Schmerz / Vergnügen-Prinzip

58 FRAGE: Würden Sie die Aussage näher erläutern, dass Schmerz und Vergnügen in der gesunden und entwickelten Form gleich sind?

ANTWORT: Ich werde versuchen, die richtigen Worte zu finden, denn es ist schwierig, in der begrenzten menschlichen Sprache etwas zu vermitteln, das ein Mensch kaum jemals erleben kann und das daher außerhalb des Bereichs des menschlichen Verständnisses liegt.

Lassen Sie es mich so sagen: Die Persönlichkeit, die diesen Zustand erreicht hat, bleibt von negativen Ereignissen unberührt und ist daher wirklich unabhängig. Schmerz oder was jemandem Schmerz zufügen würde, der diesen Zustand nicht erreicht hat, hat eine kreative, erhebende Wirkung, die inneres Wachstum und zusätzliche Kraft und Freiheit verursacht.

Obwohl bekannt ist, dass Schmerz unvermeidlich ist, wird er nicht gesucht: Er wird schrittweise aufgenommen und darf einem konstruktiven Zweck dienen. Wenn dieser Zweck erfüllt ist, hört es auf, Schmerz zu sein. Bei einem Menschen, der wirklich auf diesem Weg voranschreitet, kann man dies bis zu einem gewissen Grad beobachten.

Ein schmerzhaftes Ereignis kommt auf dich zu. Du wirst zuerst leiden. Aber anstatt die Zeit des Leidens übermäßig zu verlängern, indem Sie sich in dem Gefühl wälzen, dass das Leiden sinnlos ist, und nicht erkennen, was daraus gelernt werden kann, werden Sie ziemlich bald an den Punkt kommen, an dem das schmerzhafte Ereignis Ihnen eine wichtige neue Erkenntnis über Ihre Seele gibt und befreie dich für immer von einigen Ketten der Unwissenheit und Dunkelheit.

In dem Moment, in dem diese Erkenntnis erreicht ist, hört der Schmerz auf, obwohl der äußere Zustand, der den Schmerz verursacht hat, immer noch vorherrscht. So wird der Vorfall, der Ihnen vor der Erkennung akute Schmerzen verursacht hat, zu einer Quelle der Freude. Und hier meine ich gesunde und konstruktive Freude, die keinen bitteren Nachgeschmack hinterlässt.

Je höher die Entwicklung der Entität ist, desto kürzer ist die Leidensperiode und desto schneller kommt der Moment, in dem der negative Vorfall nicht mehr schmerzhaft ist - bis schließlich der Moment der Anerkennung und Freude gleichzeitig mit der schmerzhaften Erfahrung eintritt Ort. Wenn dieser Zustand erreicht ist, werden Schmerz und Vergnügen wirklich eins. Dann ist man der Welt der Gegensätze entwachsen.

Sie dürfen in diesem Leben nicht erwarten, den Punkt zu erreichen, an dem Schmerz sofort zum Vergnügen wird. In der Tat wäre dies eine gefährliche Erwartung, da sie sich so sehr der ungesunden Haltung annähert, nach Schmerzen zu suchen, die sowieso in dir sind. Darüber hinaus würde dies dazu führen, dass das Leben, wie es in Ihrer Realität ist, nicht akzeptiert wird, nämlich eine Mischung aus Schmerz und Vergnügen.

Nur wenn Sie beide vollständig akzeptieren, können Sie auf ungesunde Weise aus dem Einladen von Schmerz herauskommen, und so nähern Sie sich stetig, wenn auch langsam, dem Punkt, an dem der Schmerz nicht mehr sein wird. Suchen Sie also nicht einmal danach. Versuchen Sie einfach, die schmerzhafte Erfahrung konstruktiv zu gestalten. Das ist der beste, der einzige Weg für jetzt.

FRAGE: Würden Sie dann sagen, dass zum Beispiel einige der Märtyrer der katholischen Kirche die beiden Einstellungen verwechselt haben?

ANTWORT: Sehr oft in der Tat.

FRAGE: Mit anderen Worten, was der Mensch tun kann, wenn ich es richtig verstehe, ist, es als philosophisches Konzept zu verstehen?

ANTWORT: Ja. Hüten Sie sich davor, jetzt danach zu streben, denn es kann genau das Gegenteil von dem sein, was Sie wirklich für Ihre Seele wollen und brauchen.

 

QA120 FRAGE: In Erfahrung [Vorlesung Nr. 119 Bewegung, Bewusstsein, Erfahrung: Vergnügen, die Essenz des Lebens] haben Sie vor allem über das Lustprinzip gesprochen. Vor kurzem hat es mich verwirrt, weil ich in unserer Welt der Dualität immer dachte, dass Schmerz die andere Hälfte des Paares ist, im Gegensatz zu Schmerz und Vergnügen. Würden Sie über Schmerzen sprechen?

ANTWORT: Jede Dualität entsteht nur, weil das ursprüngliche Konzept oder Prinzip missverstanden oder verzerrt wird. Sonst muss es keine Dualität geben. Mit diesem Prinzip von Vergnügen und Schmerz ist es hier dasselbe. Das Universum ist so aufgebaut, dass es in der Realität - mit anderen Worten, jenseits der menschlichen Sphäre der Dualität - nur das Lustprinzip gibt. Es gibt unendliche Glückseligkeit.

Es ist der Fehler des menschlichen Reiches, der sein Gegenteil schafft. Das Gegenteil - Schmerz - ist das Ergebnis des umgekehrten Lustprinzips. Mit anderen Worten - um praktischer zu sein, um dasselbe auf praktischer Ebene zu erklären - entsteht Schmerz, weil das Vergnügen zurückgehalten wird.

Es gibt Grade von zurückgehaltenem Vergnügen. Bis zu einem gewissen Punkt ist es eine Neutralität, wenn das Vergnügen zurückgehalten wird; Es gibt nichts - keinen Schmerz, kein Vergnügen, nichts. Aber wenn das Vergnügen immer mehr zurückgehalten wird, wird es zum Schmerz. Das Prinzip des Schmerzes leitet sich also aus dem verzerrten Prinzip des Vergnügens ab.

FRAGE: Kann ein Mensch auf dieser Ebene schmerzfrei sein?

ANTWORT: Nein, denn wenn der Mensch in einem solchen Zustand leben könnte, wäre eine Inkarnation auf dieser Sphäre nicht mehr notwendig. Aber es gibt Abschlüsse. Es gibt relativ gesunde Menschen, die ein Minimum an Schmerzen und ein Maximum an Vergnügen erfahren. Aber natürlich gibt es auch diejenigen, die ein Minimum an Schmerzen haben, aber dies zeigt nicht unbedingt Gesundheit an, wenn man sich durch einen Abwehrmechanismus von der Beteiligung zurückzieht und wenn man gleichermaßen kein Vergnügen hat.

Für eine begrenzte Zeit ist es möglich, einen solchen Abwehrmechanismus aufzubauen, dass eine menschliche Persönlichkeit ein Minimum an positiven oder negativen Gefühlen lebt und erlebt. Jeder Sinneseindruck ist abgestumpft.

In diesem Zurückziehen und Betäuben kommt ein Punkt, an dem dieser Rückzug aus dem Vergnügen, um den Schmerz nicht zu erfahren, das Pendel in die entgegengesetzte Richtung schwingen muss, so dass der Schmerz vorübergehend - um das Ungleichgewicht auszugleichen ein Ergebnis der eigenen Entschlossenheit - bringt eine Überbetonung des Schmerzes mit sich, bis die Taubheit beseitigt ist und die Persönlichkeit beginnt, sich auf gesunde Weise zu engagieren. Dies ist der Begradigungsprozess.

In einem solchen Fall zeigt ein Minimum an Schmerz, wenn es mit einem Minimum an Vergnügen einhergeht, keine relative Gesundheit an - es zeigt einen Mangel an Gesundheit an, sogar mehr als ein Maximum an Schmerz. Verstehst du?

FRAGE: Ja. An anderer Stelle in dieser Vorlesung haben Sie gesagt, dass das Kind das Maximum hat oder Vergnügen nur dann erleben möchte, wenn es es will, wie es es will. Und Sie sagten auch, das Kind sei asozial, aber ein Kind weint in dem Moment, in dem etwas nicht angenehm ist, also muss es Schmerzen fühlen. Und wie lebt ein Mensch in der sozialen Struktur, in der das Kind nicht immer lebt und zum Vergnügen fährt?

ANTWORT: Nun, Sie sehen hier, das ist ein sehr wichtiger Punkt. Der Übergang vom Vergnügen nur auf asoziale, völlig egozentrische Weise des Kindes zum höchsten Seinszustand - Vergnügen nur auf vollständig soziale, unegozentrische Weise - ist der Übergang und die Entwicklung des Menschen. Der Erwachsene, der erwachsene Mensch, muss lernen, mit diesem Übergang umzugehen. Und hier kommt die Schwierigkeit für den Menschen ins Spiel.

Er schwankt zwischen dem Verlangen nach Vergnügen und dem Drang nach Selbstsucht - dem Gewissen, wo diese offensichtliche Alternative zu diktieren scheint, dass man das Vergnügen aufgeben muss, um selbstlos zu sein. Dies ist eine dieser typischen Dualitäten der menschlichen Sphäre. Es ist ein vorübergehender Zustand.

Ich kann nur sagen, dass alle von Ihnen, die gelegentlich in diesem Pfadwerk tiefe Einsicht in sich selbst erhalten haben, in diesem Moment erkennen müssen, dass diese Dualität, diese Alternative, eine Illusion ist. In Wirklichkeit geht es nicht darum, das Vergnügen aufgeben zu müssen, um selbstlos zu sein. Jede tiefe Einsicht bringt diese Erkenntnis in der einen oder anderen Form.

Der menschliche Kampf ist genau das - um diesen Punkt der Realität zu finden, an dem es nicht der eine gegen den anderen ist: die Selbstlosigkeit, die Sorge um den anderen gegen das eigene Vergnügen. In Wirklichkeit gibt es keine Störungen. Andererseits!

Vielleicht ist der beste Weg, diese Wahrheit zu demonstrieren, eine bestimmte Phase zu besprechen, an der viele meiner Freunde, die tief in diese Pfadarbeit involviert sind, derzeit arbeiten. Nicht alle von euch; Einige von Ihnen werden in Kürze darauf zurückkommen. Aber viele von Ihnen haben diese Phase in der Arbeit erreicht, in der Sie sich als Mann oder als Frau konfrontieren, in der Sie mit dem Männlichkeits- oder Weiblichkeitsproblem in sich selbst kämpfen.

Diejenigen von Ihnen, die diese Phase erreicht haben, haben erkannt, dass jeder von Ihnen, Mann oder Frau, irgendwo tief in sich Angst und Widerstand dagegen hat, sein eigenes Geschlecht zu sein. Obwohl der Mann seine Männlichkeit auf einer anderen Ebene wünscht, kämpft er in seiner spezifischen grundlegenden Ambivalenz gegen seine Männlichkeit. Vielleicht kämpft er dagegen aus Angst vor Verantwortung, durch Rebellion gegen Verantwortlichkeiten, Forderungen und Verpflichtungen und die Notwendigkeit, aktiv an der Gestaltung seines eigenen Schicksals mitzuwirken. Unbewusst besteht ein Neid auf die eher passive Rolle der Frau.

Auf der anderen Seite fürchtet die Frau ihre eigene Weiblichkeit in einem Gefühl der Hilflosigkeit, indem sie passiv ist, durch Demütigung, durch die Notwendigkeit, nicht in einer übertriebenen Kontrolle über sich selbst zu sein und daher den Mann unbewusst zu beneiden. Dieses Grundproblem von Mann und Frau - und damit der Menschheit, denn die Menschheit besteht aus Mann und Frau - besiegt das Lustprinzip.

Nur wenn man die eigene Rolle von ganzem Herzen ohne unbewusste Rebellion gegen sie annimmt, wird man selbstlos, besorgt, kontaktfreudig, kommuniziert mit dem anderen und erlebt gleichzeitig das höchste Vergnügen auf allen Ebenen. Und vielleicht ist dies der beste Weg, um zu demonstrieren, was ich zuvor nur als Theorie erklärt habe.

Theoretisch sind dies nur Worte, an die Sie vielleicht glauben oder nicht glauben. Aber wenn man dieses grundlegende menschliche Problem eines jeden Menschen auf irgendeine Weise betrachtet, kämpft man tief im Inneren - mehr oder weniger - gegen sein eigenes Geschlecht, unterbricht dadurch die Kommunikation und zieht sich daher in eine Isolation zurück und wird asozial, während man gleichzeitig besiegt Das Lustprinzip - wenn Sie über das nachdenken, was ich hier sage, und wirklich meditieren und versuchen, die Wahrheit davon zu fühlen, wie sie auf Sie selbst, auf jeden von Ihnen individuell angewendet wird -, werden Sie beginnen, das Vergnügen auf der tiefstmöglichen Ebene zu verstehen Das Prinzip ist nicht gegen Aufgeschlossenheit, Kommunikation, Selbstlosigkeit oder mangelnde Egozentrik, wie es beim Säugling der Fall ist. Während mit dem Säugling schließen sich diese gegenseitig aus.

FRAGE: Wenn Sie von Vergnügen sprechen, meinen Sie Gelassenheit oder Freude?

ANTWORT: Ich meine jede Art von positivem Gefühl und Erfahrung auf jeder möglichen Ebene, nicht nur geistig und geistig, sondern auch emotional und körperlich. Nun ist es ein seltsames Phänomen, dass viele Menschen in ihrer unbewussten und noch unentdeckten Rebellion und ihrem Widerstand gegen ihre eigene Rolle in ihrem eigenen Geschlecht vor der physischen und emotionalen Ebene zurückschrecken - während sie auf die eine oder andere Weise assoziieren können das Lustprinzip geistig und geistig - und deshalb irgendwie glauben, dass die emotionale und insbesondere die physische Ebene der Spiritualität entgegengesetzt sind.

Dies liegt daran, dass sie immer noch tief in ein Missverständnis und die Dualität von Vergnügen und mangelnder Egozentrik, Offenheit, Kommunikation und Beziehung verwickelt sind. Um nicht egoistisch zu sein, muss man auf einer bestimmten Ebene möglicherweise auf das eigene Vergnügen verzichten - oder anscheinend auch -, aber nur in diesem Übergangszustand. Und in diesem Missverständnis kann man das Physische leugnen, aus Angst vor einer Übertreibung. Aber wenn man diese Dualität, diese Angst, dieses Missverständnis überwindet, sind alle Ebenen des Seins gleichermaßen in das Lustprinzip involviert. Und einer ist nicht niedriger als der andere.

 

QA148 FRAGE: Ein abwesender Freund, der hier in New York schon eine ganze Weile auf diesem Weg ist, ist jetzt sehr krank und lebt von hier weg. Sie hat die folgende Frage gestellt, die ihr auf Band zugesandt wird: „In Ihrer Vorlesungsnummer 140 [Vorlesung Nr. 140 Konflikt zwischen positivem und negativ orientiertem Vergnügen als Ursprung des Schmerzes], sagst du 'wenn eine störende Kraft in eine entgegengesetzte Richtung geht, ist es die Existenz der beiden Richtungen, die den Schmerz erzeugt. Es ist feststellbar, dass dies tatsächlich den Schmerz verursacht, indem der Schmerz aufhört, wenn der Kampf aufgegeben wird und wenn das Individuum loslässt und dem Schmerz nachgibt. '

„Ich habe einen Monat lang darüber nachgedacht, weil ich körperliche Schmerzen hatte, die durch kein Akzeptieren und Loslassen zu lindern schienen. Umgekehrt ist viel Wahrnehmung und Einsicht in die Erkenntnis der positiven und negativen mentalen und emotionalen Aspekte gekommen, und ich erkenne, dass Schmerz Wachstum verursacht hat.

„In dieser Hinsicht war der Schmerz ein positiver Faktor für mein Wachstum. Der Kampf gegen den Schmerz war anscheinend nicht involviert, oder ich sehe nicht, wo er war. Aber selbst jetzt, wenn Medikamente die Schmerzen lindern, kehrt es zu einem unerträglichen Punkt zurück, wenn ich aufhöre, sie einzunehmen. Mir wurde immer wieder gesagt, dass dies karmisch ist.

„Ich weiß, dass es durch einen lebenslangen Kampf zwischen den spirituellen Bedürfnissen und den Ego-Bedürfnissen verursacht wird. Ich habe das Gefühl, dass diese schnell integriert werden und dass der Schmerz eine starke Rolle gespielt hat. Wird es mit der Integration verschwinden? Habe ich einen Faktor übersehen? Kämpfe ich gegen den Schmerz selbst? Kannst du mir helfen?

„Wie Sie wissen, waren die Vorträge eine Festung der Stärke und Weisheit in diesem Entwicklungsprozess. Ich möchte meine Dankbarkeit und Freude darüber zum Ausdruck bringen, dass ich das Privileg habe, daran teilzuhaben, und über die spirituellen Kräfte, die durch und mit dem Medium wirken, und über Eva Brochs Engagement für diese Arbeit. “

ANTWORT: Es gibt mehrere Antworten, die alle auf diese Frage zutreffen. Erstens ist es ganz richtig, dass Schmerz, Unglück oder Krise - jede Schwierigkeit im Leben des Menschen -, wenn der Einzelne es wählt, zu einem enormen Sprungbrett werden kann.

Die scheinbar eigentümliche Natur negativer Ereignisse ist für den Menschen - ob Schmerz oder irgendetwas anderes - gleichzeitig eine Wirkung einer Ursache, die man als karmisch bezeichnen könnte. Und gleichzeitig sind sie genau die Medizin. Sie sind lang anhaltende Auswirkungen von Ursachen und immer mehr Gliedern in einer Kettenreaktion.

Je mehr der Effekt von der ursprünglichen Ursache entfernt ist, desto schwieriger wird es, den Knoten zu lösen. Daher - und dies ist der Grund, warum die Akzeptanz von Schmerzen unmöglich ist - kann der Effekt, wenn er zu schwerwiegend ist, nicht wirklich akzeptiert werden. Man kann es nur in solchen Fällen als Sprungbrett benutzen, von dem man lernen kann.

Je mehr man lernt, desto mehr wird es dann möglich, einen kleinen Knoten nach dem anderen zu öffnen - loszulassen, damit der Knoten locker genug wird - anstatt sich anzustrengen, was man tut, wenn man kämpft, und der Knoten wird zu eng, um ihn zu lösen .

Sehr starke körperliche oder auch geistige Schmerzen sind eine starke Belastung, die den Knoten enger macht. Auf dieser Erfahrungsebene ist es, wie gesagt, nicht möglich, es zu lösen. Der Schmerz muss nachgelassen haben und erträglich werden, um dies zu tun. Um dies zu ermöglichen, ist das, was Sie tun, mein Freund, richtig. Du suchst die Lektionen; Sie versuchen zu verstehen, was gelernt werden soll.

Ich werde jetzt auf eine persönlichere Antwort auf Ihre Frage eingehen. Hast du etwas übersehen? Stimmt es, dass Sie auf einer tieferen Ebene gegen Schmerzen kämpfen, als Sie sich bewusst sind? Meine Antwort lautet nun - und dies kann nicht nur für Sie nützlich sein, sondern auch für alle meine anderen Freunde, die diese Frage hier hören.

Es ist nicht wahr, dass Sie gegen den Schmerz als solchen kämpfen, aber Sie kämpfen gegen den Ursprung des Schmerzes, der in seiner ursprünglichen Form Vergnügen ist. Vergessen Sie niemals, dass das Lust- / Schmerzprinzip ein und derselbe grundlegende Energiestrom ist.

Wenn Sie jetzt diesen letzten Vortrag lesen, in dem ich sehr speziell über diesen inneren Kern gesprochen habe, in dem das Lustprinzip mit negativen Situationen in der Psyche verbunden ist, werden Sie vielleicht spüren, dass Ihre besondere Not eine Abkehr von dieser inneren Situation ist. Und vielleicht finden Sie unter diesem Gesichtspunkt einen neuen Ansatz für Ihr Problem.

Sie, wie viele andere Individuen oder menschliche Wesenheiten, sind sehr stark auf das dualistische Konzept ausgerichtet. Sie begegnen Ihren eigenen Problemen mit einer strafenden Haltung: "Wo irre ich mich?" Nun gibt es viele Schichten und Bereiche und Einstellungen im Menschen, in denen er tatsächlich falsch liegt, in denen er tatsächlich seine Ungerechtigkeit, seine berechtigten Schuldgefühle nicht sehen will.

Es gibt aber auch andere Bereiche, in denen dieser Ansatz in eine Sackgasse führt. Dies ist bei diesem Problem bei Ihnen der Fall. Sie nähern sich bewusst und unbewusst im Geiste des Guten oder Schlechten. Sogar Ihre Art, „die Bedürfnisse des Geistes gegen die Bedürfnisse des Ego“ auszudrücken, enthält diese gute gegen schlechte, diese strafende Haltung gegenüber Ihrem innersten Problem.

Diese Haltung kann unmöglich zu Erleuchtung und einer Lockerung des Knotens führen, weil sie impliziert: „Meine spirituellen Bedürfnisse sind gut; Meine Ego-Bedürfnisse sind schlecht. “ In dieser Haltung teilen Sie sich in zwei Hälften. Versuchen Sie herauszufinden: Wo ist Ihr grundlegender Lebenskern - mit seiner vitalen Lebensenergie, mit seinem lebendigen Vergnügen, das Teil der kosmischen Realität ist - in Ihrer Psyche behindert?

Und wo beurteilen Sie sich für dieses Hindernis oder für diesen Schatten, der Ihr tiefes Lebenszentrum betroffen hat? Deswegen kämpfst du dich selbst; du rennst vor dir selbst weg; du kämpfst dich. Und so entstand der Schmerz.

Je mehr man kämpft, desto mehr ist man in diese falsche Art der Selbstkritik verwickelt, desto weiter ist die Entfremdung von diesem Zentrum und desto weniger ist es diesem Zentrum möglich, sich so auszudrücken, wie es jetzt existiert. Folglich müssen Gesundheit und Gleichgewicht beeinträchtigt werden - zuerst das emotionale Wohlbefinden und schließlich das körperliche Wohlbefinden.

Dies ist die Antwort, und ich glaube, dass Sie, obwohl Sie zu diesem Zeitpunkt nicht hier sein können und von dem persönlichen Kontakt profitieren, den Sie seit einiger Zeit haben, wahrscheinlich in der Lage sind, mit diesen Worten etwas zu tun. Und sollten Sie Probleme haben, zögern Sie nicht, das Instrument zu kontaktieren, über das ich spreche, um Sie schriftlich zu beraten. Liebe und Segen gehen zu dir.

 

QA148 FRAGE: Ich habe eine Frage zu der strafenden Haltung gegenüber sich selbst, über die Sie gesprochen haben. Vor einiger Zeit wurde mir klar, dass ein üblicher Gedanke, der mir am Morgen einfällt, wenn ich dem Tag gegenüberstehe, lautet: „Was ist los mit mir?“ Ich finde sehr schnell eine Antwort, obwohl es von Zeit zu Zeit anders sein kann. Können Sie mich ein wenig über den Ursprung dieser anhaltenden anklagenden Frage aufklären, die ich habe?

ANTWORT: Ja. Mit den jüngsten Entwicklungen, im Allgemeinen in dieser Pfadarbeit und speziell in Ihrer eigenen Arbeit, überschreite ich jetzt wieder all diese verschiedenen Ebenen, um die wir uns in der Vergangenheit gekümmert haben, und versuche, die Wurzel des Problems zu finden, das tatsächlich mit der letzten verbunden ist Vorlesung [Vorlesung Nr. 148 Positivität und Negativität als ein Energiestrom].

Hier ist die ständige Anklage Ihr Kampf gegen Ihren eigenen Kern eines Lust- / Schmerzsyndroms. Die Selbstzurückweisung und der Schreck, diesen Aspekten zu begegnen, sind so groß, dass Sie sich nicht erlauben können, beide Seiten derselben Medaille in sich selbst zu erleben, und deshalb ziehen Sie sich zurück, Sie schieben sich weg und Sie verweigern sich beide - oder Sie versuchen es Verweigere dir beide Aspekte, jeder auf unterschiedliche Weise, jeder auf einer anderen Bewusstseinsebene.

Sie sind in der Tat sehr nahe an dieser Erkenntnis, wo Sie die Realität dessen, was ich hier gesagt habe, wirklich in Ihnen erleben können. Aber das muss der Weg sein. Auf diese Weise gelangen Sie vollständig zum inneren Leben, wenn Sie nicht mehr gegen ein Schlechtes vorgehen, und müssen daher das Gute leugnen, das immer und jederzeit wünschenswert bleiben muss.

Denn es ist die Natur des Lebens, die Essenz des Lebens, die Eigenschaft des Lebens, unendlich glücklich zu sein. Wenn der Mensch durch seine Verzerrungen und durch Abspaltung diese potenzielle Glückseligkeit in negative Aspekte umwandelt, wird er diesen negativen Aspekt bekämpfen und muss daher die Glückseligkeit leugnen, die möglich ist, und muss daher durch die Sehnsucht nach der Glückseligkeit weiter in Konflikt geraten, während er sich in befindet gleichzeitig leugnen.

FRAGE: Kann ich Sie im Zusammenhang damit noch etwas fragen? Ich beginne jetzt zu begreifen, dass ich, wenn ich mich auf diese Weise beschuldige, gegen das drücke, was ich für eine Schwäche halte, und mich selbst für diese Schwäche verurteile. Stimmt es möglicherweise, dass ich mich dadurch gleichzeitig für das Vergnügen verurteile, das ich an dieser Schwäche finde? Deshalb verurteile ich mich für jede Art von Vergnügen, denn es scheint mir, dass zu dieser Zeit das einzige Vergnügen in dieser Art von Schwäche zu finden ist, was ich betrachte?

ANTWORT: Das ist völlig richtig! In der Tat ist das, was Sie hier gerade sagen, genau das gleiche wie das, was ich erklärt habe. Und es erfordert nur von Ihrer Seite, dies weiter auszuarbeiten und ausdrücklich in sich selbst zu erklären, dass Sie sich nicht davon abwenden wollen - sowohl das Vergnügen als auch die Negativität in Ihnen; dass Sie es in seiner Essenz erleben möchten, wie es dort ist, und es funktionieren sehen möchten.

Nächstes Thema

Teilen