Geschichte | Allgemeines

83 FRAGE: In der letzten Vorlesung [Vorlesung Nr. 82 Die Eroberung der Dualität, symbolisiert im Leben und Tod Jesu] haben wir gelernt, dass es wichtig ist, dass wir uns dem Tod stellen, um vollständig zu leben. Gegenwärtig wird der Prozess gegen Adolf Eichmann sehr bekannt gemacht. Meine Fragen sind: Erstens, können und sollten wir versuchen, dem Tod dieser Millionen Unglücklicher zu begegnen, um individuell etwas für uns selbst zu lernen? Zweitens: Ist es gesund, eine Ära des Todes und der Zerstörung wiederzubeleben? Drittens, kann die Menschheit eine positive Lektion lernen, indem sie dies wiederbelebt?

ANTWORT: Beantworten Sie zuerst die Frage: Kann man etwas über Leben und Tod oder ein anderes Thema lernen? Das hängt ganz von Ihnen, dem Einzelnen, ab, ob Sie eine Lektion lernen können oder wollen. Aber in Bezug auf die Lektion des Todes wage ich zu sagen, dass jeder Einzelne dies persönlich durchmachen muss, sei es der tatsächliche physische Tod oder die vielen kleinen alltäglichen Färbungen, die ich kürzlich besprochen habe.

Ich denke, es wäre sehr gefährlich anzunehmen, dass eine Person durch die Tragödie einer anderen Person in diesem speziellen Sinne lernen kann. Es wäre gefährlich, weil es zu einer Selbstgefälligkeit bei diesem Individuum führen würde, die möglicherweise in passiver oder schließlich sogar in aktiver Grausamkeit enden könnte. Eine solche Person könnte Grausamkeit auf heimtückische und subtile Weise dulden. Bestimmte Dinge kann man nur lernen, wenn man sie selbst durchläuft.

Es gibt andere Möglichkeiten, wie man zumindest theoretisch durch die Erfahrungen anderer Menschen lernen kann, wenn man offen ist. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass die meisten Menschen ihre eigenen Lektionen durch ihre eigenen Fehler lernen müssen, nicht durch die Fehler, die andere machen, und nicht durch die Erfahrungen, die andere machen.

Wenn dies in Einzelfällen der Fall ist, umso besser. Es gibt jedoch kein allgemeines Gesetz, das ein bestimmtes Ereignis als günstiger zum Lernen als ein anderes proklamieren kann. Theoretisch könnte man aus jedem Ereignis im Leben lernen. Meistens ist es einfacher, aus den eigenen kleinen unbedeutenden Enttäuschungen eine Lektion zu lernen als aus der Tragödie einer anderen Person.

Was die zweite Frage betrifft, meine lieben Freunde, kann ich das nicht mit Ja oder Nein beantworten. Auch hier kommt es auf den Einzelnen an. Eine positive Lektion könnte sowohl von Einzelpersonen als auch von der Menschheit im Allgemeinen gelernt werden, wenn sie sich an diese Ära der Zerstörung und Grausamkeit erinnern. Und eine negative Lektion könnte auch dadurch gelernt werden. Aus dem gleichen Grund könnte sowohl eine positive als auch eine negative Lektion gelernt werden, wenn man sie nicht wiederbelebt. Es gibt kein Ja oder Nein. Es gibt keine eindeutige Antwort auf eine dieser beiden Alternativen.

Solange die Menschen hauptsächlich von Rachsucht, Hass und Rache regiert werden und diese Emotionen vorherrschen, wird es keine Lektion geben. Wenn andererseits die Hauptmotive wirklich und wirklich konstruktiver als destruktiv sind - nicht nur proklamiert, sondern wirklich gefühlt -, wird die Lektion positiv sein. Andererseits könnte eine Nichtbelebung auch aus negativen Motiven wie Feigheit, Angst, Gleichgültigkeit, Opportunismus und Resignation erfolgen. Dies wäre dann eine negative Lektion.

Nicht wiederzubeleben könnte auch aus einer wahren Weisheit hervorgehen, die weiß, dass die Gesetze der göttlichen Welt sich um alles kümmern. Dies bedeutet jedoch keineswegs, dass Kriminelle nicht unter den Folgen leiden sollten. Der Ansatz, es auf sich zu nehmen, einen anderen Menschen zu bestrafen, unterscheidet sich stark von dem Ansatz, weitere Grausamkeiten unmöglich zu machen und gleichzeitig Kriminelle von ihrer Krankheit zu heilen - wenn sie überhaupt bereit sind, die notwendige Hilfe anzunehmen.

Nächstes Thema

Teilen