Glaube Hoffnung

110 FRAGE: Wie verbinden sich Glaube an Gott und Hoffnung mit diesem Weg der Selbstreinigung?

ANTWORT: Sehen Sie einen Widerspruch zwischen unserem Weg und dem Glauben an Gott und der Hoffnung?

FRAGE: Nun, ich beziehe mich besonders auf die letzte Vorlesung [Vorlesung Nr. 110 Hoffnung und Glaube und andere Schlüsselkonzepte, die in Antworten auf Fragen erörtert werden], als Sie über die verschiedenen Phasen unserer Pfadarbeit gesprochen haben. Es gab eine Zeit, in der nur sehr wenig über Gott gesprochen wurde.

ANTWORT: Wie ich wiederholt gesagt habe, ist der Grund dafür, dass Menschen Gott immer benutzen, um von sich selbst wegzukommen. In Wirklichkeit kannst du Gott nur finden, wenn du zu deinem wirklichen Selbst zurückkehrst. Wie ich schon so oft gesagt habe, können so viele wahre Konzepte, Prinzipien oder Einstellungen verzerrt und unwahr werden, obwohl sie unter der Flagge ihrer wahren Version stehen.

Dies mag sehr, sehr subtil sein, aber es ist dennoch das, was in einer Selbsttäuschung geschieht. Sie können nur dann wahren Glauben an Gott haben, wenn Sie an sich selbst glauben. Wenn Ihr Mangel an Glauben an sich selbst durch einen Glauben an Gott ersetzt wird, wird Gott eine Parodie, ein Opiat, eine Falschheit. Und der Glaube an dich selbst ist nur möglich, wenn dein wahres Selbst befreit ist; wenn Sie innere Konflikte sowie die illusorischen Krücken, die die Psyche als Ersatz für echtes Selbstvertrauen aufgebaut hat, beseitigt haben; wenn Sie sich von echten und falschen Schuldgefühlen befreit haben.

Wenn der Glaube an Gott von all diesen nicht anerkannten Einstellungen und Überzeugungen abhängt, ist er unbegründet und nicht echt. Der unberührte Glaube mag an der Oberfläche seinem echten Gegenstück sehr ähnlich sein. Ersteres basiert jedoch auf der Flucht vor der unangenehmen Wahrheit über das Selbst, letzteres nicht. Wahrer Glaube entsteht aus echter Überzeugung und innerer Erfahrung; Falscher Glaube deckt Angst, Unsicherheit und kindliche Bedürfnisse ab. Um wahren Glauben zu etablieren, muss jede Falschheit beseitigt werden.

Sogar Dinge, die wünschenswert erscheinen, müssen in Frage gestellt werden, ob es sich um Glauben an Gott, Selbstlosigkeit oder Liebe zu anderen handelt. Jedes davon kann echt sein oder ein Ausweichen, eine Illusion, unter der Angst, Unsicherheit und viele andere negative Einstellungen schlummern. All das wissen Sie zumindest theoretisch. Ist es so schwer zu verstehen, dass man alles in Frage stellen muss, um sich selbst zu finden?

Wenn dein Glaube an Gott echt ist, wird er nicht leiden. Wenn es absolut gesund ist, bröckelt es nicht. Wenn es teilweise so ist, wird nur der Teil, der Ihre wahre Gotteserfahrung behindert, zusammenbrechen.

Ist es so schwer zu verstehen, dass nur das wahre Selbst zu produktiver wahrer Erfahrung fähig ist? Und hat diese Arbeit bisher nicht klar gezeigt, dass das Finden des wirklichen Selbst alle Anstrengungen, Konzentration und Willenskraft erfordert? Wie ist es dann möglich, wenn auch nur vage zu vermuten, dass unsere Pfadarbeit dem Glauben an Gott und der Hoffnung widerspricht? Bestimmt das Sprechen über Gott die innere Einstellung? Ist das ein Maßstab für die Nähe zu Gott?

Im Laufe der individuellen Arbeit hat jeder von Ihnen Zeiten, in denen Sie auf einen Streifen Hoffnungslosigkeit stoßen. Ich habe oft gesagt, dass dies als ein Problem an sich behandelt werden muss. Es zeigt etwas Wichtiges an Ihren unbewussten Einstellungen an.

In Wirklichkeit spiegelt es oft die Angst wider, seine eigenen falschen Lösungen, destruktiven Einstellungen und Verteidigungsmauern aufzugeben - all das soll dich beschützen. Diesen Schutz aufzugeben, löst Angst aus. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, führt dies zu Hoffnungslosigkeit, da Sie noch nicht sehen können, wie Sie ohne diese Krücken arbeiten und mit dem Leben ohne sie umgehen können. Die gleiche Einstellung ist verantwortlich für die innere Unwilligkeit, sich zu ändern.

All dies existiert in der Seele, noch bevor es ins Tageslicht gebracht wird. Ihre überlagerte Hoffnung maskiert eine innere Hoffnungslosigkeit, die besagt: "Wenn ich meine Illusionen und falschen Krücken loslasse, habe ich keine Lebensweise, deshalb ist mein ganzes Leben eine Illusion." Darauf kommt es an.

Ist diese überlagerte Hoffnung Realität? Ist es nicht viel besser, sich der zugrunde liegenden Hoffnungslosigkeit zu stellen, bis die Hoffnung - ebenso wie der Glaube oder eine andere produktive Haltung oder ein anderes produktives Gefühl - auf einem soliden Fundament ohne Falschheit wachsen kann?

Über künstlichen Glauben und Hoffnung zu sprechen, als ob sie echt wären, während sie in Wirklichkeit ihre Gegensätze vertuschen, würde nur dazu dienen, die falschen Überzeugungen zu stärken, anstatt sie zu zerstören. Der Glaube an Gott und die Hoffnung können wie jeder andere göttliche Aspekt nur dann gut in der Persönlichkeit verwurzelt sein, wenn verborgene Gegensätze konfrontiert, verstanden, sich damit abfinden und sich dadurch auflösen.

Wenn all dies immer noch nicht verstanden wird, wenn angenommen wird, dass dieser Pfad Sie von der Göttlichkeit wegführt, wenn Sie nicht über die Realität Gottes sprechen, dann besteht immer noch eine grundlegende Verwirrung - nicht so sehr über diesen Pfad als solchen, sondern vielmehr über das innere Selbst, eine Verwirrung über die eigenen Motivationen, über die Bedeutung der eigenen Reaktionen.

Mit anderen Worten, Selbsterkenntnis fehlt immer noch in hohem Maße. Die Verwirrung ergibt sich aus dem Problem, über das ich spreche: Zweifel und Hoffnungslosigkeit mit einem angespannten Glauben und Hoffnung zu vertuschen, anstatt Vertrauen und Hoffnung in das Jetzt und das Selbst zu haben - was immer ein Nebenprodukt des echten Artikels ist.

Ich sage nicht, dass die Deckschicht nicht auch aus echtem Glauben und Hoffnung besteht, aber sie ist stark gemischt mit dem Versuch, Zweifel, Angst, Ausweichen, Illusion, Hoffnungslosigkeit, mangelnde Bereitschaft zur Veränderung und viele andere destruktive Einstellungen zu unterdrücken.

Ich wiederhole: Sie müssen nicht über Gott sprechen, um in Gott zu sein. Sich der inneren Wahrheit zu stellen bedeutet, in Gott zu sein - denn Gott ist Wahrheit, und ohne Wahrheit kann es keine Liebe, keinen Glauben, keine Hoffnung geben. Wahrheit bedeutet nicht das Lernen von Prinzipien, Philosophien, Theorien. Du musst mit dir selbst beginnen.

Wenn Ihre eigene Wahrheit Ihrem Bewusstsein verborgen bleibt, haben Sie nichts, worauf Sie aufbauen können. Jede Idee, die Sie hegen, so flach die Idee an sich auch sein mag, bleibt oberflächlich. Es fehlt die dynamische Kraft der Erfahrung. Und eine solche Erfahrung kann nur entstehen, wenn das wahre Selbst befreit wurde. Solange Sie sich Ihres niederen Selbst nicht voll bewusst sind, ist eine echte Nähe zu Gott undenkbar, weil sie zwischen Ihnen und der Göttlichkeit steht.

Alle Diskussionen, Gespräche und Predigten über Gott werden Ihnen kein Jota näher bringen. Nur wenn Sie sich dem in sich selbst stellen, vor dem Sie sich scheuen, wird dies geschehen. Daher sind Glaube und Hoffnung weder widersprüchlich noch unvereinbar, noch nur etwas, das mit diesem Pfad der Selbstsuche in Verbindung steht. Sie sind ebenso integraler Bestandteil oder eher unvermeidliches Ergebnis dieser Arbeit wie Liebe oder Wahrheit.

Nächstes Thema

Teilen