Persönlichkeit stärker entwickelt, in der anderen in einer Schwäche. Viele, die keinen Weg wie Ihren verfolgen, pflegen und pflegen weiterhin den bereits überentwickelten Aspekt. Das ist natürlich nicht gesund; es bringt nicht die gewünschte Harmonie und Ausgewogenheit. Dies geschieht, weil die Menschen lieber an ihre Stärken als an ihre Schwächen denken.

FRAGE: Würden Sie sagen, dass emotionale Unreife durch die Betonung starker Vorlieben und Abneigungen angezeigt wird, ohne zu diskriminieren, was die Werte sind? Wir verwenden den falschen Maßstab. Anstatt zu messen und zu diskriminieren, sind wir entweder für oder gegen etwas, weil wir es mögen oder nicht mögen, unabhängig von seinem eigentlichen Wert.

ANTWORT: Genau. Das ist die Subjektivität, die aus kindlichen Emotionen entsteht. Natürlich wird eine halbwegs intellektuell reife Person angemessene Gründe finden, um diese emotionale Reaktion und Subjektivität zu verbergen. Das nennt man Rationalisierung. So findet ein intellektuell reifer Mensch Gründe und Erklärungen für sein irrationales, emotionales, subjektives Verhalten oder seine Einstellung.

Nächstes Thema

Teilen