Gottes Wille und freier Wille

54 FRAGE: Jemand wurde darauf hingewiesen, dass Entscheidungen im Leben notwendig sind. Diese Person glaubt, dass dies Eigenwille und Stolz sein würde und dass man auf Gottes Willen warten muss.

ANTWORT: Die Menschheit tendiert immer dazu, von einem Extrem zum anderen zu gehen. Wenn man weiß, dass ein Extrem falsch ist, möchte man glauben, dass das andere Extrem richtig ist. Das wäre so viel einfacher und es gäbe nichts zu wiegen. Gottes Wille manifestiert sich nicht so leicht. Gottes Gesetze wirken in der Seele.

Wenn Menschen, die nicht in der Lage oder nicht bereit sind, Entscheidungen zu treffen, darauf warten, dass Gott sich um ihre Entscheidungen kümmert, wird nicht das geschehen, was Gott entschieden hat, sondern das Ergebnis ihrer eigenen Schwäche, Unwilligkeit oder Unfähigkeit, Entscheidungen zu treffen. Es ist ein Trugschluss zu glauben, man könne durchs Leben gehen, ohne Entscheidungen zu treffen.

Tatsächlich treffen Sie jedes Mal eine Entscheidung, wenn Sie atmen. Eine Entscheidung nicht zu treffen ist auch eine Entscheidung, wenn auch eine falsche oder ungünstige. Es ist Gottes Wille, dass Sie reif, unabhängig und verantwortlich für Ihre Entscheidungen werden. Ich schlage keinesfalls vor, Eigenwillen zu verwenden. Entscheidungen können, müssen aber nicht durch Eigenwillen getroffen werden. Es kommt ganz auf das Motiv an.

Wer freie, reife Entscheidungen als Eigenwillen interpretiert, sollte sich selbst befragen - oder von seinem Helfer befragt werden - wie folgt: Warum sollte Gott Ihrer Meinung nach Entscheidungen für Sie treffen? Hat Gott dir nicht den freien Willen gegeben? Bedeutet freier Wille nicht, eine erwachsene Person zu werden, die verantwortungsvolle Entscheidungen persönlich treffen kann? Versteckt die Vorstellung, dass Gottes Wille sich nicht manifestieren kann, wenn Sie Entscheidungen treffen, die Angst, dass Sie verantwortlich sind und sich selbst die Schuld geben müssen? Ist es nicht zu einfach, nichts zu tun und darauf zu warten, dass Gott dein Leben regiert?

Ist es wirklich die Hingabe an Gott, die dieses Konzept ausmacht, oder ist etwas anderes hinter dieser Sichtweise verborgen? Wenn Sie auf Gottes Entscheidung warten und es sich als schlecht herausstellt, ist es nicht viel einfacher zu sagen, dass alles Gottes Schuld ist? Sie können diese Wörter nicht einmal in Ihren Gedanken aussprechen, aber das ist, was Sie fühlen müssen, wenn Sie sich hinter dieser Wand eines Irrtums verstecken. Solche Irrtümer verwandeln sich sehr oft in falsche Frömmigkeit. Was aus Ihrer Sicht offensichtliche Hingabe ist, verbirgt etwas völlig anderes.

Nein, meine Freunde, es ist viel gesünder, wenn Sie sagen: „Auch wenn sich meine Entscheidungen gelegentlich als falsch herausstellen, handle ich nach besten Kräften, versuche, alle Beteiligten zu berücksichtigen und meine Entscheidungen mit so wenig Egoismus wie möglich zu treffen, aber mit die gesunde Voraussetzung, dass ich genauso zu betrachten bin wie jeder andere. Mir ist klar, dass ich ein begrenzter Mensch bin und daher Fehler machen muss. Ich bin bereit, den Preis dafür zu zahlen, aus meinen möglichen Fehlern zu lernen. In Wirklichkeit würde ich durch die Vermeidung von Entscheidungen nur versuchen, den Preis für den Lebensunterhalt nicht mehr zu zahlen. “ Das ist gesund.

Es ist ungesund, wenn Sie Gott die Entscheidungen für Sie treffen lassen, damit Sie von den Konsequenzen Ihrer Entscheidungen, ihren Konsequenzen und der damit verbundenen Verantwortung befreit werden.

Ein solches Ausweichen vor Verantwortung - denn das ist es, worauf es ankommt - ist genauso falsch wie eigenwillige Handlungen, bei denen man einfach ohne Rücksicht auf eine andere Person vorgeht. In der Tat führt mangelnde Entscheidungsfindung oft zu denselben Ergebnissen wie rücksichtslose, rücksichtslose und selbstsüchtige Entscheidungen, die ohne weitere Überlegungen getroffen werden.

Es ist ein völliger Fehler zu glauben, dass unabhängige Entscheidungen notwendigerweise egoistisch und eigenwillig sind. Es ist ebenso falsch, dass es unter der Maske des „Wartens auf Gottes Willen“ an Selbstsucht und Eigenwillen mangelt, Entscheidungen zu verweigern.

Es mag viel eigenwilliger sein, sich auf versteckte Weise zu weigern, Entscheidungen zu treffen; Es mag sogar unehrlich sein zu sagen: "Es ist mein Wunsch, dass Gottes Wille für mich entscheidet." Ich sage nicht, dass die Motivation, wenn jemand dies sagt, eine grundlegende Unehrlichkeit sein muss. Es gibt kein Schwarz oder Weiß. Gottes Motive vermischen sich immer mit falschen oder kranken.

Sicherlich kann ein wahrer Wunsch, Gottes Willen zu erfüllen, mit einer gewissen Feigheit und der Weigerung einhergehen, Selbstverantwortung zu übernehmen. Ich weise nur darauf hin, dass es möglich ist, eine spirituelle Wahrheit zu verwenden, um die Schwäche und Krankheit der Seele zu rationalisieren.

FRAGE: Ist das Treffen einer Entscheidung eine Manifestation des freien Willens oder das natürliche Ergebnis des Gesetzes der Kausalität?

ANTWORT: Menschen sind mit freiem Willen ausgestattet, im Gegensatz zu Wesen, die sich noch in einem niedrigeren Entwicklungsgrad befinden, wie Tiere oder Pflanzen. Freier Wille impliziert die Fähigkeit und die Verantwortung, eigene Entscheidungen zu treffen. Natürlich ist es ratsam, auf Gott zu vertrauen und um Führung zu bitten und keine Entscheidungen zu treffen, ohne Gott um Hilfe zu bitten.

Wenn Sie um Führung bitten und darauf warten, dass sie sich über verschiedene Kanäle manifestiert, und gleichzeitig Ihr eigenes Gehirn, Ihren Anstand und Ihre Verantwortung einsetzen, nutzen Sie auch Ihren freien Willen. Um Führung zu bitten, impliziert bereits eine gewisse Flexibilität, einen Mangel an Eigenwillen.

Bitten Sie also um Führung in Demut, in dem Wissen, dass Sie nicht immer die richtigen Antworten kennen, aber erkennen Sie, dass Sie Selbstverantwortung tragen und daher für Ihre Entscheidungen verantwortlich sind, ob sie sich als richtig oder falsch herausstellen. Es ist im Leben eines jeden Menschen unvermeidlich, falsche Entscheidungen zu treffen, aber Sie sollten auf jeden Fall daraus lernen. Ist das so schwer zu verstehen?

 

105 FRAGE: Ich habe versucht, zwei Menschen zu erklären, was Sie uns über den Geist und den freien Willen erklärt haben - einen sehr religiösen und einen Wissenschaftler. Sie fragten dann, ob Gott allwissend und liebevoll ist, dann kennt er auch die Zukunft. Wenn er die Zukunft kennt, während er uns den freien Willen gab, muss er wissen, was wir damit machen werden. Und das kann ich nicht beantworten.

ANTWORT: Erstens ist die Zukunft ein Produkt der Zeit. Und Zeit ist ein Produkt des Geistes. Daher existiert in Wirklichkeit keine Zukunft. So wie Vergangenheit nicht existiert. Mir ist klar, dass dies für die meisten Menschen unmöglich zu verstehen ist. Außerhalb des Geistes gibt es Sein - das heißt, keine Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft, nur jetzt. Dies kann bestenfalls vage durch Fühlen und nicht durch Intellekt wahrgenommen werden.

Darüber hinaus ergibt sich diese Frage aus demselben vollständigen Missverständnis, das ich in diesem Vortrag skizziert habe [Vorlesung Nr. 105 Die Beziehung der Menschheit zu Gott in verschiedenen Entwicklungsstadien] darin zeigt es das Konzept von Gott, der handelt, tut. Die Schöpfung ist im wahrsten Sinne keine Handlung und schon gar keine zeitgebundene Handlung. Wenn Gott den Geist geschaffen hat, ist er aus der Zeit, aus dem Verstand, im Zustand des Seins. Jeder Geist ist in diesem Sinne gottähnlich und erschafft sein eigenes Leben. Gott nimmt nicht weg oder fügt hinzu.

Darüber hinaus muss ich Folgendes hinzufügen: Es ist die völlige Illusion des Menschen, zu glauben, dass Schmerz und Leiden an sich schrecklich sind. Bitte versuchen Sie zu verstehen, was ich sage. Die übermäßige Angst des Menschen vor Leiden ist völlig unrealistisch und wiederum ein Produkt des Geistes im Irrtum. Der Mensch fürchtet Schmerzen und Leiden hauptsächlich, weil er glaubt, nichts damit zu tun zu haben, dass es kommen kann, ohne dass er dafür verantwortlich ist.

Mit anderen Worten, es ist entweder ein ungerechter oder ein chaotischer Zufall. Aber sobald er erkennt, dass jeder Schmerz, den er erlebt, auf seine eigene Umgehung von Wahrheit und Realität zurückzuführen ist; Sobald er dies nicht nur als Prinzip versteht, sondern die Verbindungen tatsächlich verbindet, wird er es nicht länger fürchten. Er wird den Schlüssel sehen, lange bevor er ihn überhaupt benutzen kann. Er wird sich nicht länger vor der vermeintlichen Willkür des Lebens schützen, gegen die er sich hilflos fühlt. So wird sein Leiden einen völlig neuen Aspekt annehmen und produktiv werden.

Dies wird den Menschen erkennen lassen, dass das tatsächliche Leiden nicht halb so beängstigend ist wie seine Angst davor und seine Einstellung dazu. In geringem Maße haben viele von Ihnen dies erlebt. Sie haben erlebt, dass wenn Sie etwas fürchten, bevor es passiert, es so viel schlimmer ist, als wenn Sie es tatsächlich durchlaufen.

Und Sie haben auch erlebt, wie Ihre Schmerzen ein neues Gesicht bekommen, wenn Sie genau verstanden haben, wie Sie sie geschaffen haben. Wenn Sie diese Kette von Ereignissen im Inneren beobachten, auf Perfektionismus verzichten, moralisieren und rechtfertigen, lässt der Schmerz sofort nach, obwohl die äußere Situation dieselbe bleiben kann.

Wenn Sie sich wirklich mit Ihrer Realität abfinden, können Sie auch die Unvollkommenheit des Lebens als solche akzeptieren. Ohne Rebellion gegen Unvollkommenheit verwandeln sich viele Muster und Sie verursachen weniger Leiden für sich. Aber Ihre bewusste oder unbewusste Erwartung, dass das Leben perfekt sein sollte, führt dazu, dass Sie rebellieren, Widerstand leisten und Barrieren errichten, die mehr Unvollkommenheit und Leiden verursachen, als das Leben sonst enthalten würde. Es ist also Ihre Einstellung zum Leiden, zum Leben, zu Ihrer Position im Leben und zu sich selbst, die bestimmt, wie Sie Leiden erleben.

Wenn die Einstellung des Menschen zum Leiden nicht so verzerrt wäre wie gewöhnlich, würde er feststellen, dass die Probleme, die er bei der Eroberung von Geist und Materie lösen muss, wunderschön sind. Sie sind die schönsten Dinge in Ihrem Erdenleben. Nur wenn Sie Ihren eigenen Widerstand und Ihre Blindheit überwinden, Ihr mangelndes Bewusstsein für sich selbst, werden Sie die Schönheit des Lebens erfahren, unabhängig davon, ob Sie zu einer Zeit schwierige Zeiten durchlaufen und zu anderen Zeiten Glück und Erfüllung erfahren.

Wenn der Mensch diesem Verständnis näher kommt, kann eine solche Frage niemals gestellt werden. Es ist so verwirrt, enthält so viel Blindheit und mangelndes Bewusstsein für die Realität, es zeigt eine solche geistige Unreife, dass es nicht einmal auf eine Weise beantwortet werden kann, die für den Fragesteller sinnvoll ist.

Sie können mit dem Verstand nicht verstehen, was außerhalb des Bereichs des Verstandes liegt. Dafür ist eine andere Fakultät notwendig. Aber wie kann man die Person überhaupt zu einem eventuellen Verständnis führen, solange die Existenz einer solchen Fakultät geleugnet wird?

Die Frage enthält auch einen ewigen Konflikt in der Menschheit, einen Konflikt in religiösen Konzepten. Einerseits postuliert der Mensch, dass Gott ein allmächtiger Vater ist, der nach Belieben handelt; Wer belohnt dich, wenn du seinen Gesetzen gehorchst? Wer führt dich ohne deine aktive Teilnahme an deinem eigenen Innenleben, vorausgesetzt du fragst demütig danach.

Andererseits wird postuliert, dass der Mensch einen freien Willen hat; dass er sein eigenes Schicksal formt; dass er für sein Leben verantwortlich ist. Während die Religion Letzteres lehrt, lähmt sie gleichzeitig die freie Entscheidung und Selbstverantwortung, indem sie den Menschen zwingt, bestimmte vorgeschriebene Regeln einzuhalten. Zwischen diesen beiden sich scheinbar gegenseitig ausschließenden Konzepten ist der Mensch verwirrt. Die Frage, die Sie gestellt haben, ist ein typisches Beispiel für solche Verwirrung.

Ein allmächtiger Schöpfer und die Selbstverantwortung des Menschen schließen sich nur dann gegenseitig aus, wenn sie in der Zeit und vom Verstand aus betrachtet werden, wenn dieser allmächtige Schöpfer als Mensch wahrgenommen wird, der sich in der Zeit vom Verstand aus wie ein Mensch verhält. Sie müssen sich noch nicht im Bewusstseinszustand befinden, bevor Sie spüren können, dass in Wirklichkeit im Seinszustand kein Konflikt zwischen beiden besteht. Alles, was Sie tun müssen, ist sich ohne Widerstand zu stellen, ohne den Anspruch, mehr zu sein als Sie, ohne danach zu streben, perfekter zu sein, als Sie es gerade sind.

Jeder einzelne Aspekt, den Sie in einer solchen Freiheit in sich selbst sehen, versetzt Sie in diesem Moment in einen Seinszustand, und Sie nehmen die Wahrheit Gottes innerlich als Sein wahr, ohne Widersprüche, wie Sie sie in Ihrer Frage gestellt haben. Dann werden Sie zutiefst wissen, dass vollständige Selbstverantwortung ein höchstes Wesen nicht ausschließt. Eine Person, die innerlich nicht bereit ist, kann unmöglich verstehen, was ich hier sage.

In diesem Zusammenhang möchte ich sagen, dass es einigen von Ihnen einfallen mag, warum einige große Geister - entweder im Körper oder ohne Körper durch menschliche Medien - große Weisheit weitergegeben haben, aber ihre Lehren tatsächlich zu ermutigen scheinen Eine dieser vorübergehenden Phasen, die ich als Phase im großen Zyklus erwähnt habe.

Ihre Lehren wurden an diese noch unreife Phase angepasst, anstatt Menschen herauszuziehen. Sie mögen sich zu Recht fragen, warum das so ist. Die Antwort ist, dass jede Phase gründlich durchlaufen werden muss. Man kann nicht gezwungen werden, eine Bühne zu überspringen, sonst bleibt etwas Unassimiliertes in der Seele und manifestiert sich in einer späteren Zeit.

Nehmen wir an, wir hatten hier eine Gruppe von Menschen, die die Entwicklung, die Sie in den letzten Jahren durchlaufen haben, nicht durchlaufen haben. Was ich jetzt zum Beispiel über die Beziehung zu Gott sagen würde, würde absolut keinen Sinn ergeben. Eine Person, die zumindest teilweise nicht den Frieden des wahren Selbstbewusstseins ohne Selbstverurteilung oder Selbstbegründung erlebt hat - so selten dies Ihnen passieren mag -, kann unmöglich die Bedeutung des Seinszustands spüren.

Wenn sich eine Gruppe vielleicht gerade zwischen der zweiten und dritten Stufe dieses großen Zyklus befindet, muss ein Geist so sprechen, dass er verstanden werden kann. Dennoch lügt er nicht. Aber für eine solche Gruppe ist es menschlich unmöglich, mehr zu verstehen. Nur wenn eine Gruppe allmählich aus dieser Phase heraus in sich selbst gebracht wird, können die Seelen dieser Menschen beginnen, mehr Wahrheit aufzunehmen, selbst wenn der Geist ihr nicht folgen kann. Aus diesem Grund kann es häufig vorkommen, dass spirituelle Helfer aus dieser oder der anderen Welt eine Phase zu fördern scheinen, aus der Sie bereits hervorgegangen sind.

Nächstes Thema

Teilen