Todesangst

123 FRAGE: Was ist mit einer Person, die den Tod nicht für sich selbst fürchtet, sondern nur für Menschen, die sie liebt? Mit anderen Worten, kann die Angst vor dem Tod für andere Menschen sein?

ANTWORT: Dies kann leicht eine Projektion sein. Es kann auch eine Umkehrung der Angst vor dem Leben sein. Wenn man das Leben fürchtet, können bestimmte andere Menschen die Sicherheit darstellen, die einem in sich selbst fehlt. Man kann Einsamkeit oder Mangel an tatsächlichem oder irrationalem Schutz durch den Verlust anderer fürchten. Nur weil diese Überlegungen nicht angegangen werden - aus einem Gefühl der Schande, um das man wirklich trauern kann, nicht so sehr aus Liebe als aus Selbstsorge - wird die Angst immer hartnäckiger und verstörender.

Wenn Sie den Mut haben, all diese möglichen Emotionen zu betrachten, lässt die Angst vor dem Tod anderer nach Überwindung der anfänglichen Zurückhaltung nach. Der bitter erschreckende Aspekt wird verschwinden, und Sie können dann die Ursachen Ihrer eigenen Hilflosigkeit untersuchen. Es ist immer eine Erleichterung, die Angst oder andere negative Emotionen dort anzubringen, wo sie wirklich hingehören, anstatt sie in Verdrängung zu erleben.

Aber die Arbeit beginnt erst dann: herauszufinden, warum man das Leben so sehr fürchtet, dass man sich an andere klammern muss; warum man die angeborenen Fähigkeiten nicht nutzt, um vollständig zu leben und deshalb kein Leben oder Tod mehr zu fürchten. Wenn Sie das Leben fürchten, müssen Sie auch den Tod fürchten, ob Sie ihn bewusst in Fällen erleben, in denen Ihr Leben gefährdet ist oder scheint, oder ob Sie den Verlust anderer fürchten. Die Angst, mit dem Leben fertig zu werden, kann sich als Angst vor dem Verlust eines geliebten Menschen manifestieren. Und so kann man Angst haben, sein Leben zu verlieren.

Der nahende Tod anderer löst die Erinnerung aus, dass eines Tages auch der Tod zu sich selbst kommen wird. Aber diese Angst ist immer noch so verschwommen, dass man sie nur durch die andere Person erlebt. Nur wenn eine tatsächliche Konfrontation stattfindet, kann man wirklich beurteilen, ob man Angst vor dem Sterben hat oder nicht.

Diese Projektion gilt sowohl für die Angst vor dem Alleinleben als auch für die Angst vor dem eigenen Tod. Beide zeigen dasselbe an. All dies müsste untersucht werden.

Wo immer Angst vor dem Leben oder vor einem bestimmten Problem besteht, werden Sie durch die Angst vor dem Tod in der einen oder anderen Form gestört. Oft kann die wahre Wurzel - in welcher Hinsicht Angst vor sich selbst und vor dem Leben besteht - nicht sofort erkannt werden. Es kann sich nur durch Symptome manifestieren, und man muss nach diesen Symptomen suchen und sie auf ihre Bedeutung untersuchen.

Nehmen Sie zum Beispiel die Einstellung zu dieser bekannten und tatsächlichen Pfadarbeit; die Einstellung zum anderen Geschlecht - wieder bekennend und aktuell; Reaktionen auf aktuelle Lebensumstände - all dies muss mit einem durchdringenden Geist der Wahrhaftigkeit betrachtet werden.

Wenn Sie eine Angst vor Ihrem innersten Selbst feststellen oder einen psychologischeren Begriff verwenden können, können Sie sicher sein, dass die Angst vor dem Tod gleichermaßen bestehen muss. Und ebenso die Angst zu lieben, sich in dieser großartigen Erfahrung loszulassen. Finden Sie es, sehen Sie es in sich selbst, und Sie werden viel erobert haben. Natürlich richten sich diese Worte an alle.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass Sie in dieser Hinsicht oft in die Irre geführt werden, da diese Ängste in Ihrem Fantasieleben nicht existieren. Sie können die Existenz der Ängste vor Liebe und Selbsthingabe leugnen, weil Sie sich genau bewusst sind, dass Sie diese Erfüllung leidenschaftlich begehren und sie ohne Hemmung in der Fantasie erleben können. Sie glauben dann, dass äußere Gründe für Ihre Unfähigkeit verantwortlich sind, dieses Fantasieleben tatsächlich zu verwirklichen, und dass diese Gründe nichts mit Ihnen zu tun haben.

Aber wenn Sie dieses Fantasieleben nicht verwirklichen können, muss ein entgegengesetzter Strom der Angst in Ihnen sein, der die Erfahrung verhindert. Es zu finden, es aus dem Versteck zu heben, ist so sehr wichtig. Es ist ein großer Schritt vorwärts im Vergleich zu der Überzeugung, dass man frei von Hindernissen ist, während sie die ganze Zeit unter der Erde existieren.

Durch diesen Vortrag habe ich Ihnen verschiedene Möglichkeiten gegeben, den tatsächlichen Zustand Ihrer Seele in Bezug auf Leben, Liebe und Tod zu erforschen. Ich habe gezeigt, dass die bewusste Überzeugung und das Gefühl für diese drei großen Kräfte nur eine Seite sein kann: Die andere Seite setzt Bewusstsein ein, um gegnerische Kräfte zu vereinen.

Ich habe die verschiedenen Symptome gezeigt, anhand derer die verborgenen, entgegengesetzten Ströme erkannt werden können. Ihre Entdeckung ist von größter Bedeutung und kann Sie aus einem vorübergehenden Engpass in Ihrer Arbeit herausführen.

FRAGE: Würde die Angst, verlassen zu werden, nicht auch die Angst erklären, die Lieben zu verlieren?

ANTWORT: Ja, das habe ich zuerst gesagt. Die Unsicherheit, die Angst, sich dem Leben alleine stellen zu müssen - daher die Angst vor dem Leben in reiner Form, sobald es zerlegt und analysiert ist.

Wo Angst vor dem Leben ist, muss es Angst vor Liebe und Tod geben. Wo eine dieser Ängste besteht, müssen auch die beiden anderen existieren. Wenn Sie diese Verbindung in sich selbst herstellen, müssen Sie Wachstum, Befreiung, Stärke und Vertrauen erfahren. Es kann nicht anders sein.

 

QA124 FRAGE: In Bezug auf die Angst vor dem Tod bin ich mir meiner eigenen Angst vor dem Tod nicht im vollen Sinne bewusst. Ich bin mir meiner Tendenz zum Selbstmord bewusst, weil ich nicht in der Lage bin, mit den Problemen des Lebens fertig zu werden, die ich jetzt durch diese Pfadarbeit verstehe. Meine Frage bezieht sich auf meinen Konflikt um meine Mutter und ihren Tod. Einerseits denke ich, dass sie sehr alt und krank ist, und der Tod wird eine Erleichterung für sie sein. Andererseits fürchtet sie den Tod und klammert sich an das Leben, obwohl sie manchmal sagt, dass sie gehen will. Ich finde, dass ich meinen Wunsch, sie zu behalten und ihr möglicherweise auf eine Weise zu helfen, die möglicherweise den Weg zu einer glücklicheren oder besseren Sphäre öffnet als sie, nicht aufgeben kann. Kann ich ihr angesichts ihres fortgeschrittenen Alters und ihrer Unfähigkeit, die Pfadarbeit so zu machen, wie ich es tue, auf eine Weise helfen, die zum Zeitpunkt ihres Todes wirklich etwas für sie ändert?

ANTWORT: Nun, der einzige Weg, dies zu tun, ist loszulassen. Wenn Sie in dieser Hinsicht Ihre Angst erkennen können. Ich würde sagen, dass eine ähnliche Antwort auf Sie zutrifft wie die, die ich zum Thema Verhärtung der Hirnarterien gegeben habe, wo ich sagte, dass dies ein Segen ist.

Ihre beengte innere Seelenbewegung überträgt sich so, dass der natürliche und organische Prozess verstopft oder gestoppt wird. Sie haben beide Angst vor dem Unbekannten. Die Vorstellung, dass Sie glauben, sie könnte in einer besseren Sphäre sein, wenn Sie hier bleiben, ist natürlich völlig ungerechtfertigt. Je länger sie in Angst lebt, desto größer wird der Block.

Sobald der Schritt ins Unbekannte gemacht ist, wird sich die Angst als nutzlos erweisen. Die Entwicklung kann dann auf diese Weise in diesem speziellen Bereich erfolgen.

Jedes Alter und jede Phase der Entwicklung eines Unternehmens hat seine eigenen funktionalen Gründe und Bedürfnisse, wo immer man steht. Es ist die Angst vor dem Unbekannten und das Festhalten - eine harte Bewegung der Seele -, die den Lebensprozess blockiert, der eine Seele organisch, wie es richtig ist, in eine neue Dimension des Gefühls bringen könnte.

In Bezug auf sich selbst kann es andere Gründe geben, die mit Ihren persönlichen Problemen zusammenhängen und dafür verantwortlich sind. Vielleicht befürchten Sie sogar, dass Sie sich die Frage stellen, wenn Sie sich jetzt dem Leben als freie Person stellen: „Werde ich jetzt in der Lage sein, ein wenig Freude für mich selbst zu gewinnen, oder werden meine alten ungerechtfertigten Ängste, Schuldgefühle und Hemmungen mich immer noch verbieten Während ich jetzt bei ihr bin, habe ich eine gute Ausrede, um in der Pseudosicherheit des Unglücks zu bleiben, denn Glück scheint riskant, verstehst du? “

FRAGE: In Vorlesung Nr. 123 [Befreiung und Frieden durch Überwindung der Angst vor dem Unbekannten] und # 124 [Die Sprache des Unbewussten] sprachen Sie über unbewusste Angst vor Liebe und unbewusste Angst vor dem Tod. Können Sie den Zusammenhang zwischen diesen erklären?

ANTWORT: Der gemeinsame Nenner ist, dass die Person in beiden Fällen loslassen und aufhören muss, Angst vor einem unbekannten Faktor zu haben. Denn in wahrer Vereinigung mit dem anderen Geschlecht muss die Überkontrolle des äußeren kleinen Ichs aufhören.

Gleiches gilt für den Prozess des Sterbens. Das kleine Ego muss im Hintergrund stehen. In vielen Fällen des täglichen Lebens ist eine starke Ich-Kraft notwendig, sogar wesentlich, aber für ein konstruktives und produktives Leben und die vollständige Entfaltung der Psyche gibt es jene Bereiche des menschlichen Lebens - wenn das Leben harmonisch ist -, in denen dieses Ich lebt muss in den Hintergrund gehen.

Daher muss der Ton der Psyche ein mutiger Geist sein, etwas Unbekanntes zu treffen, ein Risiko einzugehen, in einen Abgrund zu gehen. Dies gilt sowohl für das Sterben als auch für das Lieben.

Wie oft werden diese Wörter verwendet - denn die menschliche Sprache ist alles andere als passend -, dass Lieben wie Sterben ist? Und wer ohne Angst erfolgreich gestorben ist, befindet sich in einem neuen Bewusstseinsbereich mit sehr ähnlichen Gefühlen der Hochstimmung und Glückseligkeit, wie er sie im Liebesakt erlebt, aber nur, wenn dieses Loslassen nicht blockiert wird.

Die Glückseligkeit der universellen Ja-Kraft, der konstruktiven Kräfte, der Kräfte des Lebens und der Entfaltung ist von solch einer enormen Kraft, dass das kleine verängstigte Ego dagegen kämpft. Dies ist schließlich das, was alle Menschen tun und wo wir Ihnen helfen, dies auf gesunde, harmonische Weise zu beseitigen - nicht auf die kranke, verzerrte Weise, die in die Exzesse und in die Flucht führt.

FRAGE: Zu Lebzeiten meiner Mutter hatte sie kein glückliches, freudiges und gutes Leben. Sie hatte viele Herzschmerzen und Nöte und dergleichen. Bedeutet dies notwendigerweise, dass die nächste Sphäre, in die sie eintritt, dass sie sich immer noch in diesem Zustand des Leidens befindet?

ANTWORT: Nein, mein Lieber, sehen Sie, wieder stellen Sie eine Frage, die auch noch das Bild von Bestrafung und Belohnung offenbart. Aber wo Sie einen Hinweis haben, ist ihre Angst vor dem Tod.

FRAGE: Aber die Angst vor dem Tod entsteht aus dem Gefühl, dass sie nicht gerecht genug gelebt hat, um etwas Gutes zu verdienen.

ANTWORT: Dies ist eine Verzerrung. Tatsächlich ist die Antwort auf diese Frage auch eine Antwort auf die Frage, die unsere Freundin vor kurzem gestellt hat: Die Tatsache, dass sie ein so unglückliches Leben hatte, in dem jede Freude, jede Liebeserfahrung absichtlich blockiert wurde, das ist das gleiche, was Angst vor dem Tod erzeugt, weil beide ein Ergebnis der Angst vor dem Unbekannten sind. Und die strengen Regeln der Sünde wurden dann nur überlagert, um ihre Angst vor dem Unbekannten zu erklären.

Es ist also ihre Angst vor dem Tod, die nicht das Ergebnis, sondern die gleiche Manifestation ihrer Angst vor der Liebe ist. Es bedeutet nicht unbedingt, dass sie unglücklich oder genauso unglücklich sein muss. Vielleicht könnte die Erfahrung des Sterbens ihre Augen öffnen, dass man nicht in beengten Ängsten leben muss, dass man sich dem Leben öffnen kann, dass man nichts vom Leben zu fürchten hat.

Nur die eigenen Fehler, Illusionen und Missverständnisse sind ängstlich, nicht Leben oder Tod, die beide gleich sind. Dies kann sie durch die traumatische Erfahrung des Todes erfahren. Denn wie Sie wissen, ist die Geburt traumatisch und der Tod traumatisch und die Liebe oder die Angst davor kann traumatisch sein. Jede Veränderung der Transformation kann traumatisch sein, wenn man dagegen blockiert.

Zurück zu Ihrer ursprünglichen Frage: Ich denke, die beste Hoffnung für sie, sich zu ändern, besteht darin, den Prozess zu durchlaufen, und sobald sie erst in der Mitte des Prozesses ist, wird sie lernen, loszulassen. Es wird der Moment kommen, in dem sie loslassen und es glückselig finden wird.

 

QA124 FRAGE: Ich habe anscheinend keine Angst vor dem Tod, obwohl ich weiß, dass ich Angst vor dem Leben habe. Ich freue mich auf den Tod als etwas ganz Schönes.

ANTWORT: Nun sehen Sie, Ihre Unzufriedenheit mit dem Leben erzeugt eine Angst vor dem Leben und ein Verlangen nach dem Tod, aber den Tod zu wollen und den Tod nicht aus Verzweiflung mit dem Leben zu fürchten, bedeutet keine gesunde Nichtangst vor dem Tod. Es bedeutet keine gesunde, konstruktive Herangehensweise an den Tod. Es wird ein Ausweg als Flucht und daher eine Illusion.

Wenn Sie im Leben glücklich wären, würden Sie den Tod fürchten. Aber wenn Sie diese Probleme lösen, die Sie mit dem Leben unzufrieden machen, werden Sie den Tod nicht mehr fürchten als das Leben. Sie werden beide in ihrer eigenen Funktion annehmen und Ihnen eine organische Entwicklung bringen.

Ihre Angst vor dem Leben ist das Ergebnis von Verwirrung, nicht zu wissen, was zu tun ist, nicht zu wissen, welche Alternative Sie in der neurotischen Konstellation wählen sollen, die Sie allmählich zu begreifen beginnen. Ihre Arbeit läuft sehr, sehr zufriedenstellend. Es muss manchmal - es kann nicht anders - Sie verwirren und anscheinend deprimieren, aber es ist nicht die Arbeit, die Sie deprimiert. Was dich deprimiert, ist das, was in den Vordergrund tritt und was du jetzt klar siehst. Die Flucht in den Tod ist keine gesunde Todesangst.

 

QA149 FRAGE: Ich habe den Eindruck von der letzten Vorlesung [Vorlesung Nr. 149 Cosmic Pull Toward Union - Frustration] dass die Natur des Menschen als physische Einheit auf dieser Bewusstseinsebene von Natur aus in gewisser Weise auf einer höheren Ebene begrenzt ist. {Ja} Denn wenn er diese Einschränkung nicht hätte, wäre er nicht auf diesem Niveau. {Richtig} Müssen wir das akzeptieren? {Ja} Und woher wissen wir, wann wir es akzeptieren müssen?

ANTWORT: Nun, der einfachste Weg, es auszudrücken, wäre der Tod. Dieser Tod ist ein Phänomen, das für den Menschen gilt. Dies ist eine Einschränkung, dieser Prozess des Sterbens, des Gehens in ein Unbekanntes, den jeder Mensch akzeptieren und sich damit abfinden muss.

Denn obwohl jedes Wesen irgendwann zu einem Punkt kommt, an dem der Tod kein notwendiges Phänomen mehr ist - und es kann sogar sein, dass erleuchtete Individuen dies nicht als intellektuelles Wissen, sondern als tief erlebte Wahrheit von innen kennen -, dennoch. Der Prozess des Sterbens muss akzeptiert und erfüllt werden, nur um diese innere Erfahrung des Erkennens der Wahrheit über den Tod - dass es kein unvermeidliches Schicksal ist - möglich zu machen. In diesem Sinne muss diese Einschränkung unbedingt akzeptiert werden - ja.

FRAGE: In welchem ​​Sinne muss es akzeptiert werden? Psychologisch? Physisch?

ANTWORT: Auf allen Ebenen. Der Tod muss psychisch und physisch als Phänomen akzeptiert werden, das Sie durchmachen. Egal welche Theorien Sie intellektuell akzeptieren, es wird immer einen inneren Zweifel geben, bis er vollständig akzeptiert wird. Durch diese volle Akzeptanz wird das innere Wissen kommen, dass es kein unvermeidliches endgültiges Ende ist.

Aber die Überlagerung dieser Wahrheit wird die Angst und den Zweifel, den der Mensch daran hat, nicht unterdrücken. In dem Maße, in dem der Mensch lernt, sich selbst und sein Leben, sein unmittelbares Jetzt, vollständig zu akzeptieren, und nicht mehr vom Kern in sich selbst abläuft, ist die Akzeptanz des Todes keine Härte oder Schwierigkeit.

Das ist vielleicht eine viel wichtigere Einschränkung seines Bewusstseins, als er erkennt, weil er die meiste Zeit nicht darüber nachdenkt. Und jede andere Einschränkung ist nur zweitrangig von dieser Einschränkung. Wenn die anderen Einschränkungen wirklich logisch bis zum Ende eingehalten werden, wird dies immer gleich sein, wie Sie sehen werden, wenn Sie es ausprobieren.

FRAGE: Was ist diese Angst vor dem Tod, die ich oder die Menschheit habe?

ANTWORT: Nun, es ist wirklich die Angst, nicht mehr zu existieren. Dies ist ein viel wichtigerer Aspekt als die Angst vor einem Schicksal jenseits des Lebens, dem man misstraut, oder sogar die Angst vor Schmerzen im Sterben, von der viele Menschen glauben, dass sie den größten Teil ihrer Angst vor dem Tod ausmachen.

Die wirkliche innere Angst ist kein Schmerz - es ist keine Existenz, was so scheinen kann, wenn man eine Person fragt, die es geschafft hat, sich zu betäuben und zu betäuben, während sie im Leben ist. Die Apathie ist unendlich schlimmer - und er leidet unendlich schlimmer darunter als jede Erfahrung von Schmerz - obwohl er sie von Anfang an eingeführt hat, um Schmerzen zu vermeiden.

Sobald er in den sich selbst aufrechterhaltenden Prozess der Taubheit, der Apathie, der Taubheit, des Nichtlebens verwickelt ist, ist er von unendlich größerem Schrecken als jeder Schmerz. Und jede Person in diesem Zustand wird Ihnen bereitwillig sagen: "Ich hätte lieber irgendeine Art von Schmerz als den Zustand, in dem ich mich jetzt befinde."

Was der Mensch befürchtet, ist das. Die Angst vor dem Tod hängt direkt mit seiner Einstellung zu sich selbst und zum Leben in dieser Hinsicht zusammen. Mit anderen Worten, Sie werden feststellen - und ich kann Ihnen versprechen, dass Sie, wenn Sie genau hinschauen, dies zweifellos und ausnahmslos feststellen werden - je lebendiger ein Mensch ist, desto weniger besteht die Angst vor dem Tod.

Je mehr Angst in einem Individuum existiert, so dass er sich in irgendeinem Teil seines inneren Make-ups betäubt hat, insofern besteht Angst vor dem Tod. Jetzt kann diese Angst vor dem Tod nicht bewusst sein - sie kann projiziert werden; es kann auf Umwegen erlebt werden, wie zum Beispiel Angst vor Krankheit; oder er kann übermäßig unter dem Tod anderer leiden.

Dies sind alles transponierte, verlegte und falsch kanalisierte Aspekte der primären Todesangst, die in direkter Beziehung und Verbindung mit dem Prozess der Selbsttötung steht. Je lebendiger Sie werden - Körper, Seele und Geist - desto weniger können Sie jemals einen Aspekt des Lebens fürchten, einschließlich des sogenannten Prozesses des physischen Sterbens.

Sich selbst lebendig zu machen ist nur möglich, wenn Sie keinen Schmerz oder Enttäuschung oder Schmerz oder Glück oder irgendetwas mehr fürchten. Wenn Sie dem Universum furchtlos vertrauen und sich von den unwillkürlichen Prozessen beleben lassen, werden Sie in diesem Ausmaß vollständig am Leben sein. und insofern kann Todesangst unmöglich existieren.

Normalerweise tötet der Mensch seine Lebensprozesse und hat deshalb Angst vor dem Tod - dem er sich nicht stellen will, so dass er dann Überzeugungen überlagert, an denen er sich verzweifelt festhält. Aber sie sind nur intellektuelle Überzeugungen. Er hat Angst zu hinterfragen, weil er seine eigene Angst vor dem Tod fürchtet, wegen der Angst vor dem Leben.

 

QA195 FRAGE: Kann ich nach meinem Mann fragen? Als er noch lebte, hatte er große Angst vor dem Tod. Kannst du mir seine Erfahrung erzählen, als er endlich dem Tod gegenüberstand? War es so schlimm für ihn?

ANTWORT: Die Angst ist bei ihm.

FRAGE: Ist es noch?

ANTWORT: Ja. Die Angst braucht Zeit, um herauszukommen, denn die Angst ist ein Produkt anderer Dinge, denen man sich stellen muss. Es ist ein großer Fehler der Menschen anzunehmen, dass alles völlig verändert wird, nachdem Ihre wahre Persönlichkeit aus dem Körper herausgetreten ist. Du musst dich durcharbeiten.

In dem Maße, in dem es Sturheit gibt, muss es Angst geben; und in dem Maße, in dem diese Sturheit nicht aufgegeben wird, bleibt die Angst bestehen. Erst wenn die Sturheit aufgegeben wird, kommt das Licht der Wahrheit herein, wo in Wahrheit keine Angst ist. Dies geschieht schrittweise. Es schwankt; es kommt und geht mit einer Entität im Körper, und es kann dasselbe mit einer Entität außerhalb des Körpers sein.

Der Zustand der Angst ist nicht sehr viel anders, als wenn Sie ihn kannten. Es gibt eine große Tendenz, dieser Angst zu entkommen, was natürlich nur den Weg verlängert. Aber der Weg jedes geschaffenen Wesens entwickelt sich unaufhaltsam, und weder Sie noch sonst jemand müssen befürchten, dass Sie eines Tages ans Licht kommen müssen. Sie müssen die Fesseln ablegen, die Sie in sich binden.

Zeit ist nur eine weitere Illusion. Es ist sehr wenig wichtig - und doch so viel. Es ist so wichtig vom Standpunkt der leidenden Menschheit. Unter dem Gesichtspunkt, wo Sie eine Gesamtvision der Wahrheit des Seins haben, spielt es keine Rolle. Das Beste, was Sie tun können, mein Lieber, ist, sich nicht krankhaft an ihm festzuhalten, denn er ist nicht Ihr Problem.

Nutze diese Krise, um dich zu öffnen und einen anderen Weg in dir zu suchen. Befreie dich von deiner Morbidität, denn das ist ein weiterer Aspekt dessen, was dich in dir bindet. Lass die Wahrheit in dich kommen, damit du den Weg findest, an dem du dich wieder freuen kannst. Auf diese Weise helfen Sie mehr, sich selbst und ihm und allen anderen um Sie herum. Denn dein krankhaftes Festhalten an einer nutzlosen Schuld schafft für ihn aber noch eine Krawatte, die nicht hilfreich ist.

Nächstes Thema

Teilen