Anderen die Schuld geben

QA174 FRAGE: Ich habe eine Frage zu unterdrückter Wut, die meine Energie erschöpft. Wie bringe ich es heraus, wenn ich im Grunde genommen sehr wütend bin, aber es ist eine Situation, die ich gewählt habe und in gewissem Sinne auch gerne festlegen würde.

ANTWORT: Der Unterschied besteht darin, wütend auf jemanden zu sein oder Ihren eigenen Ärger anzuerkennen - ob Sie Recht oder Unrecht haben oder nicht. Die Menschheit ist normalerweise an die erstere konditioniert, weil die Anklage eines anderen das verbotene Gefühl des Zorns zu entschuldigen scheint. In Wirklichkeit ist es genau umgekehrt.

Dies ist das Muster, das destruktiv ist - das Beschuldigen / Beschuldigen ist destruktiv. Stattdessen können Sie die Tatsache anerkennen, dass Sie möglicherweise im Irrtum sind oder möglicherweise übertreiben, aber Sie sind ein Mensch und Sie haben das Recht, Fehler zu machen, und Sie haben zufällig diesen Ärger in sich - möglicherweise für viele, viele Jahre, möglicherweise seit Ihrer Kindheit.

FRAGE: Der Ärger richtet sich auch gegen mich.

ANTWORT: Ja, dann dreht es sich gegen dich. Wenn Sie also den Ärger „Ich bin wütend“ in einer sehr einfachen Aussage ausdrücken und einen physischen Ausgang suchen können, indem Sie etwas treffen und wirklich loslassen - aber niemanden beschuldigen - oder in einer Gruppe, in der Sie mit sympathischen Menschen zusammen sind , wo du vielleicht deine Wut schreist - nicht auf irgendjemanden, sondern nur per se - dann gehst du durch den wichtigen Akt der Selbstakzeptanz.

Das bist du jetzt. Du gehst nicht davon weg; du beschönigst es nicht; du verschönerst es nicht; du kommst nicht weg und legst es jemand anderem auf. Du gibst nur deine Wut zu und darin liegt etwas so Gesundes und Therapeutisches, dass du sofort eine Freisetzung der Energie findest.

Die Selbstakzeptanz bringt Sie auch in Kontakt mit Ihren guten Gefühlen. Und das Wutgefühl selbst kann sich genau dann und dort - nicht immer, aber manchmal - in gute Gefühle verwandeln. Dann und nur dann können Sie die Gründe untersuchen.

Sie können dann die Übertreibungen, die falschen Vorstellungen, die irrationalen Forderungen, die Sie stellen, die Überreaktion auf alles sehen, was unangenehm oder frustrierend ist und Sie sehr, sehr wütend macht. Aber zuerst muss man diesen Ärger zugeben und akzeptieren, ohne sich darüber kriminell zu fühlen. Das ist mein Rat.

Nächstes Thema

Teilen