Eltern helfen

QA172 FRAGE: Meine Mutter steht kurz vor einer Operation an ihren Augen. Wenn dies nicht erfolgreich ist, ist sie möglicherweise blind. Ich muss nach Hause gehen, um bei ihr zu sein, und ich fühle mich immer schrecklich negativ um sie herum. Ich bin gezwungen, sie zu verletzen, und das untergräbt nicht nur mich, sondern auch sie. Es tut ihr weh und sie versteht nicht, wie ich mich fühle. Könnten Sie einen Weg vorschlagen, wie ich mich dieser nächsten Periode nähern könnte, damit ich nicht untergrabe, was für sie wichtig ist?

ANTWORT: Zunächst einmal würde ich sagen, dass Sie hier einen sehr wichtigen Faktor der menschlichen Wechselbeziehung auf unbewusster Ebene verstehen müssen, der weitgehend ignoriert wird. Das Ignorieren schafft eine enorme Belastung und ist an sich ein Grund für schwere Schuldgefühle.

Sie müssen Folgendes berücksichtigen: Sie können andere nur in dem Maße untergraben, in dem sie dafür offen sind und bereits ihre Blockaden und ihre eigenen Blindheiten haben. Dies gilt genauso für dich. Andere können dich nur untergraben - dich negativ beeinflussen - in dem Maße, wie du in irgendeiner Weise blind für etwas in dir bist. Sobald Sie dies vollständig erkennen, werden Sie bereits einen Teil der Schuld auf sich nehmen.

Sie sehen, Unwissenheit schafft Schuld, und dies ist immer ein Teufelskreis. Die Schuld erzeugt dann mehr Ressentiments, denn man kann nicht anders, als sich gegenüber der Person, für die man sich schuldig fühlt, ärgerlich zu fühlen.

Das erste hier ist, dass Sie beide blinde Individuen sind. Du bist in diese Welt gekommen, um deine Blindheit zu finden. Und wenn die Blindheit immer mehr und mehr fortschreitet, kann sie schließlich eine Form wie äußere physische Blindheit annehmen.

Es ist die Akzeptanz, dass wir uns mit den Auswirkungen befassen müssen, die die Ursachen in uns in Gang gesetzt haben. Diese Haltung: „Ich muss das in mir selbst akzeptieren, deshalb muss ich es auch in der anderen Person akzeptieren“ wird diese Schuld beseitigen, die nur dazu dient, Sie ärgerlicher und negativer zu machen. Das ist der einzige Vorschlag, den ich habe.

Die Selbstakzeptanz wird Sie auch dazu bringen, ihre Blindheit mehr zu akzeptieren. Und es wird dir auch enorm helfen, wenn du wirklich spezifizierst, welche Einstellungen in ihr dich besonders negativ machen. Suchen Sie dann nach den entsprechenden oder parallelen oder entgegengesetzten entsprechenden Einstellungen in sich. Wenn Sie sie dann in sich selbst akzeptieren, wird es für Sie viel einfacher sein, mit Ihrer Mutter umzugehen.

Beachten Sie natürlich auch, dass dies nicht von einem Tag zum anderen möglich ist. Aber Sie können damit beginnen, und Sie können es sehr unterstützen, indem Sie in dieser Hinsicht meditieren und sich daran erinnern, dass all Ihre negativen Reaktionen auf sie Reflexionen von etwas Negativem in sich selbst veranschaulichen, das Sie nicht ganz gesehen haben.

Meditiere auch, um deine Gefühle zu leiten. Fragen Sie sich, möchten Sie gute Gefühle für sie haben? Vertuschen Sie nicht das Nein, das hierher kommen könnte. Denn nur wenn Sie Ihr eigenes inneres Nein akzeptieren können, das sagt: „Ich möchte keine guten Gefühle haben“, können Sie dann herausfinden, warum, können Sie das gesamte Problem herausfinden, das damit verbunden ist.

Nur dann wirst du dich und sie irgendwann akzeptieren und wirklich gute Gefühle haben. Selbst jetzt, da Sie dieses Nein akzeptieren können, können Sie auch dann sagen, dass dies nur eine teilweise Antwort ist - denn es gibt auch eine andere Seite in Ihnen, die es gerne hätte. Wenn Sie die beiden Seiten gleichzeitig in sich aufnehmen können, werden Sie viel Spannung zwischen Ihnen und ihr von Ihrem Ende nehmen.

 

QA199 FRAGE: Mein Schwiegervater hatte gestern einen Herzinfarkt und ich wurde gerufen, um mich darum zu kümmern, weil sie das Gefühl hatten, wenn sie meine Schwiegermutter anrufen würden, würde sie hysterisch werden und nicht wissen, was sie tun soll machen. Also musste ich alle möglichen Entscheidungen treffen und fühlte auf einer Ebene, dass ich es tun sollte, dass es meine Verantwortung ist - also tat ich es natürlich -, aber auf der anderen Seite hatte ich das Gefühl, dass ich die Verantwortung einfach nicht wollte. Ich wollte mich nicht um die Situation kümmern müssen. Ich sollte letzte Nacht irgendwohin gehen und verbrachte den ganzen Abend im Krankenhaus. Ich hatte immer noch das Gefühl, dass ein Teil davon meine Pflicht war, während ich mich auch sehr ärgerlich fühlte. Außerdem bleibt meine Schwiegermutter jetzt ein paar Tage bei mir. Ich verstehe sie nicht sehr. Sie ist in einer schlechten Situation. Und ich habe wirklich nicht viel Mitleid mit ihr. Ich weiß nicht genau, wie ich damit umgehen soll.

ANTWORT: Jetzt sehen Sie, die äußere Situation bringt nur einen Konflikt hervor, der immer da war. Die äußere Situation können Sie derzeit nur so gut wie möglich bewältigen. Sie können das Richtige tun; Sie müssen nicht Ihre Selbstsucht oder Ihre Verantwortungslosigkeit ausleben. Dieses Ausleben ist kaum eine Lösung, ebenso wenig wie Unterdrückung, Verleugnung und Fälschung eine Lösung.

Es ist also durchaus möglich, dass Sie sich ausdrücken, dass Sie mitfühlend und anständig handeln, obwohl Sie erkennen, dass Sie es nur tun, weil es erwartet wird und die Herzgefühle immer noch in Ihnen fehlen.

Wenn Sie dieses sehr gute Beispiel verwenden können, können Sie wirklich in sich hinein gehen und zu beten beginnen, um zu wissen, was Sie kalt und verschlossen macht. Sie können wirklich anfangen, sich mit diesem Aspekt in sich selbst auseinanderzusetzen und sich den tieferen Regionen von Gefühlen öffnen, die Sie theoretisch sicherlich akzeptiert haben, aber Sie haben sich noch nicht wirklich fühlen lassen.

Die äußere Handhabung kann nur auf diese Weise erfolgen, weil Sie nicht so schnell zu Mitgefühl kommen können. Wenn Sie die richtige Handlung ausführen - die mitfühlende, liebevolle und verantwortungsvolle Handlung -, können Sie Ihre realen Reaktionen im Inneren viel schärfer sehen. Das ist das einzig Konstruktive. Kannst du das sehen?

FRAGE: In gewisser Hinsicht lässt ein Teil von mir nicht zu, was Sie sagen, weil ich blockiere, weil ich es nicht sehen will.

ANTWORT: Ja. Vielleicht haben Sie auf einer irrationalen Ebene Ihres Wesens gehofft, dass ich Ihnen etwas ganz anderes erzähle - entweder geben Sie Ihnen eine magische Lösung, bei der Sie sich nicht äußerlich oder innerlich mit diesem Problem befassen müssen. Und natürlich sage ich vielleicht das, was Sie am wenigsten hören möchten.

Sie müssen sich mit etwas auseinandersetzen, das Sie nicht gerne tun. Vielleicht können Sie die Situation verbessern, indem Sie sich bei der Arbeit mit Ihrem Helfer erlauben, die völlige irrationale Selbstsucht wirklich auszudrücken - ohne Zügel, ohne sich zurückzuhalten. Ich glaube nicht, dass Sie sich das wirklich sehen lassen oder tun lassen, oder?

FRAGE: Nein, ich fange gerade erst an. Ich komme damit in Kontakt.

ANTWORT: Ja. Das an sich kann eine positive Energie in dir freisetzen, die Akzeptanz dieser Seite in dir. Nichts kann überwunden werden, wenn Sie es nicht akzeptieren. Die Akzeptanz wird so oft mit dem Ausleben gegen andere Menschen verwechselt.

Nächstes Thema

Teilen