Quellensteuer

QA165 FRAGE: Mein Problem hat mit der körperlichen Arbeit in unserer Gruppe zu tun, mit den Schwierigkeiten, die ich mit den neuen Übungen hatte, sowie mit den Schwierigkeiten beim körperlichen Kontakt mit anderen Menschen. Können Sie mir helfen?

ANTWORT: Ja. Die Antwort auf die erste ist so offensichtlich, dass ich glaube, ich muss sie kaum kommentieren, weil sie sich wirklich in Ihrem ganzen Leben ausdrückt. Sie haben die größten Schwierigkeiten, sich zu behaupten. Als Ersatz für die Selbstbehauptung setzen Sie passiven Widerstand auf leise feindliche Weise ein.

Sie befinden sich in dem Ungleichgewicht, dass Sie einerseits Angst haben, wirklich zu denken: „Ich verdiene das Beste, ich kann das Beste haben, ich möchte mich erweitern und ausdrücken und das Beste im Leben erleben, weil ich es auch will gebe mein Bestes." Wer bereit ist, sein Bestes zu geben, wird absolut nicht zögern, diese positive Lebenserwartung zu haben - dass er das Beste erleben kann und es nicht blockiert. Deshalb kann er zu allem, was ihn verbietet, Nein sagen, ob dieses Nein außerhalb oder in sich selbst ist.

Dies zeigt sich in Ihrem Leben auf viele, viele Arten - wie Sie sich zurückhalten, wie Sie sich in vielerlei Hinsicht mit dem zweiten, dritten und vierten Platz in Bezug auf die guten Dinge im Leben zufrieden geben. Oder wie Sie es nicht wagen, sich auf bestimmte Weise zu äußern oder Ihre eigenen wirklichen Meinungen durchzusetzen.

Dies hat sich im letzten Jahr erheblich verbessert, seit Sie sich auf diesem Weg befinden - das steht außer Frage -, aber diesbezüglich gibt es immer noch ein enormes Hindernis. Und ich würde sagen, Ihre zukünftige Pfadarbeit muss sich mit der Tatsache befassen, dass sich diese Gleichgewichtsstruktur ändern muss.

Anstatt passiven Widerstand zu leisten, werden Sie widerstandsloser, und anstatt feindselig und blind zu sein, schauen Sie sich das Thema an und sagen: „Hier möchte ich Nein sagen, und ich muss nicht feindlich sein, wenn ich Nein sage, aber Hier werde ich Ja sagen, weil ich das will. “

Dies kann wiederum nur geschehen, wenn Sie den Mut haben, den enormen Zorn, der in Ihnen aufgestaut ist, wirklich anzuerkennen. Solange diese Wut in dir aufgestaut ist, kannst du keinen positiven Kontakt mit anderen wollen, noch kannst du positive Erfahrungen für dich selbst wollen, nicht ganz, nicht ganz - nur die Hälfte.

Meine Antwort lautet also meditieren. Sagen Sie sich: „Ich habe den Mut, mich dem Zorn in mir zu stellen. Ich kann so damit umgehen, dass weder mir noch sonst jemandem Schaden zugefügt wird. “ Daher erfüllen diese Übungen zwei Dinge gleichzeitig.

Es bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihren Ärger auszulassen und mit diesem Ärger in Ihnen in Kontakt zu kommen. Während dies geschieht, wird sich allmählich, allmählich, das Gefühl, die Emotion, die Atmosphäre dieser inneren Bewegung - aufgrund der äußeren Bewegung - ändern, so dass aus der Feindseligkeit ein klares Gefühl der Selbstbehauptung wird.

Aber die Selbstbehauptung kann nicht kommen, wenn Sie nicht bereit sind, sich Ihrer Wut zu stellen, die jetzt nur auf sehr indirekte und daher wirklich destruktive Weise da ist, die meistens selbstzerstörerisch ist.

 

QA165 FRAGE Während Sie diese Frage beantworteten, begann ich zu denken, dass ich genau das Gegenteil bin. Aber als Sie die Passivität erklärten, identifizierte ich mich damit und dann wurde es zu einer Unschärfe, und ich konnte ihr nicht mehr folgen. Wie würde es auf mich zutreffen?

ANTWORT: Natürlich ist es im Grunde immer dasselbe, aber es würde auf folgende Weise mehr auf Sie zutreffen. Die Passivität ist hinter Pseudoaktivität verborgen. Wenn wir den Vergleich zwischen euch beiden mit ihm anstellen wollen, existieren die Feindseligkeit und die Aggression sowie die Wut und der Zorn auf sehr indirekte, innere Weise. Es kommt sozusagen heimlich heraus.

Bei Ihnen kommt es auf einer oberflächlichen Ebene heraus, die Sie anscheinend ziemlich aggressiv macht, aber es wird durch innere Zweifel und emotionale Schwäche daran gehindert, es nicht durchzuhalten, weil die Aggression, der Sie nicht ganz ausgesetzt sind, Sie daran hindert . Kannst du dem folgen?

FRAGE: Ja. Mit anderen Worten, ich täusche mich durch meine eigene äußere Aggressivität.

ANTWORT: Ja. Und deshalb sieht man nicht ganz, dass es mit einer Art Furnier bedeckt ist, einer Passivität, die tiefer verwurzelt ist.

FRAGE: Was muss ich tun?

ANTWORT: Das Gleiche. Sie müssen sich erlauben, - wie zum Beispiel in diesen Übungen - die totale Aggression wirklich auszudrücken. Dann werden Sie sehen, dass nach einer oberflächlichen Bewegung der Punkt kommt, an dem Sie eine Lähmung spüren werden. Diese Lähmung ist Angst, und die Angst ist von Ihren Gefühlen - von den Tiefen dieser Wut.

FRAGE: Ich habe heute die Übungen gemacht und dachte, ich mache sie gut - ich geriet in Raserei.

ANTWORT: Das ist sehr gut. Das ist sehr sehr gut. Das ist sehr gut, wenn Sie sich gehen lassen können.

FRAGE: Ist das das innere Selbst oder ist es der äußere Ausdruck?

ANTWORT: Nun, es ist weder ganz innen noch ganz außen. Ab einem bestimmten Level ist es tiefer als du. Ich würde sagen, dass ein Teil Ihrer Raserei, wenn Sie zulassen, dass sie sich weiter entfaltet, genau eine Raserei ist, weil Sie sich irgendwie gelähmt fühlen - es gibt dort ein Gefühl der Sinnlosigkeit und ein Gefühl, dass Sie gebunden sind - und das muss auch angegangen werden .

Nächstes Thema

Teilen