Schuld

65 FRAGE: Ich möchte wissen, wie man mit einem Schuldgefühl umgeht – und auch, wie man es wiedergutmacht?

ANTWORT: Solange eine Haltung, eine Emotion, eine Handlung oder ein Gedanke Schuld verursacht, hat man die Wurzeln davon nicht gefunden. Daher bleibt die nagende Schuld bestehen. Es ist, als ob die Psyche sagt: „Du bist noch nicht an den Wurzeln angekommen“ und daher ein Hinweis darauf, genau das zu suchen, wofür du bewusst schuldig bist. Untersuchen Sie es und Sie werden feststellen, dass es oft eine Tarnung einer echten Schuld ist. Es ist, als ob die Psyche sagt: „Ich produziere diese Schuld, damit ich mich der wirklichen Schuld nicht stellen muss.“ Lassen Sie sich von solchen Entdeckungen nicht täuschen. Von dort aus weiter.

Sie werden auch feststellen, dass man sich oft schuldig fühlt wegen eines allgemeinen menschlichen Versagens oder Fehlers. Bei weiterer Analyse werden Sie feststellen, dass etwas in Ihnen ist, das aus noch verborgenen Gründen nicht bereit ist, diesen Fehler oder diese Schwäche aufzugeben. Deshalb fühlen Sie sich schuldig. Das heißt, Sie müssen herausfinden, warum Sie das Versagen nicht loslassen wollen.

Sie werden unweigerlich feststellen, dass das Versagen als Verteidigung gegen Ihre Unsicherheiten, Ängste und Verletzlichkeiten angesehen wird. Erst wenn Sie feststellen, dass dies der Fall ist, können Sie prüfen, warum Sie glauben, dass es Sie schützt und ob diese Annahme richtig ist oder nicht. Natürlich werden Sie feststellen, dass dies eine falsche Schlussfolgerung ist, ein Missverständnis.

Erst wenn Sie vollständig erkennen, dass es sich um ein Missverständnis handelt, werden Sie es loslassen. Dein innerer Wille wird funktionieren. Sie werden ohne Anstrengung loslassen. Sie werden feststellen, dass der Abwehrmechanismus, der pseudo-schützende Panzer dieses Fehlers, nutzlos und sinnlos ist. Es funktioniert nicht. Wenn Sie das deutlich sehen, werden Sie bereit sein, es aufzugeben – und dann, wenn Sie bereit sind, es aufzugeben, werden Sie sich nicht mehr schuldig fühlen. Sie fühlen sich nur weiterhin schuldig, wenn Sie versuchen, den Fehler zwanghaft aufzugeben, während Sie aus dem von mir genannten Grund innerlich daran festhalten.

Deshalb sage ich, erzwinge es nicht, denn das Erzwingen kann nicht gelingen. Versuchen Sie lieber herauszufinden, ob Sie Ihre Schuldgefühle wirklich aufgeben wollen? Oder gibt es nicht eine verborgene Ecke in deiner Seele, die sagt: "Ich muss diesen Fehler haben, weil ich mich sonst bloßstellen und verletzt werden würde." Wenn Sie das finden, nähern Sie sich dem Kern des Problems.

Dann gibt es noch eine andere Alternative zu Schuldgefühlen: Man fühlt sich oft schuldig, wenn dieses Gefühl unberechtigt ist. Diese ungerechtfertigten Schuldgefühle sind eine Tarnung für den wahren Grund, für den man sich schuldig fühlt. Wie ich schon vor einiger Zeit sagte, ist die eingebildete Schuld oft tatsächlich gravierender als die wirklich versteckte Schuld.

Aber gerade weil die wirkliche Schuld schwerer zu ertragen ist, scheint sie emotional schwerer zu ertragen als die ungerechtfertigte, eingebildete Schuld. Die wirkliche Schuld kann darin liegen, dass Sie sich in irgendeiner Weise verleugnen, Sie betrügen sich selbst durch eine Schwäche, die das Ergebnis einer falschen Schlussfolgerung ist.

Indem du dich selbst verrätst – das Beste an dir, das sich danach sehnt, zu lieben und zu geben, zu fühlen und zu sympathisieren, großzügig zu sein, demütig zu sein – wirst du auch diejenigen verraten, die du am meisten liebst. Wenn Sie diesen indirekten Verrat an anderen aufgrund von direktem Verrat an sich selbst feststellen, haben Sie einen weiteren Hinweis auf Ihre Schuld.

Indem Sie all dies finden, machen Sie es wieder gut. Diese Antworten durch Stückwerk, Geduld, Beharrlichkeit und das entspannte, fortgesetzte Bemühen in diese Richtung zu finden, tun Sie das einzig Konstruktive und Wertvolle. Deshalb leistet ihr Wiedergutmachung nicht bei einer höheren Macht, sondern bei euch selbst.

Gottes Wege, die Wege der Wahrheit, bringen Glück und Befreiung. Wenn die Menschheit das nur fühlen könnte, könnte so viel Leid und Not vermieden werden! Denn viele von Ihnen haben das Gefühl, dass Gottes Wege zwar wunderbar sind, aber für Sie eine Härte sind und ein heiliges Leben verlangen, das nicht zu Ihrem Vorteil ist. Das ist so unwahr – so sehr unwahr!

Erst wenn Sie in dieser Arbeit, die ich Ihnen zeige, einige große Befreiungen erleben, werden Sie feststellen, dass dieses oft unbewusste Konzept falsch ist. Gottes Weg funktioniert zu Ihrem unmittelbaren, direkten Vorteil und ist nicht etwas Gutes und Heiliges, das Ihnen entgeht. Mit diesem Wissen müssen alle Ihre Zweifel und Schuldgefühle verschwinden, denn Sie können mit sich selbst in Frieden sein und mit dem, was das Beste in Ihnen ist, in dem Wissen, dass es Ihnen keinen Nachteil bringt.

 

FRAGE: Wie soll ich meine Schuldgefühle über die Freude über die Ermordung von Trujillo, dem Diktator der Dominikanischen Republik, einschätzen?

ANTWORT: Wenn Sie eine persönliche Frage stellen, gebe ich Ihnen eine persönliche Antwort. Das Schuldgefühl kommt von dem unerkannten Wunsch, selbst ein Trujillo zu sein, diese Art von Macht zu haben. Oh, Sie haben solche Emotionen vielleicht schon zu einem gewissen Grad erkannt, aber nicht in vollem Umfang, und Sie verstehen ihre Bedeutung noch nicht. Sie möchten Sicherheit und Freude durch einen starken Krafttrieb gewinnen, dem gleichzeitig eine ebenso starke Unterwürfigkeit entgegenwirkt. Dies ist ein Aspekt. Die Schuld ist die Reaktion deiner Unterwürfigkeit auf deinen Machttrieb.

Ein weiterer Aspekt ist die Neigung, sich genau der Person zu unterwerfen, die Sie am meisten fürchten. Es besteht die Tendenz, sich zu ducken, zu beschwichtigen und sich der am meisten gefürchteten Person zu unterwerfen. Dies ist Ihre Art, mit Gefahren umzugehen, weshalb ursprünglich die starke unterwürfige Haltung gewählt wurde. Da es aber auch den Machttrieb gibt, reagiert er auf eine solche zurückhaltende Unterwürfigkeit mit Selbstverachtung und Schuldgefühlen anderer Art.

Auf der einen Seite hast du den Wunsch, so ein Mensch zu sein. Auf der anderen Seite neigen Sie dazu, sich einer solchen Person zu unterwerfen. Und drittens besteht der Wunsch, sich vom Joch eines solchen Menschen zu befreien – und dies geschieht durch Herrlichkeitsphantasien über die eigene Allmacht.

All dies erzeugt Schuldgefühle, egal aus welchem ​​Blickwinkel man es betrachtet. Es schafft die falsche Schuld, nicht so gut und gehorsam zu sein, wie es die unterwürfige Haltung verlangt; die falsche Schuld, zu rebellieren und zu hassen, was dem Bild von Gehorsam und Güte widerspricht. Es schafft auch die falsche Schuld, deinen Fantasien von Ruhm nicht gerecht zu werden, nicht stark und mächtig zu sein, sondern tatsächlich zusammenzucken. Und es schafft die wahre Schuld der intrinsischen Selbstbezogenheit, des Stolzes und der Vortäuschung, die all diese Einstellungen wirklich repräsentieren.

Wenn Sie diese Gefühle vollständig anerkennen, akzeptieren, verstehen und durchziehen, werden Sie zwangsläufig aus diesen Pseudolösungen herauswachsen und sich daher von der Schuld befreien, die nur ein Symptom ist.

 

FRAGE: Sie haben uns von bestimmten Aktivitäten erzählt, die berechtigte Schuldgefühle hervorrufen. Wie können wir diese wahren Schuldgefühle sühnen? Können Sie uns etwas über die Unterlassungsschuld sagen, wenn wir aus Mangel an Mitgefühl eine Sünde begehen? Ich würde auch gerne etwas über gesundes Aufgeben für andere wissen. Gibt es so etwas wie ein gesundes Opfer?

ANTWORT: Natürlich gibt es das. Ich muss es noch einmal wiederholen: Kaum ein Aspekt ist als solcher gut oder schlecht, gesund oder ungesund. Jeder Aspekt existiert sowohl auf gesunde und echte als auch auf ungesunde und falsche Weise. Kommen wir aber zunächst zum ersten Teil Ihrer Frage.

Die Unterlassungsschuld unterscheidet sich nicht grundsätzlich von der Provisionsschuld. Daher ist es weder leichter noch schwieriger zu sühnen. In beiden Fällen können dieselben Einstellungen vorherrschen: Blindheit, Trägheit im Denken und Fühlen, Egoismus, Egozentrik, Grausamkeit, Rachsucht und so weiter. Der erste Schritt ist immer die volle Anerkennung. Das ist nicht so einfach, wie es klingt.

Sie wissen, wie es mit Anerkennung ist: man kann sich etwas bewusst sein, aber das Bewusstsein kann mehr oder weniger vage sein; man kann sich seiner vollen Folgen für sich selbst und andere, seiner Kraft, seines Daseinsgrundes nicht bewusst sein.

Sie sind sich zum Beispiel vielleicht eines übertriebenen Ehrgeizes bewusst, wissen aber nicht, in welchem ​​Ausmaß. Sie wissen vielleicht nicht, dass dieser Ehrgeiz tatsächlich eine lebenswichtige Lösung ist, mit der Sie versuchen, Ihre beeinträchtigte Selbstachtung wiederherzustellen. Wenn Sie die umfassenderen Auswirkungen und Gründe für diese Tendenz ignorieren, können Sie sich nicht bewusst sein, wie sich dieser Ehrgeiz auf andere auswirkt. Sie wissen nicht, wie Sie andere damit verletzt haben, sie herabgesetzt, beiseite geschoben, ihre Bedürfnisse missachtet, ihre Selbstachtung und Würde beeinträchtigt haben.

All dies kann sehr subtil sein. Es kann eher eine Frage der Einstellung und des Gefühls als des Handelns sein, weil Sie möglicherweise zu gehemmt sind, um sich auszuleben, was Sie fühlen. Es kann Ihrem idealisierten Selbstbild widersprechen. All dies muss gefunden und zutiefst verstanden werden. Sie müssen sich der Tragweite solcher Tendenzen voll bewusst sein. Was geschieht, wenn dies geschieht, war das, worüber ich heute Abend sprechen wollte, und das werde ich jetzt tun.

Wie Sie wissen, gibt es immer viel Widerstand gegen Schuldgefühle. Ob es sich um Kommissions- oder Unterlassungsschulden handelt, macht keinen Unterschied; in beiden wirken die gleichen Tendenzen. Übersehen Sie die Feigheit nicht. Aus Feigheit kann man eine konstruktive Tat unterlassen, aber aus demselben Grund kann man auch eine destruktive Tat begehen.

Wenn die Konsequenzen in diesem Prozess vollständig verstanden werden, wächst das Bewusstsein in weite Bereiche. Solange Sie sich einer Schuld nicht oder nur teilweise bewusst sind, können Sie die Gefühle des anderen nicht erfahren oder auch nur intellektuell berücksichtigen. Der andere ist für dich eine leblose Unwirklichkeit.

Wenn dies der Fall ist, wie kannst du dann umkehren, wenn du Dinge für andere erlebst, die dein Herz nicht fühlen kann? Daher ist jede Sühnebemühung pflichtbewusst, etwas, das Sie tun, weil Sie gut sein wollen, Sie wollen dem Gesetz gehorchen, untadelig sein. Die Restitution wird so falsch wie das idealisierte Selbst und daher nutzlos und nicht überzeugend.

Also stürze dich nicht in die Sühne. Es kann nur dann sinnvoll sein, wenn Sie das Gefühl haben, es tun zu müssen, nicht um Ihrer selbst willen, sondern um des anderen willen; nicht nur, um Ihr Gewissen zu befreien, sondern weil Sie tatsächlich den Schmerz, die Verwirrung, die Unerfüllung, die Herabsetzung des anderen erfahren. Und diese erhöhte Bewusstheit kommt als Ergebnis eines volleren und breiteren Verständnisses von sich selbst. Wenn dieser Punkt erreicht ist, werden Sie wissen, wie Sie sühnen können. Dein innerstes Selbst wird dich inspirieren. Die Führung wird funktionieren. Auch hier gibt es keine Regeln, die die Art der Rückgabe vorschreiben, da kein Fall dem anderen gleicht.

Es gehört zu den destruktiven Zielen der Psyche, sich nicht nur den eigenen Leiden, sondern auch denen anderer bewusst zu machen. Sie sprechen oft von Menschen, die kein Gewissen zu haben scheinen. Vergleichen Sie sie mit Menschen, die mit Gewissen überladen sind. Das Gewissen der letzteren wird durch die wenigsten und die ungerechttesten Gründe gestört. Beide Manifestationen stammen von derselben Wurzel. Das allzu angespannte Gewissen ersetzt die innere Bewusstlosigkeit, die bewusste Betäubung der Gefühle, ebenso wie der überlagerte Glaube und die Hoffnung ihre verborgenen Gegensätze verdecken.

Um Ihre Schuldgefühle vollständig zu verstehen, müssen Sie lernen, auf Ihre verschiedenen Reaktionen, die Symptome des Widerstands sind, zu achten und sie zu registrieren. Es gibt einige große Blockaden, die dem Erkennen von Widerständen entgegenstehen. Eine davon ist die Stumpfheit des Geistes, die Trägheit des Denkens und Fühlens. Blind durchs Leben zu gehen, als ob das Tragen von Augenbinden ein typisches Symptom der Selbstentfremdung ist.

Ein anderer sucht und findet Schuld bei anderen, um die eigenen Schuld zu vertuschen. Was der eine im anderen sieht, kann wahr sein oder nicht, oder teilweise wahr, aber in seiner Bedeutung übertrieben. Noch ein anderer ist das Überbewusstsein, eine Überempfindlichkeit. Es ist eine Reaktion, verletzt zu werden aufgrund der Verletzung, die man anderen unbewusst zugefügt hat. Die rücksichtslose Gleichgültigkeit gegenüber zugefügten Verletzungen unterscheidet sich nicht so sehr von tiefem Leiden über die Entdeckung des eigenen niederen Selbst, wie es erscheinen mag.

Das mag auf den ersten Blick paradox erscheinen, doch bei genauerem Hinsehen findet man in einer solchen Leidensreaktion sicher einen Abwehrprozess. Die Psyche sagt: „Ich kann es nicht ertragen. Ich mag all das sein, ich habe diese Sünden begangen, aber es tut mir zu sehr weh, mich dem zu stellen.“ Eine solche Haltung offenbart den Versuch, das falsche Bild der Heiligkeit durch extreme Not und Trauer zu bewahren, während die Psyche in Wirklichkeit Sünde begangen hat. Diese Diskrepanz muss bewertet werden. Sobald die volle Wirkung der widersprüchlichen Einstellungen an der Oberfläche sichtbar wird, wird deutlich, dass unter dieser übertriebenen Verletzlichkeit noch eine gewisse Heuchelei liegt, sowie eine Abwehr weiterer Einsichten.

Wenn dieser Rat befolgt wird, wird der Schmerz nachlassen, während ein echtes Bedauern bleibt und ein gesundes Verlangen nach tieferem Verständnis nicht durch ein inneres Weinen, das in Wirklichkeit eine Art Selbstmitleid ist, blockiert wird. Es kann nicht oft genug betont werden, wie wichtig es ist, auf diese Reaktionen zu achten und sich ihnen zu stellen. Dies muss immer getan werden, bevor man schließlich zu den Schuldgefühlen selbst kommen kann.

Wir haben zuvor besprochen, dass Menschen oft eine Verteidigung gegen Verletzungen aufbauen. Aber jetzt gehen wir einen Schritt weiter und lernen zu beobachten, dass Verletzung als solche eine Verteidigung sein kann. Du überproduzierst künstlich Sensibilität, um etwas zu umgehen. Sie können Einsicht und Selbstkonfrontation vermeiden oder das Risiko überwinden, sich selbst zu lieben und zu geben.

Dieser Mangel an gesunder Robustheit und Belastbarkeit ist immer ein künstlicher und unbewusst gewollter Prozess. Wenn ihr das einmal verstanden habt, habt ihr einen weiteren Kampf gewonnen, meine Freunde, denn dann werdet ihr sehen, wie ihr euch vor Einsicht und Veränderung schützt, indem ihr so ​​verletzt werdet. Erst nach solchen Entdeckungen kannst du erfahren, warum du dachtest, du bräuchtest genau die Einstellungen, die die Schuld ins Leben riefen.

All dies ist notwendig, wenn Sie sühnen wollen. Die grundlegendste Sühne und Wiedergutmachung ist die Veränderung, weil dann eine Wiederholung der Schuld unmöglich ist. Ich muss nicht wiederholen, dass Schuld auch in emotionalen Reaktionen existiert, nicht nur im Verhalten, das man vielleicht unter Kontrolle hat. Alle anderen Sühnungen sind im Vergleich zur Sühne innerer Veränderung, die man auch Wiedergeburt nennen könnte, nur ein Detail. Diese Details werden keine Schwierigkeit darstellen. Sie bedeuten wenig, wenn die Einstellungen, die unfreiwillig wehgetan haben, nicht geändert werden. Und vergessen Sie nicht, dass auch das, was Sie anderen vorenthalten, verletzen kann!

Und nun zum Teil Ihrer Frage nach dem Opfer. Es ist so leicht, echtes, gesundes, freies Opfer mit seinem ungesunden, zwanghaften, unanständigen Gegenstück zu verwechseln. Wenn Opfer aus einem freien Geist des Gebens heraus erfolgen und nicht um zu besänftigen, sei es jemand anderes oder das eigene gekränkte Gewissen, dann ist es gesund. Aber es könnte für Sie schwer zu sagen sein, wann dies der Fall ist und wann nicht. Nur wenn du sehr tief in dich hineinschaust, wirst du wissen, ob deine Opferhandlungen wirklich frei sind oder nicht.

 

FRAGE: Ich bleibe bei einem Schuldgefühl, weil es mir eine negative, destruktive Freude bereitet. Wenn ich das loslassen würde, würde ich dann – vollkommen irrational – fühlen, dass ich, glücklich zu sein, den Tod fürchten würde. Ich habe das Gefühl, dass der Tod keine Rolle spielt, wenn ich unglücklich bin, also erlaube ich mir nicht, glücklich zu sein.

ANTWORT: Sobald Sie so etwas erkennen, haben Sie die Macht, es aufzugeben. Dies kommt wiederum der Angst vor dem Tod gleich, der Angst, keine Individualität, kein Bewusstsein zu haben. Dieser Angst kann nur begegnet werden, wenn Vertrauen vorhanden ist – vor allem Vertrauen in sich selbst. Dieses Vertrauen kann nicht aufgebaut werden, solange die Persönlichkeit solch magische, kindische, verhandelnde und letztlich unehrliche Spiele spielt.

Meine Freunde, wenn ihr zur inneren Mitte, zur inneren Bewegung zurückfinden wollt, kommt es immer darauf an, dass ihr sagt: „Ich lasse los“. Ob das Loslassen das Aufgeben von Destruktivität, Grausamkeit, Ausweichen oder einer anderen unproduktiven Lebensweise bedeutet, oder ob das Loslassen bedeutet, sich dem Fluss des Lebens anzuvertrauen, es muss endlich zur Fähigkeit zum Loslassen kommen.

Solange Sie sich dagegen wehren, produzieren Sie eine Disharmonie zwischen Ihrem Lebensfluss und dem kosmischen Fluss, von dem Sie ein Teil sind. Es ist wie ein Fluss, der durch Hindernisse und starke Gegenströmungen in seiner ruhigen Strömung gestört wird. Die in der universellen Strömung erzeugte Störung kann nur durch Auffinden dieser Strömung beseitigt werden. Es ist notwendig, sich ihm anzuvertrauen und abzuwarten, was kommt. Es ist kein Aufgeben der Persönlichkeit, der Individualität oder des Bewusstseins – keineswegs.

Sie können die Wahrheit dieser Aussage nur finden, wenn Sie es versuchen. Wenn Ihr Bewusstsein einen zu engen Kern hat, kann diese Harmonie nicht hergestellt werden. Das äußere Ego ist zu stark geworden. Es wurde zu viel Vertrauen in sie gesetzt, auf verzerrte Weise.

In der Zwischenzeit wird anderen Persönlichkeitsebenen unzureichendes Vertrauen entgegengebracht, die bei Gelegenheit autonom funktionieren und in die sich das äußere Ego schließlich integrieren muss, damit ein harmonisches Funktionieren stattfinden kann. Wenn das äußere Ich überbetont wird, kommt es zur Trennung vom autonom funktionierenden Zentrum, das ständig eins mit dem universellen Strom ist.

Dies ist die Trennung, die wir in diesem Vortrag besprochen haben [Vorlesung Nr. 141 Kehren Sie zum ursprünglichen Grad der Perfektion zurück]. Wenn Sie loslassen und sich dem Lebensstrom, der kosmischen Realität des Seins anvertrauen, wenn Sie sich ihr hingeben, wird Ihr Ego nicht aufhören zu sein. Es wird wahrhaftig ein entspannter Teil dieses größeren Bewusstseins in dir sein. Dies wird eine Sicherheit in sich selbst bedeuten, wie Sie sie noch nie gekannt haben.

Schließlich läuft es darauf hinaus, sich dem universellen Fluss anzuvertrauen. Für einige von euch auf diesem Pfad kommt es früher – natürlich nur bis zu einem gewissen Grad. Bei anderen kommt es später, aber kommen muss es.

Wenn ich „auf diesem Weg“ sage, meine ich viel mehr als diese spezielle Arbeit in dieser speziellen Gruppe. Ich meine eine Lebensweise. Wenn ein Leben richtig gelebt wird, kommt es dazu. Es kommt zu all diesen Bewusstheiten, zu all diesen inneren Handlungen und Transformationen. Es kommt zum Aufgeben all der Negativität, die wir hier aus so vielen verschiedenen Blickwinkeln besprochen haben.

 

QA162 FRAGE: Ich widerstehe dieser Vorstellung von Qual und Folter, um mich selbst zu verwirklichen. Ich mag es nicht; Ich verstehe nicht, warum dies Teil unserer Erfahrung sein sollte. Warum kann es nicht eine glückliche, angenehme, komfortable Erfahrung sein? Warum müssen wir Schmerzen haben?

ANTWORT: Sie haben so recht. Wieso den? Es besteht keine Notwendigkeit. Wenn Sie diese Frage stellen: "Warum müssen wir?" es impliziert, dass ein Schicksal dies über Sie verfügt. Doch nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. All dein Leiden resultiert aus deinem innersten Bewusstsein – aus deiner Vorstellung, dass du leiden musst.

Dieses Leidensbewusstsein, diese Vorstellung „Ich muss leiden“ ist eine direkte Folge von Schuldgefühlen, denen man nicht begegnet ist. Denn wenn Sie diese Schuldgefühle nicht haben, ob die Schuldgefühle berechtigt oder ungerechtfertigt sind, ob Sie zu viel von sich selbst verlangen oder ob es wirklich Verletzungen Ihrer Integrität gibt, die Sie unnötig belasten und die Sie nicht haben müssen – all das ist stimmt auf alle Fälle.

Das eine verursacht das andere, wie Sie wissen. Aber was auch immer die Schuld sein mag, wenn man sich der Schuld erst einmal stellt, kann man ihr wirklich begegnen und sie beseitigen und nicht zulassen, dass sie Leiden in dein Leben bringt. Denn es ist die Schuld – ich wiederhole, ob berechtigt oder ungerechtfertigt – die dich das Glück leugnen lässt, die dich glauben lässt – tief in dir selbst, vielleicht gar nicht bewusst – „Ich muss leiden“.

Die ganze Menschheit ist mit diesem Massenbild belastet, mit dieser Vorstellung, dass Leiden eine Notwendigkeit ist. Alle Religionen predigen es auf die eine oder andere Weise. Aber diese religiösen Überzeugungen, die aufopferungsvoll und selbstverleugnend sind, sind nichts anderes als das Produkt der Summe des kollektiven Unbewussten, wenn ich diesen Ausdruck hier verwenden darf. Und das kollektive Unbewusste des Menschen ist von dieser falschen Vorstellung durchdrungen: Leiden ist notwendig.

Nun ist es wahr, wenn dem Leiden konstruktiv begegnet wird, wird es zu einem gewaltigen Sprungbrett und führt umso eher aus dem Leiden heraus und öffnet die Tore zur höchsten Freude. Aber es muss dann mit der Haltung angegangen werden: „Ja, ich leide hier, und ich werde akzeptieren, dass dieses Leiden absolut von mir selbst verursacht wird. Ich möchte herausfinden, wo die Ursache in mir liegt, damit ich nicht der Welt die Schuld gebe und mich von der Natur trenne“, als ob Natur und du oder Leben und du zwei verschiedene Dinge wären.

Dein Leben bist du, und wenn du dem Leben die Schuld gibst, ist es nichts anderes, als dir die Schuld zu geben. Erst dann spaltet man sich zwischen sich selbst ab und glaubt, ein ungerechtes Schicksal zu erleben, das Selbstmitleid und Hilflosigkeit und Feindseligkeit erfordert, egal wie versteckt es sein mag.

Aber all das belastet dich und hält die Tür vor Freude verschlossen. Genau dieser Faktor entgeht Ihnen noch ein wenig, mein lieber Freund. Du weißt, dass etwas da ist, aber du kämpfst immer noch damit, als wolltest du es nicht ganz anschauen, und das verständlicherweise.

Ich sage „verständlicherweise“ nicht in dem Sinne, dass es einen realistischen Grund gibt, sich seiner Schuld nicht zu stellen; es gibt einen unrealistischen Grund. Aber da du glaubst, diese Schuld sei unverzeihlich – unbewusst glaubst du genau das, mein Lieber – denkst du, wiederum unbewusst, dass du es dir nicht leisten kannst, sie anzusehen.

Man macht gleichsam alle möglichen psychischen Verrenkungen durch, um diese Schuld nicht zu betrachten und nach außen zu projizieren. Du würdest dich lieber als Opfer und zum Leiden verurteilt fühlen, als direkt auf das zu schauen, was dich schuldig macht, gerade weil du das Gefühl hast, dass es unentschuldbar ist, genau weil du dich selbst so sehr ablehnst und ablehnst.

Es gibt nur einen Ausweg, und das ist der männliche und mutige Entschluss, zu sagen: „Was auch immer es ist, ich werde es mir ansehen.“ Das ist Ihre einzige Chance zu entdecken, dass die geheime, unbewusste Selbstablehnung, die Sie sich ständig selbst zufügen, unnötig ist – egal was es ist.

Denn in einer solchen Haltung steckt immer eine Verzerrung und ein Missverständnis – subtil und doch deutlich. Sie haben absolut nichts zu verlieren, wenn Sie diese Haltung einnehmen: „Ich möchte sehen, was mich dazu bringt, mich nicht zu mögen, mich zu bestrafen, mich schuldig zu fühlen“, auch wenn Sie diese Schuld noch nicht fühlen. Sie können es an den Auswirkungen sehen, an der Form Ihres Lebens.

 

QA172 FRAGE: Ich bin in diesem Moment verstrickt darin, meine Schuldgefühle zu finden, die einer der Schlüssel zum Teufelskreis sind und mir noch ziemlich fremd sind. Ich habe viel mit Grausamkeit zu tun, aber es fällt mir schwer, in diesem Zusammenhang starke Schuldgefühle zu empfinden. Ich möchte mich meiner Schuld stellen und sehen, wie ich auf das Leben so reagiere, wie ich es tue. Eine offensichtliche, aber noch weitgehend unbemerkte Auswirkung dieser Schuld muss meine Nicht-Bewegung zum Leben in bestimmten Bereichen sein. Würden Sie dieses Problem kommentieren?

ANTWORT: Ja. Nun ist es immer die Anfangsschwierigkeit in jeder neuen Phase der Selbstfindung, dass man sich des Gefühls nicht bewusst ist und man es vielleicht erst indirekt wahrnehmen kann, indem man sagt: „Ja, es muss da sein, denn ich sehe die“ Auswirkungen davon." Und genau hierhin kommst du, mein Freund.

Insofern war Ihnen die Wirkung vor kurzem noch gar nicht bewusst. Sie kannten die Wirkung, aber Sie haben nicht verstanden, dass es mit Schuldgefühlen zu tun hat. Erst jetzt weißt du etwas, aber auch das Nicht-Wissen in dieser Hinsicht ist noch nicht stark genug. Es ist noch eine zu neue Idee.

Das ist also eine sehr, sehr wichtige Sache, die Sie sehen: „Ich halte mich von allen guten Dingen zurück – von Vergnügen, von Expansion, von Glück, von Erfolg, von Erfüllung – weil ich mich schuldig fühle.“ Das ist nun an sich neu.

Sie muss kultiviert werden, denn nur durch die Kultivierung des Zusammenhangs zwischen Wirkung und Ursache – den du noch nicht fühlst, aber durch Deduktion wissen muss, dass es existieren muss – wirst du irgendwann zum Schuldgefühl kommen. Und das ist natürlich unbedingt notwendig.

Denn wenn du keine Emotion in dir fühlst, kannst du nicht wirklich herauskommen, wenn die Emotion unerwünscht oder destruktiv ist. Sie müssen es also spüren, egal wie unangenehm es Ihnen erscheinen mag. Aber zumindest wissen Sie jetzt, dass es sie gibt. Und wenn du all diese Elemente in dir immer wieder siehst, die auf das Vorhandensein von Schuld hinweisen, wirst du es schließlich spüren.

Nun, die Art und Weise, wie Sie diese Verbindung herstellen können, besteht darin, dass Sie sich sozusagen ständig daran erinnern, wann immer Sie sehen, dass Sie sich zurückhalten, Angst haben, nicht in der Lage sind, glückliche, freudige, angenehme Gefühle in sich aufrechtzuerhalten oder zu tolerieren, dass Sie Verbinden Sie dies sofort, zunächst nur durch den deduktiven Prozess: „Ja, das muss anzeigen, dass ich schuldig bin; Ich habe Schuldgefühle.“

Oder schauen Sie von der anderen Seite des Pols, wenn Sie sich der Gefühle der Grausamkeit bewusst sind – die sicherlich defensiv sind. Sie sind ein Ergebnis Ihrer Angst; sie sind das Ergebnis Ihrer Angst, Ihrer Unsicherheit, Ihrer Abwehrhaltung.

Aber trotzdem ist die Grausamkeit, die Feindseligkeit da – und jedes Mal, wenn Sie es sehen, sagen Sie sich: „Nun, da diese Gefühle da sind, muss ich mich irgendwo schuldig fühlen, und ich habe diese Schuldgefühle unterdrückt. Ich habe mich gezwungen, von ihnen wegzuschauen, denn offensichtlich fällt mir das Schuldgefühl noch schwerer als das Eingeständnis der grausamen Gefühle – was auch sehr schwer war.“

Es hat lange gedauert – vergleichsweise nicht wirklich lange – und es brauchte viel Geduld, harte Arbeit, guten Willen und Beharrlichkeit Ihrerseits, dass Sie dies zugeben konnten. Denn bevor du auf den Weg gegangen bist, war dir kaum etwas bewusst, und deshalb noch viel unglücklicher und kontaktloser.

Nur durch den Schmerz, diese Gefühle zuzugeben, beginnt sich das Leben zu öffnen. Als nächstes erlaubst du dir, die Schuldgefühle zu fühlen. Nur dann können Sie das Besprochene und Wissen nutzen – nämlich diesen Schuldgefühlen vernünftig und produktiv zu begegnen und zu begegnen.

Akzeptiere deine Menschlichkeit; Akzeptieren Sie einerseits Ihre Grenzen als Mensch und seien Sie wirklich bereit, das zu ändern, was in Ihrer Macht steht – und werden Sie ein liebevollerer, gebender Mensch, der automatisch Ihre Selbstliebe steigert. Dies kann im Verhältnis zu Ihrer Fähigkeit stehen, Ursache und Wirkung zu verbinden.

 

QA190 FRAGE: Ich bin an einem Punkt angelangt, an dem ich eine drastische Veränderung in meinem Leben vornehmen muss, und ich mache es tatsächlich – ich initiiere einen Schritt, in dem ich diese Veränderung vornehme. Was passiert ist, ist, dass es jetzt eine enorme Menge an Schuldgefühlen gibt, diese Veränderung vorzunehmen. Ich habe dies mit meinem Helfer besprochen, und ich glaube, ich bin dieses Problem durch und durch gegangen. Aber ich möchte Sie um Ihre Hilfe bitten.

ANTWORT: Ja. Können Sie vielleicht, bevor ich weitermachen kann, hier sagen, inwieweit Sie Aufklärung über die Schuld haben und wo es noch fehlt? Wo steckst du noch fest? Mit anderen Worten, nicht nur was sind deine Erkenntnisse, sondern wo geben dir diese Erkenntnisse noch nicht emotionale Klarheit und Stärke?

FRAGE: Wenn ich diese Schuld zum Beispiel mit meinem Grundproblem der Scham und meinem Menschenbild, Männlichkeit usw. in Verbindung bringen muss, kann ich das nicht. Ich kann keine Verbindung herstellen.

ANTWORT: Mit anderen Worten, die Scham, die Sie wegen Ihrer Männlichkeit empfinden, hat nichts mit der Schuld zu tun. Sagst du das? {Genau} Ja, ich denke, du hast recht. Ich denke, da ist noch etwas anderes im Spiel. Inwieweit wissen Sie, was für die Schuld verantwortlich ist?

FRAGE: Nun, was für die Schuld verantwortlich ist, ist die Tatsache, dass ich mich von einer alten Situation losreiße und dadurch das Ziel vieler Schuldzuweisungen bin – Schuldzuweisungen wegen Verlassenheit und dergleichen.

ANTWORT: In Ordnung. Meine Antwort an Sie ist diese. Sie können zulassen, dass andere Sie schuldig machen. Sie können diese Last und diese Last, sich selbst treu sein und Ihre eigenen Bedürfnisse befriedigen zu wollen, nur in dem Maße akzeptieren, in dem Sie noch nicht sehen, wo Sie ähnliche Anforderungen an andere stellen, wo Sie auf Ihre Weise sagen: "Du bist verantwortlich". Für mich. Ich werde dir nicht vergeben, wenn du meinen Willen nicht erfüllst. Ich werde dir die Schuld geben und dich zu einem schlechten Menschen machen, wenn du meine Bedürfnisse und Erwartungen nicht erfüllst.“

Ich sage jetzt nicht, dass Sie dies in diesem Moment gegenüber derselben Person ausdrücken. Aber in der Vergangenheit hast du das sicherlich, und jetzt, auch wenn es nicht zum Ausdruck gebracht wird – dieses spezielle Ding – gegenüber einer bestimmten Person in diesem Moment, ist es ein Klima, das immer noch in dir wohnt. Nur in dem Maße, in dem Sie sich dessen nicht bewusst sind, werden Sie dann Opfer des Schuldspiels anderer und müssen diese Last auf sich nehmen.

Ich sage Ihnen, wenn Sie diese Haltung wirklich in sich selbst sehen und sehr direkt lokalisieren und sich dessen bewusst sind und nur die ersten Schritte machen, um andere Menschen von dieser Verantwortung zu befreien, die Sie ihnen auferlegen wollen, dann werden Sie es in diesem Maße tun Sei völlig frei von der Schuld, die andere auf dich abladen wollen, weil du du selbst bist.

Es ist für den Menschen absolut unvermeidlich, anderen im Laufe seines Lebens Schaden und Leid zuzufügen. Es ist eine Sentimentalität anzunehmen, dass dies vermieden werden kann. Nur das kindische Selbst sagt: „Du darfst mir nie weh tun!“ Es ist das kindische Selbst, das sagt: „Ich bin nicht verantwortlich für den Schaden, den du mir zufügst.“ Und das muss man nur akzeptieren, wenn man, vielleicht auf ganz andere Weise, genau das Gleiche tut. Verstehst du?

FRAGE: Was Sie mir sagen, ist, dass es nur ein Überbleibsel ist, ein Klima dessen, was vorher passiert ist, wenn ich die andere Person beschuldigen würde.

ANTWORT: Ich würde sagen, dass Aspekte dieser Haltung noch existieren. Es gibt Resttendenzen in dir, bei denen dies wieder auftauchen könnte oder sogar auf subtile Weise bereits jetzt existieren könnte. Vielleicht nicht gegenüber dieser Person, aber gegenüber dem Leben, gegenüber Autoritätspersonen.

FRAGE: Oh ja, ja, ja, ja. Das ist es.

ANTWORT: Das ist Ihre Antwort. Da ist dein Schlüssel. Dort hast du den Lenker. Sie können sich nicht direkt von dieser Schuld befreien. Du kannst dir immer wieder sagen: „Oh, ich habe ein Recht, und so ist es“ und all die richtigen Dinge. Sie werden immer noch in diese Schuld hineingezogen sein, solange Sie nicht erkennen, dass Sie anderen gegenüber etwas Ähnliches tun. Und ich wage zu sagen, dass diese Antwort auch für viele andere Freunde hier Bedeutung hat – wie andere Antworten natürlich auch.

 

QA207 FRAGE: Ich habe vor kurzem eine sehr starke Visualisierung meiner Schuldgefühle erlebt und wie ich meinen Körper benutze – ich werde krank und dann werden Leute wie mein Bruder angeblich kommen. Aber ich verstehe die Methode und den Mechanismus meiner Schuld immer noch nicht wirklich und ich wünschte, du könntest das erklären.

ANTWORT: Nun ja, Schuld ist eigentlich immer ein Ausdruck von „Ich will mich nicht ändern“. Wenn man wirklich etwas aufgeben will, das das geistige Gesetz, die Wahrheit beeinträchtigt, dann gibt es vielleicht die größere Reue über etwas, das verschwenderisch war, aber nie das spezifische Schuldgefühl. Das ist die Natur der Schuld – „dass etwas im Inneren da ist. Ja, es ist hässlich, aber ich habe nicht vor, es aufzugeben. Ich will es."

Nun kann es tatsächlich Einstellungen im Inneren geben, die – fälschlicherweise – glauben, dass man es nicht erzwingen kann, es aufzugeben, weil es ein Schutz von etwas sehr Lebenswichtigem ist. Aber zumindest muss man sich bemühen, nachzuforschen, zu sagen: „Brauche ich das wirklich? Warum will ich das nicht aufgeben?“ Schuld liegt aber in der Regel dann vor, wenn man nicht einmal zugeben will, dass man etwas nicht aufgeben will.

Je weniger Sie bereit sind, etwas aufzugeben, desto größer ist die Schuld. Je mehr Sie bereit sind – auch wenn Sie es zugeben – desto geringer ist die Schuld. Denn dann sind Sie schon näher dran, den Irrtümern nachzugehen, die Sie dazu bewegen, dabei bleiben zu wollen – denn das kann nur ein Irrtum sein, denn in Wirklichkeit ist für Sie nichts drin.

Nächstes Thema

Teilen