Schwierigkeiten beim Empfangen

QA135 FRAGE: Können Sie mir sagen, warum ich Geschenke nicht annehmen kann, ohne mich so sehr verpflichtet zu fühlen, dass ich sie irgendwie zurückzahlen muss? Und bis ich sie irgendwie zurückzahle, fühle ich mich nicht frei. Was bringt mich nun dazu, so zu handeln?

ANTWORT: Es ist das Gefühl, es nicht verdient zu haben. Und Sie fühlen sich, wie jeder Mensch, nicht verdient, weil Sie etwas an sich nicht mögen. Dieses Etwas muss dir verborgen bleiben, denn sonst würde es nicht diesen Umweg nehmen, dich zu verweigern, etwas zu erhalten.

Sie müssen gezielt herausfinden, was Ihnen wirklich nicht gefällt. Sie können sogar etwas aus falschen Gründen nicht mögen. Auf der anderen Seite sind Sie sich möglicherweise nicht bewusst, dass etwas geändert werden sollte.

FRAGE: Und doch fühle ich mich frei, wenn ich es diesen Leuten zurückzahle. Es ist ein wunderbares Gefühl.

ANTWORT: Aber es ist immer eine Mathematik im Spiel, und deshalb kann spontanes Geben und Nehmen unter diesen Bedingungen nicht existieren. Sie verweigern dem Geber seine Freude, indem Sie ihm nicht erlauben zu geben, denn dies ist ein Kauf.

FRAGE: Ich habe immer das Gefühl, dass damit Bedingungen verbunden sind.

ANTWORT: Das stimmt. Ich kann nur sagen, man muss vielleicht tief in sich selbst eine Parallele finden, nicht auf materieller, aber vielleicht auf emotionaler Ebene, wo man Fäden zieht, wo man Ansprüche stellt, wo man emotionale Ansprüche stellt.

FRAGE: Nun, wie kann man eine solche Position überwinden?

ANTWORT: Indem man an einem kraftvollen Weg der Selbstfindung arbeitet, tief in sich hineinschaut.

FRAGE: Noch etwas. Es gibt einige Leute, von denen ich akzeptieren kann und ich fühle keinen Zwang, zurückzuzahlen. Einige werde ich akzeptieren, aber die meisten kann ich nicht.

ANTWORT: Nun, all diese Dinge wären sicher sehr interessante Hinweise, wenn Sie sich entscheiden, sich selbst zu untersuchen und eine Bestandsaufnahme Ihres verborgenen Wesens, Ihrer innersten Ebene, vorzunehmen, denn dann können sie sehr interessante Hinweise liefern. Und ich wage zu sagen, dass es in beide Richtungen gleichzeitig funktionieren könnte. Einerseits können Ihre alten Gefühle gegenüber einer solchen Person viel freier sein. Sie haben vielleicht weniger emotionale Anforderungen und weniger Schuldgefühle, und gleichzeitig können sie weniger Schuldgefühle und Verpflichtungsgefühle Ihnen gegenüber haben – und daher ist das Geben und Nehmen viel freier.

Während bei anderen – sei es absolut so oder nur eine Verschiebung und Übertragung von anderen Menschen, bei denen Sie diese Person emotional und unbewusst als eine andere erleben –, wo die damit verbundenen Fäden auf beiden Seiten bestehen, haben Sie eine Schwierigkeit.

 

QA218 FRAGE: Ich stelle fest, dass ich sehr verwirrt bin und nicht durchbrechen kann, was ich als falsche Vorstellung erkenne: dass die Position des Empfängers eine erniedrigende Position ist. Dies scheint zu dem gegenteiligen Zwang zu führen, immer ein Geber sein zu müssen, und ich frage mich, ob Sie mir dabei helfen könnten.

ANTWORT: Ja. Ich würde sagen, der gemeinsame Nenner, den Sie kennen müssen, um dieses Hindernis zu durchbrechen, besteht darin, sich bewusst zu machen, dass es einen Teil in Ihnen gibt – verborgen und beschämt, aber dennoch ein Teil – wo, wenn Sie geben, Sie schaue auf die Person herab, der du gibst. Genau deswegen kannst du dann nicht empfangen. Denn Sie gehen automatisch davon aus, dass der andere, der Ihnen gibt, auch auf Sie herabschaut.

Mit anderen Worten, Sie müssen zum Gegenstück, zur anderen Seite der Medaille gelangen, um sich von dieser Fessel zu befreien, wenn Sie ohne diese Haltung geben würden, und zwar wirklich von Herzen – obwohl du das auch kannst. Aber es ist mit dieser anderen Einstellung durchsetzt, so dass Sie manchmal nicht wissen, inwieweit Ihr Geben wirklich gibt, oder inwieweit Ihr Geben eine Möglichkeit ist, sich über die Menschen zu erheben.

Wenn Sie beten und sich verpflichten, dies nicht tun zu wollen, freiwillig zu geben, die Person, der Sie geben, zu respektieren, werden Sie beim Empfangen nicht die geringste Demütigung spüren, und das ist wirklich Ihr Schlüssel. Verstehst du das?

FRAGE: Ja. Ich weiß nicht, wie ich diese Einstellung gegenüber dem Empfänger ändern kann.

ANTWORT: Der einzige Weg, dies zu tun, besteht darin, zu erkennen, dass es ein Missverständnis ist. Sie sind nicht oben, wenn Sie geben, und Sie sind nicht unten, wenn Sie empfangen. Meditiere wirklich, wahrhaftig auf der tiefsten Ebene deines Seins, dass das ganze Universum aus diesem ständigen Austausch von Geben und Empfangen besteht und es nichts über oder unter, oder über oder unter diesen beiden universellen Ausdrücken gibt.

Wenn Sie meditieren und Ihre eigenen Denkprozesse wirklich nach der Wahrheit aufbauen und nach und nach in der Wahrheit sein wollen, werden Sie nicht mehr daran glauben. Es ist auch hier eine Frage des Stolzes, des sehr, sehr starken Stolzes, der die Kontrolle haben will und darüber hinaus. Und wenn Sie diesen Stolz sehen und erkennen, dass er zu Ihrem Schaden und zu Ihrem Nachteil ist, werden Sie eine innere Verpflichtung eingehen, von diesem hohen Punkt herunterzukommen, an dem Sie stehen möchten.

Nächstes Thema

Teilen