Beziehung

142 FRAGE: Ich habe eine neue Beziehung begonnen und ich denke, ich könnte diese Person letztendlich sehr mögen. Ich möchte von dieser Person irgendwie mehr geschätzt werden als ich eigentlich bin. Diese Beziehung ist zwanghaft in mir, weil ich das Gefühl habe, dass ich jetzt nicht mehr Fortschritte machen kann, als es meine Arbeit zulässt, und meine noch bestehenden Probleme die Beziehung behindern und letztendlich abschneiden können.

ANTWORT: Ich werde zuerst den letzten Teil Ihrer Frage beantworten. Sie befürchten, dass Ihre noch vorhandenen Blockaden die Beziehung behindern und sie sogar gefährden oder zerstören könnten. Das ist natürlich völlig richtig. Es wäre von niemandem ehrlich, Ihnen zu sagen, dass dies nicht passieren könnte.

Aber denken Sie daran, wie viel mehr dies immer wieder passieren könnte, bis Sie so bitter werden, dass Sie sich vollständig vom Leben zurückziehen würden. Denken Sie daran, wie viel schmerzhafter es sein muss, wenn man diese Ereignisse falschen Gründen zuschreibt, und wie viel konstruktiver Ihr Leben ist, wenn Sie aus allem lernen, was Sie erleben. Denn niemand - absolut niemand - geht durchs Leben, ohne einige Chancen zu zerstören.

Jede einzelne inkarnierte Seele hat ungelöste Probleme und Blockaden. Der gesunde Ansatz, den ich empfehle, wäre folgender: „Ja, ich habe hier ein Problem. Es ist sehr wahrscheinlich, dass meine noch bestehenden Probleme zu einer unvollkommenen Beziehung beitragen, die schließlich aufhören könnte. Aber das ist das Leben, und ich beabsichtige, aus allem das Äußerste zu lernen und die konstruktivste Einstellung zu dem zu bringen, was geschieht. “

Sie müssen auch wissen, dass Sie nicht von jemandem angezogen werden können, der nicht die gleichen Probleme hat - mehr oder weniger. Daher muss die andere Person gleichermaßen verantwortlich sein, wenn die Beziehung nicht funktioniert. Es ist nicht nur dein Tun; es kann nicht nur dein Tun sein. Es ist weder deine noch ihre ausschließliche Handlung; Es muss die Schöpfung von euch beiden sein.

Wenn Sie das Gefühl haben, dass andere nicht irren können und Sie sich schuldig fühlen, nicht wie andere zu sein, werden Sie sich zwanghaft und überängstlich fühlen. Aber wenn Sie wissen, dass Perfektion nicht existiert und dass niemand in einer bestimmten Phase mehr als sein Bestes geben kann, werden Sie entspannter sein.

Das Wichtigste ist, dass Sie Ihre gegenwärtigen Einschränkungen mit all ihren Konsequenzen akzeptieren. Dies ist eine Grundvoraussetzung, um die Einschränkung zu beseitigen. In diesem Sinne kann man aus jeder Begegnung immer noch viel Freude gewinnen, sogar noch mehr Freude. Und jeder neue Kontakt wird eine Verbesserung sein, bis Sie keine Angst mehr vor Menschen, vor Kontakt, vor Liebe, vor sich selbst haben.

Auf diese Weise erhalten Sie mehr Unterricht, mehr Hilfe und tragen mehr zur anderen Person bei, was wiederum Ihre eigene Sicherheit erhöht. Mit dieser Einstellung werden Sie nicht in Illusionen oder Verzerrungen sein und Sie werden die Realität sehen und aus dem wachsen, was Sie sehen. Sie können nicht erwarten, dass Ihre Blöcke auf einen Schlag verschwinden. Und doch werden Sie an solchen Begegnungen mehr Freude haben als zuvor.

Denken Sie nicht, dass auf der anderen Seite des Zauns alle anderen Menschen sind und dass sie keine Probleme und nur vollständige Beziehungen haben. Glaube nicht, dass sie niemals etwas zerstören, solange du allein auf dieser Seite bist. Denken Sie nicht, dass auch Sie zu den Privilegierten gehören würden, wenn Sie diesen Block nur schnell loswerden könnten.

Alle Menschen zerstören ständig und versehentlich Chancen im Bereich des menschlichen Lebens. Aber Fehler sind nicht das Ende der Welt. Wenn Sie es auf diese Weise lernen und betrachten, müssen Sie nicht so verängstigt sein.

Die Tatsache, dass jede Beziehung eine gegenseitige Aussage ist - ob diese Beziehung gut ist oder nicht - muss allen Beteiligten nach Hause gebracht werden. Beziehung kann nicht einseitig sein. Wenn Sie das wissen, werden Sie auch Ihre eigene Kraft entdecken.

Es gibt ein seltsames und scheinbar paradoxes Gleichgewicht: Je egozentrischer das kleine Kind in einer Person ist, desto einseitiger erwartet es nur zu empfangen. Je schwächer und hilfloser solche egozentrischen Menschen werden, desto mehr neigen sie dazu, sich allein für das Scheitern einer Beziehung verantwortlich zu machen.

Da sie nur ihre eigenen Bedürfnisse und Wünsche erfahren und glauben, dass nur sie zählen, können sie die Hauptlast des Scheiterns nicht teilen, wenn die Beziehung nicht funktioniert. Eine solche Person kann sich auch nicht ihrer inneren Kraft bewusst sein, die sie einer anderen Person geben kann.

Auf der anderen Seite muss Ihre Sorge um den anderen in einer Beziehung wachsen, wenn die Egozentrik herausgewachsen ist und Sie sich auf derselben Ebene erleben können. Dies gibt Ihnen automatisch das Gefühl, dass Sie genauso viel Macht haben, jemanden glücklich oder unglücklich zu machen, wie Sie es bisher nur der anderen Person zugeschrieben hatten.

Daher werden Sie sich viel sicherer fühlen. Sobald Sie bereit sind zu geben, fühlen Sie sich berechtigt zu empfangen. Wenn diese Verschiebung auftritt, werden Sie eine gewisse Schwankung zwischen der Schuld des anderen und der Schuld an sich selbst feststellen.

Wenn Sie als bettelndes Kind nicht zu der anderen Person gehen, kennen Sie Ihre Stärke und Ihr Potenzial zu geben. Auf diese Weise können Sie Intelligenz, Beobachtung und Intuition einsetzen. Es wird Ihnen auch helfen, Ihre Energien zwischen aktiven und passiven Beiträgen zur Beziehung zu verteilen.

Es muss Ihnen Freiheit und ein Gefühl der Proportionen geben, um zu erkennen, dass Sie beide involviert sind. Wenn die andere Person frei von Problemen wäre, würde ihr gesunder Zustand alle Schwierigkeiten überwinden, denn dies ist die Stärke wahrer geistiger Gesundheit.

 

QA173 FRAGE: Ich habe mit einem Problem zu kämpfen. Mein Geist war besessen von der Erinnerung an eine Beziehung, die kürzlich aufgelöst wurde. Ich habe darüber meditiert und versuche es loszulassen, aber ich scheine nicht dazu in der Lage zu sein. Ich denke, es hängt mit etwas in meiner Kindheit mit meinem Vater und Großvater zusammen. Es scheint, dass jede Entdeckung diese Besessenheit vorübergehend verschwinden lässt und dann etwas anderes benötigt wird, vielleicht eine tiefere Untersuchung.

ANTWORT: Richtig. Vielleicht führt Sie eine intensivere Arbeit mit Hilfe - denn es ist, wie Sie wissen, schwierig, dies selbst zu tun - zu entdecken, dass ein tief verwurzelter Glaube an Sie besteht, dass Ihnen dies passieren muss. Die Tatsache, dass dies geschehen muss, liegt daran, dass Sie irgendwo das Schicksal haben, dies zu erleben, weil Sie irgendwie nicht ganz liebenswert oder angemessen oder in Ordnung genug sind.

Dieser verborgene Glaube verbreitet eine solche Negativität, dass er in erster Linie die Wahl des Partners beeinflussen muss. Es muss beeinflussen, was Sie ausstrahlen - wie Sie reagieren und wie Sie handeln - und dies daher bewirken. Wenn es dann passiert, scheint Ihre geheime Überzeugung erneut bestätigt zu werden.

Was Sie in intensiver Arbeit mit einem Helfer aufdecken müssen, ist, dass Sie sich diesen geheimen Glauben entlarven, dass dies Ihr Schicksal ist, dass dies zwangsläufig passieren wird, weil Sie dies sozusagen verdienen - während Sie bewusster sind Seite in dir kämpft gegen dieses vermutete Schicksal und kämpft.

Der Kampf wird schwierig, weil die andere Seite bewusstlos ist und Sie nicht wissen, inwieweit Ihr Kampf gegen etwas kämpft, von dem Sie innerlich überzeugt sind. Man muss das also wirklich herausbringen, um herauszufinden, wie unwahr das ist. Sie müssen die verschiedenen falschen Überzeugungen und deren Grundlage aufdecken.

Nur weil Ihnen etwas einmal auf diese Weise passiert zu sein schien, heißt das nicht, dass es immer so sein wird - es sei denn, Sie halten es für selbstverständlich, dass es muss, und reagieren daher und haben ein so negatives Klima der Angst und Besorgnis in Ihnen aufgebaut. Deshalb können Sie es nicht loslassen.

Es ist, als ob eine tiefe innere Stimme sagt: „Du siehst, du bist nicht gut; du kannst nicht geliebt werden. Es ist, weil Sie unzureichend sind. " Darüber hinaus kann es in Ihnen Zweifel geben, dass Sie möglicherweise etwas falsch gemacht haben, das dies verursacht hat. Dies führt zu der Frage: "Wie hätte ich anders reagieren können?" Selbstzweifel auf der ganzen Linie.

Sie müssten sich wirklich Ihrem Selbstzweifel stellen und den Mut haben zu untersuchen, inwieweit es Dinge gibt, die geändert werden können, weil Ihr Glaube falsch ist, und inwieweit Sie wirklich nichts an Ihrem Verhalten ändern müssen? Einige Dinge müssen geändert werden - andere nicht. Dies muss jedoch untersucht werden.

Nächstes Thema

Teilen