The Void – Experiment außer Kontrolle

QA251 FRAGE: Ich glaube, Sie haben kürzlich in einer Frage-und-Antwort-Sitzung von dem Ort gesprochen, an dem das Leben auf die Leere trifft, als dem Ort, an dem das Böse geschaffen wird - wo die Wahl getroffen wird, ob man Gottes Willen folgt oder sich von ihm trennt. Was ich gerne wissen würde, ist die Leere, von der Sie sprechen, ein Teil dessen, was Sie das niedere Selbst nennen, eine Verzerrung der göttlichen Energie und des göttlichen Bewusstseins? Oder ist es näher definiert als eine Leere, ein Bereich, der noch nicht von der göttlichen Kraft ausgefüllt wurde? Mit anderen Worten, gibt es Orte, an denen die göttliche Kraft in keiner Form existiert, oder ist alles, was - einschließlich der Leere oder des Abgrunds - bereits Teil der Göttlichkeit ist? Wenn die Leere Teil des Bösen oder des niederen Selbst ist, verstehe ich nicht, warum Sie sagen, dass dort, wo das Leben auf die Leere trifft, sich das Leben in neue Bereiche ausdehnt und daher die Möglichkeit des Bösen - Trennung von der Göttlichkeit - auftreten kann.

ANTWORT: Die Leere ist nicht böse. Es ist das Universum - mangels eines besseren Wortes -, das noch nicht mit Gottes Atem erfüllt wurde. Wenn Gott weiter und tiefer atmet, wird die ungefüllte Leere mit Göttlichkeit, Bewusstsein, Bewusstsein, Licht, ewigem Leben, Liebe und Güte gefüllt. Das Böse entsteht, wenn das Leben auf die Leere trifft, wenn sich Lebensteilchen vom Ganzen trennen und so die Verbindungen verlieren - bis sie wieder zusammenkommen.

 

QA253 FRAGE: Viele der älteren Vorträge sprechen von Männern und Frauen als Inkarnationen von Geistern, die gefallen sind und jetzt ihren Weg zurück zu Gott finden. Gleichzeitig sprechen einige der neueren Vorträge vom menschlichen Leben als Ausdruck des Kamms der Welle des Bewusstseins und des Lichts, das sich ausdehnt, um die Leere zu füllen. Können Sie einen einheitlichen Überblick über diese beiden etwas unterschiedlichen Kosmologien geben? Ist der Mensch gefallen, um ein Agent für die Lebenskraft zu werden, die das Universum füllt? Wie würde sich die Lebenskraft ausdehnen, um die Leere zu füllen, wenn einige Engel nicht gefallen wären, oder würde die Leere durch den Fall geschaffen?

ANTWORT: Ich werde versuchen, diese Frage noch einmal zu beantworten, denn ich habe es schon einmal getan. Es ist ein schwieriges Konzept, und ich werde versuchen, mich klarer zu machen. Der Fall ist das Ergebnis einer göttlichen Substanz, die die Leere trifft. Während dieser Begegnung zwischen Leben - Bewusstsein und Sein - und Nichts und Nichtsein kann das Bewusstsein diese Leere nicht immer mit voller Kraft durchdringen. Nur Aspekte oder Teilchen seiner eigenen Essenz können zunächst in diesen enormen Block der Dunkelheit und des Nichtseins, des Nichts eindringen.

Die Belebung dieses Nichts ist also zunächst nur ein Teil, und die Aspekte des göttlichen Lebens können nicht sofort all sein Wissen, sein Licht, sein Leben, seine Weisheit hervorrufen. So kommt ein schrittweiser Prozess ins Spiel, den wir Evolution nennen, in dem die kleineren Teilchen des Bewusstseins - Gefallene Geister - Schwierigkeiten haben, sich mit ihrer Gesamtheit und ihrem Wesen wieder zu vereinen. Sie sehen, hier haben wir keine zwei Kosmologien. Es geht lediglich darum, den Prozess aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.

Nächstes Thema

Teilen